Hitzfeld mischt die Nati auf
publiziert: Dienstag, 7. Okt 2008 / 20:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Okt 2008 / 23:33 Uhr

Heute Vormittag rückten 20 Schweizer Nationalspieler wieder ins Teamhotel in Feusisberg ein. Knapp ein Monat ist seit der 1:2-Blamage gegen Luxemburg vergangen. Mehr als die Hälfte des aktuellen Kaders ist aber nicht vom Luxemburg-Koller betroffen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nationalcoach Ottmar Hitzfeld hat sein Kader nach der historischen Niederlage vom 10. September tüchtig durchgemischt. Mit Alain Nef, Valentin Stocker, Mauro Lustrinelli, Johan Vonlanthen, Almen Abdi, Steve von Bergen und Fabio Coltorti wurden gleich sieben Akteure, die gegen Luxemburg im Aufgebot figurierten, nicht mehr berücksichtigt.

Sechs weitere (Eldin Jakupovic, Stephan Lichtsteiner, Gelson Fernandes, Christoph Spycher, Benjamin Huggel und Valon Behrami) sassen damals nur auf der Ersatzbank oder mussten gar auf der Tribüne Platz nehmen.

11 Spieler ohne Luxemburg-Erfahrung

Mit Ersatzgoalie Marco Wölfli (YB), Fabian Lustenberger (Hertha Berlin), Mario Eggimann (Hannover), Alberto Regazzoni (YB) und Eren Derdiyok (Basel) stiess ein Quintett hinzu, das den Luxemburg-Flop lediglich am TV oder gar aus der Zeitung mitbekommen hat.

Diese fünf und die sechs Ersatzspieler von damals wurden denn heute bei der Besammlung von den Journalisten auch in Ruhe gelassen und nicht mit Fragen zur Verarbeitung der Blamage belästigt. Als einzige sind sie vom Luxemburg-Koller nicht betroffen und können die Vorbereitungswoche auf die beiden WM-Ausscheidungssspiele gegen Lettland (am Samstag in St. Gallen) und Griechenland (am 15. Oktober in Athen) unvoreingenommen in Angriff nehmen.

Lustenbergers rasanter Aufstieg

Als zweitjüngster Spieler wurde Fabian Lustenberger erstmals ins A-Team aufgeboten. Nach nur 10 Einsätzen mit der U21-Mannschaft hat der 20-jährige Luzerner bereits den Sprung ganz nach oben geschafft. Der Mittelfeldspieler hat eine bemerkenswert steile Karriere gemacht: Nach nur 31 Spielen mit dem FC Luzern wechselte er im Sommer 2007 in die Bundesliga zu Hertha Berlin. Drei Monate später stand er bei Trainer Lucien Favre erstmals in der Startformation und hat inzwischen bereits gleich viele Bundesliga-Einsätze hinter sich wie zuvor mit dem FC Luzern.

«Ich war schon ein bisschen überrascht vom Aufgebot und hatte eigentlich nur mit einem Einsatz in den Barrage-Spielen der U21 gegen Spanien gerechnet», sagt Lustenberger, der bis heute noch nicht mit Coach Hitzfeld gesprochen hat und damit dessen Pläne mit ihm nicht kennt. Es waren gemischte Gefühle, die ihn nach dem Telefonanruf von Nationalmannschafts-Manager Philipp Ebneter befallen hatten. «Ich freue mich natürlich riesig auf diese Woche, weiss aber auch, dass nach der Luxemburg-Niederlage ein enormer Druck auf der Mannschaft lastet.»

Unvoreingenommenes Herangehen

Auch er hat die Folgen der sensationellen Niederlage hautnah miterlebt. «Es gab schon Sprüche und Sticheleien im Klub, doch ich konnte diese mit meinem Sieg mit der U21 gegen Holland etwas abschwächen», sagt Lustenberger, der sich bewusst ist, auch diese Woche noch intensiv mit dem Luxemburg-Spiel konfrontiert zu werden.

«Sicher wird diese noch ein Thema sein, doch ich will alles unvoreingenommen angehen und bin einfach gespannt, was so abgeht in der Mannschaft.» Von seinem Klubkollegen Steve von Bergen, der verletzungshalber fehlt, hat er sich einige Tipps geholt und auch mit Tranquillo Barnetta konnte er nach dem Bundesliga-Duell am letzten Wochenende noch kurz reden.

Gedanken an einen möglichen Einsatz in den beiden Spielen will er sich noch keine machen, obwohl er natürlich insgeheim auf sein baldiges Debüt hofft. Wenn es jedoch im gleichen Tempo weitergeht wie in seiner bisherigen Karriere, dann stehen Lustenbergers Chancen sehr gut, bereits am Samstag gegen Lettland zum Einsatz zu kommen.

Benaglio bleibt im Tor

Hitzfeld hat heute vor dem ersten Training in Freienbach mit der Mannschaft während rund 20 Minuten eine Fehleranalyse über das Luxemburg-Spiel vorgenommen, will diese jedoch intern behalten. «Ich musste nicht zu tief gehen, da jeder weiss, dass er nicht die Leistung gebracht hat, zu der er eigentlich fähig wäre.»

Hitzfeld sagte heute auch, dass er kurz nach dem Luxemburg-Spiel einige Änderungen vorgenommen hätte. «Inzwischen sind aber vier Wochen vorbei und einige haben in ihren Klubs seither gute Leistungen gezeigt. Deshalb lasse ich noch offen, ob es Änderungen gibt.» Klar sei für ihn, dass Diego Benaglio auch gegen Lettland im Tor stehen wird.

Das nächste WM-Ausscheidungsspiel gegen Lettland am Samstag (17.45 Uhr) in St. Gallen ist bereits ausverkauft. Im Vorverkauf konnten alle 18'026 Tickets abgesetzt werden. Die Kassen der AFG-Arena werden damit am Spieltag geschlossen bleiben.

(René Baumann, Feusisberg/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fabian Lustenberger figuriert beim ... mehr lesen
Fabian Lustenberger gehört zum Kader der U21-Auswahl.
Hakan Yakin im Gespräch mit Ottmar Hitzfeld.
Hakan Yakin wird am Samstag in St. ... mehr lesen
Steve von Bergen (Hertha Berlin) ... mehr lesen 1
Streller während der EURO 2008 gegen Tschechien.
Marco Wölfli wurde erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen.
Das Aufgebot von Nationaltrainer ... mehr lesen
Der FC Zürich muss drei bis vier ... mehr lesen
Milans Emerson gegen Almen Abdi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von Argentinien gegen Bolivien in der südamerikanischen WM-Qualifikation sein 50. Länderspiel-Tor. ... mehr lesen  
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten