Blogger-Service von Google verteilt Malware
publiziert: Donnerstag, 26. Jun 2008 / 16:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jun 2008 / 17:38 Uhr

Cambridge - Das Anti-Malware-Projekt StopBadwarehat einen Report veröffentlicht, demzufolge ausgerechnet im Netzwerk des StopBadware-Partners Google häufig infizierte Webseiten zu finden sind.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mehr über Malware erfahren Sie hier!

stopbadware.org

Dafür wird der Missbrauch des Google-Services Blogger zur Verbreitung bösartiger Software verantwortlich gemacht. Allerdings liegt Google hinter vier chinesischen Netzwerken. Überhaupt ist China die Malware-Schleuder Nummer eins, mehr als die Hälfte der Ende Mai 2008 infizierten Webseiten befinden sich dort.

«Malware ist ein globales Problem, das eine Zusammenarbeit quer über Industrien und Staatsgrenzen erfordert», warnt Jonathan Zittrain, StopBadware-Co-Direktor und Professor an der Harvard Law School.

Google lieferte die Zahlen

Googles Safe Browsing Initiative lieferte die dem Report zugrunde liegenden Zahlen und weisen ausgerechnet Googles eigene Infrastruktur als stark Malware-belastet aus. Als Grund dafür wird Blogger vermutet: Die kostenlosen Blogs würden bisweilen missbraucht, um auf Malware zu verlinken oder diese zu verteilen.

Nach Angaben von Google gegenüber StopBadware würden Blogs mit bösartigem Inhalt möglichst schnell vom Netz genommen. Sie blieben aber dennoch in der Liste der infizierten Seiten eingetragen, bis Googles Malwareerkennung die Gelegenheit zum erneuten Scan hat.

USA an zweiter Stelle

Insgesamt seien Ende Mai 2008 über 200'000 infizierte Webseiten aktiv gewesen. Davon befanden sich 52 Prozent allein in China, was laut StopBadware 689 bösartige Seiten pro einer Mio. Internetnutzer im Land entspricht.

An zweiter Stelle folgen die USA, wo sich rund ein Fünftel aller infizierten Webseiten befindet. Ein wesentlicher Unterschied ist, dass in China mehr als zwei Drittel der betroffenen Webseiten in nur drei Netzwerken zu finden sind, so StopBadware.

In den USA dagegen kämen auf die drei am häufigsten infizierten Netzwerke nur ein Viertel der Badware-Webseiten. Warum genau einige chinesische Netze so stark verseucht sind, könne die Analyse laut StopBadware allerdings nicht erklären.

Keine Schuldzuweisungen

StopBadware wolle mit dem Report keine Schuldzuweisungen treffen, betont Maxim Weinstein, Manager der Organisation. Stattdessen wolle man einen Dialog beginnen. «Wenn verschiedene Glieder in der Internet-Kette miteinander sprechen und Information teilen, führt das zu Lösungen. Diese wiederum machen das Internet sicherer für uns alle», meint Weinstein.

Als Beispiel führt er das US-amerikanische Webhosting-Unternehmen iPowerWeb an. 10'000 infizierte Seiten wurden bei iPowerWeb bei einem ähnlichen Report im vorigen Jahr ausgewiesen, was diesmal für einen Platz in den Top 3 gereicht hätte. «Mit Unterstützung von StopBadware und Daten von Google konnte das Unternehmen die Seiten säubern und hat seine Server gegen neue Angriffe abgesichert», erklärt Weinstein. Nun sei iPowerWeb nicht einmal mehr unter den 250 am häufigsten infizierten Netzwerken.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abingdon - «Blogspot.com», die ... mehr lesen
Webseiten seien vor allem durch SQL-Injection-Angriffe verseucht.
Es trifft immer mehr vertrauenswürdige Seiten, so ScanSafe. (Symbolbild)
London/San Mateo - Der Anbieter von SaaS-Web-Security (Software-as-a-Service) ScanSafe hat innerhalb des letzten Jahres einen dramatischen Anstieg von Malware auf Webseiten beobachtet. Durch ... mehr lesen
San Jose - Das Gefahrenpotenzial, ... mehr lesen
McAfee verdient mit steigender «Gefahr» mehr Geld.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, Kanada, Alaska und die arktische Region. mehr lesen  
8 Millionen Euro-Finanzspritze  Die französische Suchmaschine Quant soll das Monopol von Google in Europa brechen und den ... mehr lesen  
Qwant setzt auf europäischen Datenschutz und Privatsphäre.
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
eGadgets Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten