Genfer Stadtregierung und Verkehrsbetriebe geben nach
publiziert: Dienstag, 4. Dez 2007 / 00:12 Uhr

Genf - Praktisch in letzter Minute ist ein für Dienstag geplanter Streik der Genfer Stadtangestellten abgewendet worden: Die Angestellten stimmten einem Streikverzicht zu, weil die Stadt ihren Forderungen weitgehend nachkommen will.

Für Dienstag ist mit Streik der Genfer Stadtangestellten gedroht worden.
Für Dienstag ist mit Streik der Genfer Stadtangestellten gedroht worden.
Hintergrund der Streikdrohung ist die Unzufriedenheit mit der städtischen Sparpolitik. Ihrem Unmut hatten die Angestellten bereits mit mehreren Kundgebungen Luft gemacht. Für diesen Dienstag war sogar eine Arbeitsniederlegung angekündigt.

Im Verlauf von fünfstündigen Verhandlungen erklärten sich die Vertreter der Stadt nun bereit, den 1450 Angestellten wie gefordert eine einmalige Prämie von 1000 Franken auszuzahlen. Ferner sollen die Beiträge an die Krankenkassenprämien von 50 auf 70 Franken pro Monat erhöht werden.

Ausserdem will die Stadt auf die geplante Privatisierung bestimmter Dienstleistungen verzichten und ein Modell für die vorzeitige Pensionierung diskutieren.

Beide Parteien kamen überein, die Verhandlungen grundsätzlich im Zweiwochenrhythmus fortzuführen. Noch vor den Sommerferien 2008 soll dem Gemeinderat ein neues Personalstatut vorgelegt werden.

Gleichentags kündigte die Direktion der Genfer Verkehrsbetriebe für das kommende Jahr rund hundert Neuanstellungen an - rund doppelt so viele wie zunächst angekündigt. Die TPG-Direktion möchte so den Konflikt mit den Gewerkschaften entschärfen.

Die Arbeitnehmervertreter hatten den Personalmangel sowie die neuen Arbeitszeiten kritisiert und ebenfalls mit Streik gedroht.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten