Nach tragischem Ende
Technologie-Kollektiv will neuen hitchBOT schaffen
publiziert: Dienstag, 4. Aug 2015 / 15:32 Uhr

Washington - Der kleine Roboter hitchBOT fand beim Trampen in den USA ein tragisches Ende. Nun hat ein Technologie-Kollektiv angeboten, den kleinen Roboter zu reparieren oder neu zu bauen.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn wir das OK von seinen Erschaffern erhalten, hitchBOT zu reparieren oder die nötigen Teile zu ersetzen, werden wir das gerne tun», schrieb ein Mitglied des Kollektivs Hacktory in Philadelphia am Montag auf dessen Internetseite. Ansonsten wollten sie überlegen, einen hitchBOT 2 zu bauen und erneut auf die Reise zu schicken.

Der kleine Roboter war von Wissenschaftlern an der Ryerson Universität im kanadischen Toronto entwickelt und im Zuge eines sozialen Experiments auf die Reise durch Kanada und Deutschland geschickt worden. Der Roboter konnte einige Sätze sprechen, war jedoch auf die Hilfe von Menschen angewiesen, um voranzukommen.

Von Unbekannten zerstört

In den USA schaffte er es, binnen zwei Wochen rund 300 Kilometer von Boston nach Philadelphia zurückzulegen. Dann wurde er in der dortigen Altstadt von Unbekannten zerstört.

«Oh je, mein Körper wurde beschädigt», schrieben die Macher am Wochenende auf der Website des aus einfachen Haushaltswaren zusammengesetzten Roboters. «Ich nehme an, manchmal geschehen guten Robotern schlechte Dinge! Meine Reise muss vorerst zum Ende kommen, doch meine Liebe für Menschen wird niemals verblassen.»

HitchBOTs Macher in Toronto teilten mit, sie wollten keine Anzeige erstatten. Die Polizei erklärte ihrerseits, ohne Anzeige werde es auch keine Ermittlungen geben.

(jbo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Philadelphia - Das Roboterkunstwerk «hitchBOT» ist zerstört worden und ... mehr lesen
Damals war er noch ganz: hitchBOT in München.
«HitchBot» wurde Ende Juli an einer Autobahn nahe der ostkanadischen Stadt Halifax ausgesetzt.
eGadgets Toronto - Der Roboter «HitchBot» ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
End of Life
End of Life
Publinews Gefahr droht  Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2». mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Publinews Lidl Schweiz setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein  Weinfelden - Ab sofort ist Lidl Schweiz an das Netz der App «Too Good To Go» angehängt. Kundinnen und Kunden können ... mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten