Bundesrat stützt Schweizer Milch mit 68 Mio Franken - Bauern sauer
publiziert: Mittwoch, 28. Aug 2002 / 11:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Aug 2002 / 12:58 Uhr

Bern - Die Lage auf dem Schweizer Milchmarkt hat sich seit dem Frühjahr deutlich verschlechtert. Das bewegt den Bundesrat, den bedrängten Milchmarkt mit zusätzlichen Massnahmen zu unterstützen. Dazu hat er insgesamt 68 Millionen Franken bereitgestellt. Die Schweizer Milchproduzenten reagieren sauer auf die Beschlüsse.

Kuh Loveley ist fit, der Schweizer Milchmarkt ist es weniger.
Kuh Loveley ist fit, der Schweizer Milchmarkt ist es weniger.
Der im Budget 2003 vorgesehene Abbau der Marktstützungsmassnahmen wird um 37 Millionen reduziert. Gleichzeitig verlängert der Bundesrat die Frist für die Rückzahlung von Darlehen zur Finanzierung der Käselager. Das entlastet den Käsehandel kurzfristig um 31 Millionen.

Die Milchproduzenten haben sich mit wichtigen Verarbeitern auf eine Senkung des Milchpreises um vier Rappen geeinigt. Parallel dazu senkt der Bundsrat den Zielpreis - eine für den Markt unverbindliche Richtgrösse - von 77 auf 73 Rappen pro Liter.

Wie der Bundesrat feststellt, hat sich die Lage auf dem Milchmarkt seit dem Frühjahr deutlich verschlechtert. Starke Preisreduktionen auf dem europäische Markt und ein Rückgang des Konsums stellen die Konkurrenzfähigkeit der Schweizer Produkte in Frage.

In der Folge reduzierten sich die Exporte und gleichzeitig stiegen die Kosten für Warenlager und Verwertung der anfallenden Milch. Dadurch erhöhte sich der Druck auf den Milchpreis und auf die Liquidität der Unternehmen.

Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) reagieren sauer auf die Beschlüsse des Bundesrates zur Entlastung des Milchmarktes. «Für mich sind die Bundesratsentscheide völlig unverständlich», sagte SMP-Direktor Samuel Lüthi. Der Verzicht auf einen Teil der vorgesehenen Senkung der Marktstützung sei ungenügend. Denn auch so würden die Beihilfen im nächsten Frühjahr nochmals drastisch gekürzt.

Der Schweizerische Bauernverband (SBV) ist über die Bundesratsbeschlüsse zwar nicht ganz unglücklich, aber auch nicht zufrieden. Der SBV habe sich bei der Senkung der Marktstützung in diesem Jahr ein Moratorium erhofft, sagte Sprecher Urs Schneider. Immerhin sei der Bundesrat dem Verband mit der Teilkompensation «auf halber Strecke» entgegengekommen. Dies reiche indes nicht aus.

(gä/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten