Auch Diebstahl als mögliche Brandursache
Brand im Simplontunnel geht auf Vandalenakt zurück
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 14:16 Uhr
Durch den Brand im Simplontunnel entstand erheblicher Sachschaden.
Durch den Brand im Simplontunnel entstand erheblicher Sachschaden.

Brig - Der Brand im Simplontunnel im Juni 2011 wurde durch einen Vandalenakt oder Diebe ausgelöst. Zu diesem Schluss kommt der Untersuchungsbericht der italienischen Behörden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die «NZZ am Sonntag» berichtete in ihrer jüngsten Ausgabe darüber. Weil Unbekannte vor der Tunneldurchfahrt die Hecktür eines Sattelschleppers geöffnet hätten, sei es zu der Brandkatastrophe gekommen, heisst es in dem Untersuchungsbericht.

Als unmittelbare Ursache für den Vorfall gilt die flatternde Plane eines Sattelaufliegers, die im Tunnel mehrmals die Fahrleitung berührt haben soll. Es sei ein Lichtbogen entstanden, der die Abdeckung entzündete.

Die Plane des Sattelschleppers habe sich aber nur aufgrund einer geöffneten Hecktür ablösen können, ist dem Untersuchungsbericht zu entnehmen. Der Fahrtwind habe die Blache angehoben. Dabei könnten auch Metallteile die Fahrleitung berührt haben.

Hinweise auf kriminellen Akt

Dass ein «rechtwidriger» Akt hinter der geöffneten Hecktür steckt, schliessen die Fachleute des italienischen Transportministeriums aus Hinweisen, die sich aus den Untersuchungen der Brandstätte und des betroffenen BLS-Güterzugs ergeben haben.

An einem der fünf unversehrt geborgenen Waggons sei ein Schnitt in der Plane entdeckt worden. Dies sei ein Hinweis, dass sich Unbekannte an dem Zug zu schaffen gemacht hätten. Nicht bekannt sei allerdings, wo dies passiert sei.

Ausgeschlossen wird aus technischen Gründen, dass die Türe aufgrund Fahrlässigkeit fehlerhaft verschlossen gewesen ist. Dies hätte andere Folgen gehabt.

Das Transportministerium reagiert mit verschiedenen Empfehlungen auf den Bericht. Züge sollen bei der Abfahrt noch besser kontrolliert werden. Auch nach längeren Stopps müsste es Zwischenkontrollen geben. Die Installation einer modernen Zugkontrolleinrichtung auf der betroffenen Strecke wird empfohlen.

Italienische Behörden zuständig

Zu dem Brand im Simplontunnel kam es am 9. Juni 2011. Personen wurden nicht verletzt, es kam aber zu erheblichem Sachschaden. Verantwortlich für Untersuchung waren die italienischen Behörden, weil der Brand auf italienischem Boden ausbrach.

Die Ergebnisse eines parallelen Untersuchungsberichts der Schweizer Behörden sind in die Veröffentlichung des italienischen Transportministeriums eingeflossen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab (morgen) Freitag rollen wieder Züge durch den Simplontunnel. Die SBB schliesst die Instandsetzung des vom Brand im ... mehr lesen
Simplontunnel nach dem Brand im Juni.
Rauch im Simplon: Der Brand fügte grössere Schäden zu als erwartet.
Bern - Das Naturstein-Gewölbe im Simplon-Bahntunnel ist beim Brand vor Pfingsten stärker beschädigt worden als bisher ... mehr lesen
Bern - Der Brand im Simplontunnel bringt die Schweizer Lokführer auf den Plan. Sie fordern eine so genannte ... mehr lesen
Der Brand im Simplontunnel förderte Sicherheitsmängel  an den Tag.
Brennender Zug. (Symbolbild)
Bern - Im Simplontunnel sind am frühen Donnerstagmorgen mehrere Wagen eines BLS-Güterzuges in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Der Brand war am Abend ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Gotthard 2016  Lugano - Am Vorabend der Gotthard-Basistunneleröffnung ist Lugano Treffpunkt des ... mehr lesen  
Ein Zug des Typs ETR 610 soll auf der Strecke eingesetzt werden.
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten