Unbewältigte Krise in den Banlieues nach einem Monat Notstand

publiziert: Donnerstag, 8. Dez 2005 / 17:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Dez 2005 / 17:50 Uhr

Paris - Vom 17. November an herrschte plötzlich Stille. Nach drei Wochen Strassenschlachten, brenndenen Autos und Gebäuden in Frankreichs Vorstädten waren die Krawalle zu Ende - oder genauer: wurden für beendet erklärt.

20 Meldungen im Zusammenhang
Nacht für Nacht gehen zwar weiter Autos in Flammen auf, aber weniger als hundert sind aus Sicht der Polizei «normal». Der vor einem Monat verhängte Ausnahmezustand gilt unterdessen weiter, wobei die Frage nach Lösungen für die Probleme in den Vorstädten noch lange nicht beantwortet ist.

Am Anfang stand ein fast alltägliches Ereignis: Drei Knaben in der Pariser Trabantenstadt Clichy-sous-Bois laufen vor der Polizei weg. Doch die Flucht endet in einem Hochspannungstransformator, wo zwei von ihnen - ein 17-Jähriger aus Tunesien und ein 15-Jähriger aus Mali - tödliche Stromschläge erleiden.

4700 Festnahmen

In den folgenden Tagen bricht in Frankreich die Hölle los. In immer mehr Städten gehen Jugendliche auf die Barrikaden, setzten Fahrzeuge, Kindergärten und Schulen in Brand und greifen Ordnungshüter wie Feuerwehrleute mit Molotow-Cocktails und Steinen an. Am Ende stehen 8700 zerstörte Autos, 300 ausgebrannte Gebäude und 4700 Festnahmen.

In den ersten beiden Wochen der Unruhen war es der Regierung in Paris trotz eines geballten Polizeiaufgebots nicht gelungen, die Unruhen unter Kontrolle zu bringen. Wie ein Feldherr zeigte Innenminister Nicolas Sarkozy Nacht für Nacht an den Brennpunkten Präsenz.

Umstrittener «Feldherr»

Durch seine Verbalattacken gegen die Vorstadtjugend, die er als «Gesindel» und «Banditen» bezeichnete, stachelte er nach Meinung von Kritikern die Unruhen aber erst so richtig an. Paris musste schliesslich zum äussersten Mittel greifen und aktivierte am 8. November die Notstandsgesetzgebung aus den 50er Jahren.

Sie ermöglicht Ausgangssperren, Versammlungsverbote und Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss. Bis heute ist nicht auszumachen, ob der Ausnahmezustand tatsächlich den Durchbruch brachte oder ob die Unruhen ohnehin schon am Abflauen waren.

Projekte angekündigt

Nach dem harten Durchgreifen bemüht sich die bürgerliche Regierung zu zeigen, dass sie die Ereignisse nicht auf die leichte Schulter nimmt. Premierminister Dominique de Villepin hat inzwischen dutzende Projekte angekündigt, mit denen die Ausgrenzung von Jugendlichen aus Einwandererfamilien beendet werden soll. So gibt es Vorschläge für mehr Lehrpersonal, bessere Schulen, mehr subventionierte Jobs und Berufvorbereitungsprogramme, beschleunigte Städtebauprogramme und einen aktiven Kampf gegen Diskriminierung in Wirtschaft und Gesellschaft.

Gleichzeitig gibt es aber auch Projekte für eine eher repressive Politik. So werden mehr Ausweisungen verlangt und die Drohung an die Eltern erhoben, Sozialvergünstigungen zu streichen, wenn ihre Kinder nicht in der Schule erscheinen.

Sozialer Fahrstuhl kaputt

Dass beträchtliche Teile der französischen Gesellschaft auf absehbare Zeit kaum eine Aussicht haben, den Armenvierteln am Rande der Grosssstädte zu entkommen, ist die eigentliche Erkenntnis der Krawalle. «Der soziale Fahrstuhl ist kaputt», wie die kommunistische Zeitung «L'Humanité» schrieb, und muss nun mühsam repariert werden.

Die zuvor fast aus der politischen Debatte verschwundenen Themen Integration und Rassismus stehen damit wieder auf der Tagesordnung und werden wahrscheinlich auch ein wichtiger Faktor bei der Präsidentschaftswahl 2007 werden.

(Martin Trauth/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rennes - Zehn Jahre nach dem Tod ... mehr lesen
Auslöser war eine Kollision Jugendlicher mit einem Streifenwagen.
Paris - Die Krawalle bei Paris nach dem Unfalltod zweier Jugendlicher haben sich am späten Montagabend auf sechs Gemeinden ausgeweitet. Bei Strassenschlachten von Jugendlichen mit der ... mehr lesen
Saint-Dizier - Im zwischen Paris und ... mehr lesen
Vermutet wird ein Zusammenhang mit der Verhaftung eines Jugendlichen.
Dominique de Villepin: «Die Jugend nicht alleine lassen!»
Paris - Zwei Monate nach den ... mehr lesen
Paris - Nach acht Wochen hat die Regierung in Frankreich das Ende des ... mehr lesen
In die Pariser Vorstädte ist wieder Ruhe eingekehrt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seine Gesetzesvorlage kam im Eiltempo durchs Parlament: Nicolas Sarkozy. (Archivbild)
Paris - Frankreich verschärft sein ... mehr lesen
Paris - In Frankreich ist eine Klage ... mehr lesen
Der französische Staatsrat will den Ausnahmezustand vorläufig beibehalten.
Die sichtbaren Überreste der Krawalle sind entfernt, der Imageschaden bleibt.
Paris - Nachdem sein Image durch ... mehr lesen
Paris - In seiner ersten ... mehr lesen
Chirac kündigte die Gründung eines freiwilligen «Bürgerdienstes» an.
Paris - Angesichts der anhaltenden Krawalle von Jugendlichen will die französische Regierung den Ausnahmezustand um drei Monate verlängern. mehr lesen 
Paris - Die Europäische Union will ... mehr lesen
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso will 50 Mio. Euro loseisen.
Die Behörden haben Angst vor einer weiteren Eskalation der Gewalt. (Bild: Archiv)
Paris - In Paris ist aus Sorge vor ... mehr lesen
Etschmayer „Das Integrationsprojekt Europa ist gescheitert!“ heisst es im Schein brennender Renault Clios und abgefackelter Kindergärten. Aber das scheint ein we ... mehr lesen 
Paris - Nach der Verhängung des ... mehr lesen
Premierminister Villepin sieht in den Unruhen «sowohl eine Warnung als auch ein Appell».
In der zwölften Krawallnacht wurden dennoch wieder über 800 Autos angezündet.
Paris - Nach der zwölften ... mehr lesen
Paris - Nach den Krawallen im ... mehr lesen
In Frankreich wurden landesweit über 1200 Autos angezündet.
Die meist meist riegelförmig angelegten Wohnblöcke waren vor allem in den boomenden 60er Jahren schnell hochgezogen worden.
Einst galten Frankreichs Vorstädte ... mehr lesen
Paris - Zwischen Paris und seinen ... mehr lesen
Die Boomjahre der Trabantenstädte um Paris sind vorbei.
In Clichy-sous-Bois selbst warfen Unbekannte einen Molotowcocktail auf eine Polizeistation.
Paris - Die Krawalle in ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 3°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten