Misere der Schweizer Schützen geht weiter
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 13:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Jul 2012 / 14:53 Uhr
Simon Beyeler.
Simon Beyeler.

Für die Schweizer Schützen-Delegation reiht sich in London ein Tiefschlag an den anderen. In der Luftgewehr-Konkurrenz der Männer mussten Pascal Loretan und Simon Beyeler mit den Plätzen 37 und 39 vorlieb nehmen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Lange hatte es danach ausgesehen, als könnte Pascal Loretan bei der Vergabe der Tickets für den Final der Top 8 ein gewichtiges Wort mitreden. Zwischenzeitlich erschien er im Zwischenklassement an 9. Stelle. Der Freiburger war auf Kurs, seinen Exploit vom diesjährigen Weltcup in London (5.) zu bestätigen. Dann jedoch folgte der verhängnisvolle 44. Schuss. Wegen einer Acht stürzte er in der Tabelle regelrecht ab. Anschliessend war der Faden gerissen.

Loretan wusste, wieso er den ominösen Schuss verhauen hatte. «Ich spürte bei der Abgabe ein Zucken im rechten Knie. Das hat mich massiv gestört. Schade, so etwas kommt selten vor. Besonders nervös war ich nicht bei meinem Olympia-Debüt.» Er bereitet sich nun auf seinen zweiten Einsatz in London vor. Auf dem Gelände der Royal Artillerie Barracks tritt er auch im 50 m liegend an.

Beyelers Horror-Start

Für Simon Beyeler war der Wettkampf vorbei, ehe er richtig begonnen hatte. Nach drei von 60 Schüssen stand immer noch keine Zehn auf seiner Resultat-Anzeige. Mit solch einer happigen Starthypothek hat man in der Regel keine Chance mehr auf den Finaleinzug. Wie seine Landsfrauen Annik Marguet und Heidi Diethelm Gerber fiel er bereits in der Anfangsphase ausser Rang und Traktanden.

Beyelers erster Schuss war eine 9,9. Er verpasste also die Maximalpunktzahl um lediglich einen Zehntel. «Es war auch etwas Pech dabei», monierte der Berner hinterher. «Dieses Ergebnis hat mir alles versaut. Ich bin ins Zweifeln geraten.» Nach einer weiteren Neun schaltete er eine Pause ein, um die Spannung neu aufzubauen. Das Time-out hatte aber nicht den gewünschten Effekt.

Er sei nicht hypernervös gewesen, berichtete Beyeler. Bei den Probeschüssen habe nichts auf einen Fehlstart hingedeutet. In der Vorbereitungsphase seien die technischen Abläufe sehr sauber gewesen. Trotz der ungünstigen Ausgangslage nach wenigen Minuten mochte Beyeler den Kopf nicht in den Sand stecken. «Aufgeben tut man einen Brief, aber sicher nicht einen Wettkampf», war seine pointierte Aussage.

Nun gelte es, die Niederlage zu verarbeiten und sich auf den Dreistellungsmatch zu konzentrieren. In dieser Disziplin ist er heuer beim Weltcup in München als Dritter aufs Podest gestiegen. Beyeler möchte seine schwache Olympia-Bilanz - in Peking hatten für ihn die Ränge 45 und 48 resultiert - beim insgesamt vierten Einsatz bei Sommerspielen unbedingt aufpolieren. «Die Final-Teilnahme ist ganz klar das Ziel für den Dreistellungsmatch», lautet seine Kampfansage.

Silber für Gaby Bühlmanns Schützling

Dass es beim Luftgewehr trotzdem noch Grund für Schweizer Jubel gab, lag am Silbermedaillengewinn von Niccolo Campriani. Der Weltmeister und Weltranglisten-Erste aus Italien wird von der ehemaligen Basler Spitzen-Schützin Gaby Bühlmann trainiert. Campriani musste sich nur Alin George Moldoveanu geschlagen geben. Der Olympia-Sieg des Rumänen kommt etwas überraschend, hatte er doch im bisherigen Saisonverlauf nicht brillieren können. Allerdings hatte er sein Potenzial bereits an den Sommerspielen 2008 in Peking angedeutet, als er Vierter wurde.

Bronze ging dank Gagan Narang an Indien. Dessen Landsmann Abhinav Bindra kam als Titelverteidiger nicht über Position 16 hinaus. Der Schweizer Nationaltrainer Wolfram Waibel junior hatte 1996 in Atlanta in dieser Disziplin für Österreich Silber geholt.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Annik Marguet verfehlt die Final-Qualifikation im Kleinkaliber Dreistellungsmatch über 50 m klar und klassiert sich lediglich im 40. ... mehr lesen
Annik Marguet
Kein Glück für Heidi Diethelm Gerber in London. (Archivbild)
Olympische Sommerspiele Die Thurgauer Schützin Heidi Diethelm Gerber verpasst auch mit der Sportpistole (25 m) den Final der besten acht klar. Sie ... mehr lesen
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu stehen.
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu ...
Inflation ein Grund  Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden mindestens 36,7 Milliarden Reais (rund 14,4 Milliarden Franken) kosten. Diese Zahl nannte der Chef von Brasiliens öffentlicher Olympia-Koordinierungsstelle (APO), General Fernando Azevedo e Silva. 
Sommerspiele in Rio bereiten IOC Sorgen Sechs Wochen nach den Winterspielen in Sotschi warten auf das IOC schon die nächsten Probleme. Bei der Sitzung ...
Die olympischen Sommerspiele 2016 werden in Rio de Janeiro ausgetragen.
Jean-Claude Killy.
«Zeit, sich zu bewegen»  Der Franzose Jean-Claude Killy verlässt das Internationale Olympische Komitee (IOC).  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten