Interview mit Social-Media-Expertin Natascha Ljubic
Google+ ist mehr als ein weiteres soziales Netzwerk
publiziert: Montag, 27. Mai 2013 / 08:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Mai 2013 / 10:16 Uhr
Die Plattform bietet aufgrund ihrer direkten Anbindung eine Reihe interaktiver Funktionen vor allem für Firmen grosses Potenzial.
Die Plattform bietet aufgrund ihrer direkten Anbindung eine Reihe interaktiver Funktionen vor allem für Firmen grosses Potenzial.

Wien - Google+ ist angetreten, um mit Facebook zu konkurrieren. Seit fast zwei Jahren besteht das Netzwerk nun, die Bilanz ist durchwachsen. Doch die Plattform bietet aufgrund ihrer direkten Anbindung an Google und einer Reihe interaktiver Funktionen vor allem für Firmen grosses Potenzial.

4 Meldungen im Zusammenhang
Pressetext sprach mit Social-Media-Expertin Natascha Ljubic über die Vorteile von Google+, das Konkurrenzverhältnis zu Facebook und darüber, ob es sich für Unternehmen überhaupt lohnt, einen eigenen Mitarbeiter für Social Media abzustellen.

pressetext: Frau Ljubic, der Suchgigant hat vor zwei Jahren mit Google+ sein eigenes soziales Netzwerk ins Leben gerufen. Warum?

Google hat gelernt, dass sich Menschen bei der Informationssuche von sozialen Signalen wie Bewertungen, Shares und Kommentaren beeinflussen lassen. Menschen vertrauen also anderen Menschen als Filter bei der Informationssuche. Google kann die Inhalte von Mitbewerbern wie Facebook oder Twitter nicht in den Suchindex aufnehmen. Deshalb hat es ein eigenes soziales Netzwerk gestartet und zieht die Bewertung durch das soziale «Engagement» von Inhalten als Qualitätsfaktor im Ranking der Suchergebnisse heran.

pressetext: Facebook zählt mittlerweile über eine Mrd. Mitglieder und ist aus dem Internet nicht mehr wegzudenken. Ist da Google+ nicht einfach ein weiteres soziales Netzwerk?

Google+ ist mehr als das. Es ist das «soziale Rückgrat» von Google an sich. Während Facebook die Welt vernetzen will, zielt Google darauf ab, relevante Informationen zu identifizieren und schneller für Menschen auffindbar zu machen. Mehr als 90 Prozent nutzen die Suchmaschine täglich zur Suche von relevanten Inhalten. Durch das Posten von Inhalten bei Google+ kann man durch den «authorship» - qualitätsbasierte Autorenschaft - besser gefunden werden, ohne dafür Werbeanzeigen schalten zu müssen. Will man bei Facebook mehr als die zwei bis sieben Prozent organische Sichtbarkeit haben, muss man dafür bezahlen.

pressetext: Sie sprechen den Werbenutzen an. Ist es für Unternehmen auf Google+ wirklich einfacher zu werben als auf Facebook?

Grosse Unternehmen kaufen sich Sichtbarkeit durch Werbeanzeigen auf Facebook. Kleine Unternehmen sollten sich überlegen eine zweite Präsenz auf Google+ einzurichten. Wer über einen Google-Map-Eintrag verfügt, wird automatisch zu Google+ hereingeholt und kann dort von Nutzern bewertet werden. Google+-Seiten werden auch in der Google-Suchmaschine im Werbebereich auf der rechten Seite kostenfrei angezeigt. Autoren, die regelmässig Inhalte im Web erstellen, können ihre Online-Reputation als guter Content-Produzent in Verbindung mit einem Google+ Profil erstellen.

pressetext: Gibt es noch weitere Vorteile?

Es gibt keine Werbung im Netzwerk und keine Spiele-Anfragen. Man kann die Sichtbarkeit von Beiträgen mittels «Kreisen» selbst bestimmen, auf Facebook übernimmt das ein Algorithmus, der nur zwei bis fünf Prozent der Inhalte anzeigt. Hinzu kommt, dass die Listenfunktion nicht so gut wie das Filtern durch die Google+ Kreise funktioniert. Ich finde mittels Hashtags (#Suchwort) weltweit aktuelle Trends in Echtzeit. Auf Google+ kann man sich mit Gleichgesinnten zu einem gemeinsamen Interesse (ohne Freundschaftsanfrage) sofort vernetzen. Ähnlich wie bei Twitter wird das Prinzip des einseitigen Folgens genutzt.

pressetext: Für eine grosse Anzahl von Firmen spielt Google+ jedoch nach wie vor noch eine sehr unbedeutende Rolle. Fehlt der Mut?

Sehr viele Unternehmen zögern noch. An einer langfristigen Präsenz in der weltgrössten Suchmaschine kommt man jedoch nicht herum.

pressetext: Welche Zielgruppe lässt sich erreichen? Gibt es spezielle Branchen oder Interessengebiete?

Auf Google+ findet man vor allem technisch affine, neugierige, gut ausgebildete und teilweise noch junge Leute, wie etwa Studenten oder Experten aus der IT-Branche. Diese sollte man anspruchsvoller und anders als auf Facebook ansprechen. Zudem finden sich viele Fotografen, weil sie die Google+ Funktionen für ihre Vermarktung gut nutzen können. Journalisten und Medien, die von den Vorteilen der besseren Auffindbarkeit in der Suchmaschine und der Schnelligkeit der Informationsfindung mittels Hashtags profitieren wollen, sind hier. Gleiche Inhalte auf mehreren Social-Media-Plattformen zu posten, halte ich für den Aufbau von Beziehungen als nicht zielführend.

pressetext: Auf Jobbörsen findet man immer öfter Stellen für Social-Media-Profis. Lohnt es sich für Unternehmen wirklich einen eigenen Verantwortlichen dafür abzustellen?

Social-Media-Kommunikation ist ein eigener Berufszweig geworden. Ich bin als Ausbilderin zum Social-Media-Manager selbst auch in diesem Bereich tätig. Viele Unternehmen nutzen es zur Kundenakquise oder Kundenbindung, man kann es aber auch im HR-Bereich zum Aufbau einer attraktiven Arbeitgebermarke oder zum Social-Recruitment einsetzen.

pressetext: Vielen Dank für das Gespräch!

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Ringier, SRG und die Swisscom vermarkten ab 2016 ihre ... mehr lesen
Machen gemeinsame Sache bei der Vermarktung.
Bern - Wer Daten in einer Datenwolke speichert, muss damit rechnen, dass diese an ... mehr lesen
Wer soziale Netwerke benutzt muss sich den verbundenen Risiken bewusst sein.
Neue Funktionen für die Administration der eigenen Seite.
Das Update der Google-Plus-App für ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus ... mehr lesen
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten