Journalisten weniger sensibel für Menschenrechts-Verletzungen
publiziert: Samstag, 13. Sep 2003 / 17:22 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Sep 2003 / 22:52 Uhr

Nürnberg - Menschenrechtsverletzung werden von Journalisten nach Einschätzung von Medienkritikern immer weniger wahrgenommen.

Das internationale Medienforum in Nürnberg beklagt, dass Menschenrechtsverletzungen von Medienschaffenden zuwenig wahrgenommen werden.
Das internationale Medienforum in Nürnberg beklagt, dass Menschenrechtsverletzungen von Medienschaffenden zuwenig wahrgenommen werden.
So lautete ein Fazit des Internationalen Medienforums im deutschen Nürnberg.

Vor allem bei Kriegen interessierten sich Reporter häufig mehr für Waffen als für das Schicksal der betroffenen Bevölkerung, rügten Fachleute. Dies habe nicht zuletzt der jüngste Krieg in Irak deutlich gemacht.

Die frühere Leiterin des Informationszentrums der Vereinten Nationen in Wien, Ingrid Lehmann, beklagte, dass Medien sich für internationale Konflikte häufig erst dann interessieren, wenn ein Krieg bereits unabwendbar geworden sei.

Der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes (DJV), Rolf Lautenbach, gab zu Bedenken, dass beim Umgang der Medien mit Menschenrechtsverletzungen im In- und Ausland mangelndes journalistisches Verantwortungsgefühl zu spüren sei.

Der britische Journalist Chris Stephen vom Institut für Kriegs- und Friedensberichterstattung (London) sprach sich für einen Codex bei der Kriegsberichterstattung aus. So sollten sich Journalisten bei Kriegseinsätzen zu absoluter Neutralität verpflichten.

Die Veranstaltung - organisiert von der Stadt Nürnberg und den Nürnberger Nachrichten fand im Vorfeld der Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises vom Sonntag statt.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten