Senioren im Netz: Keine E-Mails an Unbekannte
publiziert: Montag, 19. Apr 2010 / 19:41 Uhr

Barcelona - Senioren sind ohne Internet aufgewachsen, nutzen aber immer öfter seine Vorzüge wie etwa E-Mail. Wie sie dabei vorgehen, ist noch wenig bekannt. Spanische Forscher haben drei Jahre lang 400 Menschen zwischen 64 und 80 Jahren in Sachen Umgang mit dem Internet beobachtet, um diese Wissenslücke zu schliessen.

40 Prozent der Altersgruppe «65 Plus» nutzen das Internet.
40 Prozent der Altersgruppe «65 Plus» nutzen das Internet.
1 Meldung im Zusammenhang
Spanische Forscher haben drei Jahre lang 400 Menschen zwischen 64 und 80 Jahren in Sachen Umgang mit dem Internet beobachtet, um diese Wissenslücke zu schliessen. Im «International Journal of Human-Computer Studies» berichten sie, worauf diese Generation im Internet Wert legt. Der Versand von E-Mails zeigte sich auch bei ihnen als die am meisten genutzte Anwendung.

Neue Kontakte lieber durch Tanzen

Andere Studien zeigen, dass erst 40 Prozent der Altersgruppe «65 Plus» das Internet nützen. Der Nutzergruppe mangle es jedoch kaum an Motivation, so die Forscher, auch wenn es für sie ungleich mühsamer als für Jüngere sei, den Umgang mit den nötigen Programmen zu erlernen. «Das Internet wird unter Senioren immer mehr als wichtiges Werkzeug gesehen, um Teil der heutigen Gesellschaft zu bleiben. Zudem wirkt es der sozialen Isolation entgegen, der alte Menschen oft ausgesetzt sind», berichtet Studienleiter Sergio Sayago.

Interessante Ergebnisse liefert die Beobachtung, an wen Senioren E-Mails schreiben. «Der Kreis der Kontaktpersonen ist begrenzt. Das sind einerseits die Verwandten, mit denen sie einige wenige E-Mails pro Monat austauschen. Diese sind meist detailliert und sehr emotional. Die zweite Gruppe sind nahe Freunde», so Sayago. Mit diesen sei der Austausch häufiger und thematisiere meist Vorkommnisse des Alltags. Unbekannte werden allerdings nicht angeschrieben. «Um Leute kennenzulernen, nutzen Senioren andere Strategien wie etwa den Besuch von Tagesheimstätten, wo man Tanzen kann», so der Forscher.

Ohne Hilfe auskommen ist wichtig

Bisher gibt es bei mehreren Anbietern Prototypen von E-Mail-Systemen für Senioren. Das «SeniorMail» etwa ist eine Outlook-Express-Version für Ältere, ebenso simuliert auch «Simple Mail» ein Emailsystem mit einer Fünf-Funktionen-Benutzeroberfläche. Da die Systeme kaum im realen Leben erprobt wurden, wollten die Forscher nun überprüfen, wie deren wesentliche Elemente - etwa vergrösserte Buttons - bei Senioren ankommen. Die Ergebnisse sollen in die Entwicklung eines neuen Systems einfliessen, das mehr auf Intuition ausgerichtet ist und den Zugang erleichtert.

Viel wichtiger als grosse Elemente auf der Benutzeroberfläche sehen die Experten die Vereinfachung des E-Mail-Versands. Senioren müssten sich leicht an die einzelnen Arbeitsschritte erinnern können. «Das erklärt sich dadurch, da alte Menschen vor allem auf Unabhängigkeit bestehen. Sie wollen nicht von jemand anderem abhängen, den sie zum E-Mail-Versand brauchen und wollen dieselben Mechanismen benützen wie alle anderen», erklärt Sayago.

Für die Studie nutzten die Forscher die teilnehmende Beobachtung, die eine Methode der Ethnologie darstellt. Sie selbst gaben dazu in Sozialzentren Barcelonas Internet-Kurse für Senioren und Migranten, beobachteten die Mediennutzung der Kursbesucher und kamen in Einzel- und Gruppeninterviews sowie informellen Gesprächen zu ihrer Information.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die richtigen User ansprechen.
Die richtigen User ansprechen.
Im Rahmen der Internet-Werbung gibt es einige Möglichkeiten, auf die zurückgegriffen werden kann. Dazu gehört auch das Angebot von AdWords. mehr lesen 
Die Schweiz war in Europa immer schon ein Vorreiter was die Nutzung von SEO Marketing für unternehmerische Zwecke betrifft. mehr lesen  
Wertvoller Erfahrungsschatz für europäische Unternehmen.
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten