Auseinandersetzung auf der A1
Unfall wegen Streithähnen auf der Autobahn
publiziert: Montag, 19. Nov 2012 / 11:56 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Nov 2012 / 12:17 Uhr
Gemäss ersten Erkenntnissen sind die Provokationen vom 30-Jährigen ausgegangen. (Symbolbild)
Gemäss ersten Erkenntnissen sind die Provokationen vom 30-Jährigen ausgegangen. (Symbolbild)

Dättwil AG - Auf der Autobahn A1 beim Baregg im Kanton Aargau sind sich am Sonntag zwei Autolenker heftig in die Haare geraten. Die Lenker drängten einander gegen die Leitplanke ab. Die Polizei nahm einen 30-jährigen Italiener für weitere Ermittlungen fest.

Die Lenker waren am Sonntag um 18 Uhr unabhängig von einander auf der A1 in Richtung Bern unterwegs gewesen, wie die Aargauer Kantonspolizei am Montag mitteilte. Am Steuer sassen ein 30-jähriger Italiener und ein 47-jähriger Schweizer. Angeblich aufgrund eines Bremsmanövers entwickelte sich zwischen den beiden Männern kurz vor dem Baregg-Tunnel eine Auseinandersetzung.

Durch Betätigen der Lichthupe, Schikane-Bremsungen und unfreundliche Gesten erhitzten sich die Gemüter weiter. Die Situation eskalierte nach dem Baregg-Tunnel, als der Italiener das Auto des Schweizers nach links gegen die Mittelleitplanke abdrängte.

Viel Blechschaden

Der Schweizer prallte mit seinem Auto gegen die Planke, und auch zwischen den Autos kam es zur seitlichen Kollision mit beträchtlichem Blechschaden.

Beide Beteiligten riefen in der Folge die Kantonspolizei und beschuldigten sich gegenseitig. Die bisherigen Erkenntnisse - insbesondere die Aussagen von unbeteiligten Augenzeugen - lassen gemäss Polizei den Schluss zu, dass die Provokationen vom 30-Jährigen ausgegangen sind.

Die Staatsanwaltschaft Baden ordnete bei dem im Kanton Zürich wohnhaften Italiener eine Blut- und Urinprobe an. Aufgrund seiner widersprüchlichen Aussagen nahm ihn die Kantonspolizei für weitere Ermittlungen fest. Zudem nahm sie ihm den Führerausweis auf der Stelle ab.

(alb/sda)

Bei...
dieser typischen "Ich zuerst" und stressbedingten Auseinandersetzung könnte der Grund durchaus darin liegen, dass es in der CH immer enger wird, besonders auf den Strassen.
Da es zukünftig noch enger wird in der CH, ist damit zu rechnen, dass die Ellenbogen vermehrt zum Einsatz kommen werden.
Keine rosigen Aussichten für schwache Personen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten