Computer-Absatz: Licht am Ende des Tunnels
publiziert: Donnerstag, 16. Apr 2009 / 10:40 Uhr

Washington - Weltweit sind zu Beginn des Jahres weniger Computer verkauft worden. Der Absatz von Laptops und PC sank vom Januar bis März gegenüber dem Vorjahreszeitraum um gut 7 Prozent. Der Negativ-Trend verlangsamt sich derzeit aber.

Die Umsätze fielen insgesamt besser aus als erwartet.
Die Umsätze fielen insgesamt besser aus als erwartet.
1 Meldung im Zusammenhang
In den ersten drei Monaten 2009 wurden 67,2 Millionen Geräte verkauft, wie die US-Branchendienste IDC und Gartner mitteilten. Der Negativ-Trend verlangsame sich derzeit aber wieder, erklärte Gartner-Analyst George Shiffler. Dies liege wohl daran, dass sich Händler wieder stärker mit Computern eindeckten. Es sei aber noch unklar, ob auch die Konsumenten wieder mehr kauften.

Fallende Preise und die anhaltende Popularität der neueren Netbooks hätten dem Abwärtstrend ebenfalls Einhalt geboten, hiess es weiter. Die vorläufigen Zahlen seien leicht besser als erwartet ausgefallen. Die Computer-Nachfrage habe im Vergleich zur vorigen Abwärtstrends etwas mehr Belastbarkeit gezeigt.

HP erzielt mehr Umsatz

In den USA sei der Rückgang mit 3,1 Prozent geringer als in anderen Regionen ausgefallen. Dem weltweiten Branchenprimus Hewlett-Packard sei es sogar gelungen, die Auslieferungen um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu erhöhen und seinen Marktanteil von 18,5 Prozent auf 20,5 Prozent zu steigern.

Die Probleme beim schärfsten Konkurrenten Dell hielten dagegen an. Dessen Lieferungen gingen IDC zufolge um 16,7 Prozent zurück, der Marktanteil sank auf 13,6 Prozent. In den USA zog Hewlett-Packard damit an Dell vorbei und eroberte erstmals seit 2001 wieder die Top-Position.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten