Nachfrageschwund: Micron mit trüber Chip-Aussicht
publiziert: Freitag, 3. Okt 2008 / 21:36 Uhr

Boise/New York/Frankfurt - Der US-amerikanische Chiphersteller Micron Technology rechnet für das Weihnachtsgeschäft im anstehenden vierten Quartal mit einer sich abschwächenden Nachfrage.

Die sinkenden Preise für Speicherchips bescherten Micron einen Verlust von rund 344 Mio. Dollar.
Die sinkenden Preise für Speicherchips bescherten Micron einen Verlust von rund 344 Mio. Dollar.
1 Meldung im Zusammenhang
Als Ursache für das nachlassende Kaufinteresse sieht Micron-Technology-CEO Steve Appleton vor allem die gesunkene Nachfrage nach Computern. Da der Chipriese erst kürzlich als potenzieller Interessent für die deutsche Infineon-Tochter Qimonda gehandelt wurde, dürften die Übernahmephantasien mit den prognostizierten Erwartungen Microns vorerst auf Eis gelegt sein.

Obwohl die Kursphantasien bei einem möglichen Einstieg Microns erst einmal verpufft sind, sagte Appleton, dass man sich derzeit alle Optionen offen halten möchte, jedoch für künftige mögliche Zukäufe bestens gerüstet sei.

Hinsichtlich des prognostizierten Nachfrageschwunds sei derzeit noch nicht klar, wie nachhaltig der Rückgang ausfallen wird. Hintergrund ist laut Branchenfachleuten vor allem auch das Überangebot bei DRAM- und Flash-Speicherchips.

Dieser Umstand hat Analysten inzwischen dazu veranlasst, zu Kapazitätsverringerungen in den betroffenen Chip-Segmenten zu raten. Obwohl Theo Kitz von Merck Finck «die Wahrscheinlichkeit sieht, dass die Preise mittlerweile die Talsohle erreicht haben», sind weitere Produktionsanpassungen dringend erforderlich. Mit einem Aufschwung sei erst Mitte 2009 zu rechnen.

Überangebot im Markt

Das auf der gesamten Branche schwer lastende Überangebot im Markt und die damit verbundenen sinkenden Preise für Speicherchips bescherte Micron einen Verlust von rund 344 Mio. Dollar. Auch der Umsatz konnte nur noch um ein Prozent gesteigert werden.

Wie das Handelsblatt unter Berufung auf Branchenkreise schreibt, will Infineon die defizitäre Speicherchiptochter Qimonda so schnell als möglich verkaufen. Dabei bemühe man sich intensivst, den Konzern an Micron abzustossen. Nach Angaben der Zeitung seien die Amerikaner derzeit die einzig verbliebenen Kaufinteressenten aus der Halbleiterbranche - und dies, obwohl gegen Mitte des Jahres auch der japanische Chiphersteller Elpida noch ein grundsätzliches Interesse an einer Übernahme signalisiert hatte.

Ziel von Infineon ist es, spätestens bis zur Hauptversammlung 2009 die Beteiligung an Qimonda auf unter 50 Prozent zu senken.

(smw/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Unternehmensveteran Mark Durcan wird künftig den US-Chiphersteller Micron leiten. Einen Tag nachdem der langjährige Vorstandsvorsitzende Steve Appleton bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, nominierte der Aufsichtsrat Durcan zum Nachfolger. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 ... mehr lesen  
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten