Erdbeben

Bund will Analyse von Geothermie-Vorfall abwarten

publiziert: Sonntag, 21. Jul 2013 / 13:00 Uhr
Marianne Zünd, Sprecherin des Bundesamtes für Energie (BFE)
Marianne Zünd, Sprecherin des Bundesamtes für Energie (BFE)

Bern - Der Bund will die Energiewende unter anderem mit Hilfe der Geothermie schaffen: 5 bis 10 Prozent des Strombedarfs sollen künftig damit gedeckt werden. Just diese Technik hat am Samstag in St. Gallen aber unerwartet ein Erdbeben der Stärke 3,6 ausgelöst. Die Arbeiten am Bohrloch wurden vorläufig gestoppt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Es sei aber zu früh, von einem Scheitern der Geothermie in der Schweiz zu sprechen, sagte Marianne Zünd, Sprecherin des Bundesamtes (BFE) für Energie, am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Es gilt, die Analyse des Vorfalls abzuwarten. Erst dann können wir Aussagen über mögliche Auswirkungen machen.»

Andere Projekte seien mit jenem in St. Gallen ohnehin kaum vergleichbar. «Die Umstände, wie etwa die Bodenbeschaffenheit, sind überall anders, die ganze Technologie ist noch in Entwicklung. Somit ist jedes Projekt ein Pilotprojekt und es lässt sich nicht von einem auf das andere schliessen», sagte Zünd. Neben dem Projekt in der Ostschweiz ist zurzeit eine weitere Grossanlage in Lavey-les-Bains VD in fortgeschrittenem Stadium.

Ausgerechnet das Projekt in St. Gallen galt allerdings als sicher, das Erdbebenrisiko als gering. Hat man die Gefahren der Geothermie unterschätzt? «Die in St. Gallen angewandte Technik ist wenig risikobehaftet. Die Verantwortlichen mussten offenbar auf einen Gasaustritt reagieren, was das Erdbeben ausgelöst hat», so Zünd.

Energiewende trotzdem möglich

Sollten die Geothermie-Projekte in der Schweiz scheitern, sieht Zünd die Energiewende trotzdem nicht in Gefahr. «Selbstverständlich ist die Energiewende auch ohne Geothermie möglich», sagte sie.

Laut den Modellen des BFE wird im Jahr 2050 mit einem Strombedarf von rund 60 Terawattstunden pro Jahr gerechnet. «Die Geothermie soll 4 Terawattstunden dazu beitragen, das sind rund 6 Prozent. Dieser Teil kann gut durch andere Technologien wie Fotovoltaik oder Wind ersetzt werden», sagte Zünd.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Nun gibt sie wieder Ruhe, die Erde ... mehr lesen
Geothermieanlage in St. Gallen - zu riskant für uns Schweizer?
Die Bohrarbeiten wurden nach dem Beben sofort gestoppt.
St. Gallen - Die Lage am ... mehr lesen
St. Gallen - Das Bohrloch in St. Gallen ist abgedichtet. Nun beginnt die Suche nach den Ursachen des Erdbebens, das am Samstag durch Bohrungen in über 4000 Metern Tiefe ausgelöst wurde und zum vorläufigen Stopp des Geothermie-Projekts geführt hat. Bisher wurden 77 Schäden gemeldet. mehr lesen 
St. Gallen - Das Erdbeben bei der Geothermie-Anlage im St. Galler Sittertobel wurde vermutlich ausgelöst, weil ein drohender Gasaustritt bekämpft werden musste. Es habe sich um eine «absolute Notsituation» gehandelt, sagt Ivo Schillig, Chef der St. Galler Stadtwerke. Menschenleben seien in Gefahr gewesen. mehr lesen  2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Nach den Erdbeben von ... mehr lesen
Das Erdbeben steht wahrscheinlich in direktem Zusammenhang mit den Test- und Simulationsmassnahmen im Bohrloch des Geothermieprojekts in St. Gallen.
(ohne Überschrift)
Tolle Frisur! Gerade aufgestanden?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ... mehr lesen  
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten