Partei sucht einen Nachfolger
FDP-Präsident Müller tritt nicht mehr an
publiziert: Dienstag, 15. Dez 2015 / 12:49 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Dez 2015 / 14:01 Uhr
Philipp Müller ist seit April 2012 Präsident der FDP.
Philipp Müller ist seit April 2012 Präsident der FDP.

Bern - FDP-Präsident Philipp Müller tritt als Parteipräsident zurück. Der Aargauer Ständerat wird sich im April 2016 nicht der Wiederwahl stellen. Damit soll ein Generationenwechsel an der Spitze der FDP ermöglicht werden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Wenn er sich im April noch einmal wählen liesse, müsste er die gesamte Legislatur als Parteipräsident amten, bis nach den Wahlen 2019, sagte Müller am Dienstag vor den Medien in Bern. Dann werde er aber 67 Jahre alt sein. Zum Wohle der Partei sei ein Generationenwechsel nötig. Die FDP habe viele gute junge Leute.

Müller fällte den Entscheid nach eigenen Angaben bereits im März und informierte damals auch die engere Parteileitung. Druck habe es nicht gegeben, er trete aus freien Stücken zurück, versicherte Müller. Auch sei es nicht so, dass er genug habe vom Amt. Dieses gefalle ihm immer noch sehr, und er sei bei bester Gesundheit. Doch man sollte gehen, wenn es am Schönsten sei.

Partei gut aufgestellt

Mit dem Resultat der Wahlen vom 18. Oktober ist dieser Zeitpunkt aus Müllers Sicht gekommen. Die FDP habe erstmals seit 36 Jahren wieder zulegen können, stellte der Präsident fest. Sie habe im National- und Ständerat insgesamt fünf Sitze gewonnen. Die Partei sei also gut aufgestellt für den Nachfolger oder die Nachfolgerin.

Nicht äussern mochte sich Müller zu möglichen Nachfolgerinnen oder Nachfolgern. Er stellte lediglich fest, es werde wahrscheinlich jemand sein, der «wesentlich jünger» sei. Für das Anforderungsprofil sei die Findungskommission zuständig. Deren Zusammensetzung soll kommenden Montag im Rahmen einer Telefonkonferenz mit den Präsidenten der Kantonalparteien besprochen werden.

Kandidaturen bis Ende Februar

Noch vor Weihnachten soll über das detaillierte Verfahren und das Anforderungsprofil entschieden werden. Bis am 29. Februar 2016 können Kantonalparteien und der Partei nahestehende Organisationen Kandidaturen einreichen. Anschliessend sollen diese durch die Kommission geprüft werden. Die Wahl erfolgt schliesslich an der Delegiertenversammlung vom 16. April.

Die FDP dankte ihrem Präsidenten in einer Mitteilung für seinen «unermüdlichen Einsatz zugunsten der Partei und der liberalen Politik». Der 63-jährige Müller ist seit April 2012 Präsident der FDP.Die Liberalen Schweiz. Bereits seit 2009 war er Mitglied des Parteivorstandes.

Seit kurzem Ständerat

Seine politische Laufbahn auf eidgenössischer Ebene startete Müller 2003 mit der Wahl in den Nationalrat. Zuvor war er zwischen 1997 und 2004 Mitglied des Aargauer Grossrats gewesen. Von 1996 bis 2004 hatte er die FDP-Ortspartei Reinach AG geleitet. Bei den vergangenen Wahlen vom Oktober schaffte der selbstständige Generalbauunternehmer den Sprung vom National- in den Ständerat.

Ab April will er sich auf sein Ständeratsmandat konzentrieren. Er werde sich wieder vermehrt Dossiers widmen können, sagte Müller. Die Leitung der Partei sei sehr spannend gewesen, wenngleich nicht ganz einfach. Die FDP habe eine «schwierige Kundschaft», stellte der scheidende Präsident fest. Die Medienschaffenden bat er um Nachsicht dafür, dass er hin und wieder unter Druck gestanden sei und deshalb «mimosenhaft» reagiert habe.

Unfallopfer auf dem Weg der Besserung

Mit dem Unfall, der ihn im September in die Schlagzeilen gebracht hatte, hat der Rücktritt laut Müller nichts zu tun. Der FDP-Präsident beantwortete indes auch Fragen dazu. Die junge Frau, die er angefahren hatte, sei auf dem Weg der Genesung, sagte er. Er stehe in regelmässigem Kontakt zu ihren Eltern. Laut ärztlicher Auskunft werde sie voraussichtlich keine bleibenden Schäden davontragen.

Das Strafverfahren läuft noch. Der Staatsanwalt habe ein Gutachten veranlasst, sagte Müller dazu. Dieses soll unter anderem klären, ob der Lenker die Sicherheitsgurten getragen hat und welche Systeme im Auto eingeschaltet waren.

Die ärztlichen Gutachten kamen laut Müller zum Schluss, dass er an einem veranlagungsbedingten Schlafapnoesyndrom leidet, also kurzen Atemstillständen während des Schlafs. Das erhöhe das Risiko für den Sekundenschlaf, der wohl zum Unfall geführt habe. Er gehe davon aus, dass es nicht zu einem Gerichtsverfahren kommen werde, sagte Müller.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schwyzer Nationalrätin ... mehr lesen
Seit Mai 2012 präsidiert Nationalrätin Petra Gössi die FDP Kanton Schwyz.
Die FDP woll Lösungen bringen, die nicht das Erfolgsmodell Schweiz gefährdeten.
Luzern/St. Gallen - Der Präsident der FDP, Philipp Müller, hat am Samstag vor den Delegierten in Schwyz der Zuversicht das Wort geredet. Mit einer lösungsorientierten und ... mehr lesen
Horn TG - SVP-Parteipräsident Toni ... mehr lesen
SVP-Parteipräsident Toni Brunner gibt sein Amt ab.
Aarau - Der FDP-Parteipräsident und Aargauer Nationalrat Philipp Müller ist in den ... mehr lesen
Philipp Müller schaffte den Sprung in den Ständerat mit 63'174 Stimmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sekundenschlaf als mögliche Ursache für Müllers Unfall.
Aarau - In einem Interview mit dem ... mehr lesen
Lenzburg AG - FDP-Präsident Philipp ... mehr lesen
Der Unfallverursacher war FDP-Präsident Philipp Müller.
FDP-Parteipräsident Philipp Müller
Bern - Nach einer dreiwöchigen ... mehr lesen
Bern - Der neue FDP-Präsident Philipp Müller sieht seine Partei auf dem aufsteigenden Ast. Die Wahlresultate dieses Frühlings seien bereits vielversprechend, nun gelte es diesen Trend fortzusetzen, sagte Müller am Samstag vor den Delegierten in Bern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten