Wichtiges Browser-Updates gegen Datenklau
publiziert: Donnerstag, 20. Dez 2007 / 09:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Dez 2007 / 09:54 Uhr

Paris/Oslo - Mozilla hat am Dienstag die Firefox 3.0 Beta 2 vorgestellt. Unter über 900 Verbesserungen gegenüber der ersten Vorversion findet sich ein Sicherheitsupdate, dass eine Anfälligkeit gegen Cross-Site-Scripting (XSS) eliminiert. Fast zeitgleich hat Opera seinen Browser mit Version 9.25 ebenfalls besser gegen XSS abgesichert.

Auch Opera hat seinen Browser mit Version 9.25 besser gegen XSS abgesichert.
Auch Opera hat seinen Browser mit Version 9.25 besser gegen XSS abgesichert.
8 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn Cyberkriminelle eine XSS-Lücke in einem Browser nutzen, können sie ein grosses Publikum angreifen», erklärt Thomas Kristensen, Sicherheitsexperte von Secunia, die Wichtigkeit solcher Updates.

Die zweite Version der Firefox 3.0 Beta adressiert als Teil der Updates das Problem sogenannter JSON-Datenlecks, bei denen theoretisch JavaScript-Objektdaten an einen anderen Server umgeleitet werden könnten.

Opera dagegen schliesst mit zwei von insgesamt fünf Fixes potenzielle XSS-Lücken durch Plug-Ins und Rich-Text-Bearbeitung.

Gefährlicher Datendiebstahl

«Es ist sehr wichtig, auf XSS-Schwachstellen in Browsern zu reagieren», meint Kristensen.

Er erläutert das hohe Gefahrenpotential: «Ein XXS-Lücke gegen eine SSL-Site einzusetzen erlaubt falsche Information im Kontext der Site anzuzeigen. Potenziell können so Daten gestohlen werden, die eigentlich an die SSL-Site gehen sollte.»

Es gäbe immer wieder Reports entsprechender Browser-XSS-Schwachstellen auch in Microsofts Internet Explorer, doch seien diese früher häufiger gewesen.

Der allgemein rückläufige Trend solcher Lücken werde sich hoffentlich fortsetzen, denn, so der Sicherheitsexperte: «Browser-Anbieter wissen inzwischen, wie bedeutend XSS-Lücken sind.»

Profitable Sicherheitslücke

XSS-Schwachstellen gibt es nicht nur in Browsern, sondern auch in spezifischen Websites und Anwendungen - und das laut Kristensen relativ häufig. Allerdings sei deren Ausnutzung für Cyberkriminelle deutlich schwieriger. Nutzer müssten erst durch Social Hacking dazu gebracht werden, auf bestimmten Sites entsprechende Aktionen zu setzen.

Allerdings könnte ein entsprechender Exploit bei der richtigen, an sich vertrauenswürdigen Site sehr profitabel sein. Als theoretisches Beispiel führt Kristensen Amazon an. Wer dort eine XSS-Lücke fände, könne Nutzer vermutlich zur Herausgabe von Daten bis hin zur Kreditkartennummer bewegen und so Profit schlagen. Allerdings würde ein so grosses Unternehmen sicher schnell reagieren, falls eine Site-spezifische XSS-Lücke bekannt wird.

Insgesamt sieht Kristensen in Cross-Site-Scripting jedenfalls ein grosses Problem im gegenwärtigen Web. «Wenn ich ein Cyberkrimineller wäre, würde ich mir überlegen, XSS-Lücken auszunutzen. Sie sind leicht zu finden und auszunutzen», bringt er die Problematik auf den Punkt. Damit verleiht er der Bedeutung des Abdichtens entsprechender Lecks durch Anbieter besonderen Nachdruck.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - «Firefox 3 ist der grösste ... mehr lesen 1
Die komplett überarbeitete Adressleiste soll gemäss Mike Schroepfer das Surferlebnis revolutionieren.
Opera Mobile wurde bislang auf über 100 Millionen Handys vorinstalliert ausgeliefert.
Der norwegische Browser-Hersteller ... mehr lesen
Behtesda - Das SANS Institute (SysAdmin, Audit, Network, Security) hat in dieser ... mehr lesen
Über 95 Prozent aller Nutzer seien eigentlich behobenen Sicherheitslücken ausgesetzt.
Raff zufolge ist der Firefox in der Version 2.0.0.11 betroffen.
Der israelische Sicherheitsexperte ... mehr lesen
Tettnang - Einen Trojaner, der die ... mehr lesen
Google ist gemäss Michael Klatte zu einer wichtigen Zielscheibe von Cyberkriminellen geworden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mozilla schiesst zurück: «Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen».
Redmond - Der Internet Explorer ist sicherer als Firefox, behauptet Jeffrey R. Jones, Security Strategy Director bei Microsofts Trustworthy Computing Group. Er beruft sich dabei auf die ... mehr lesen
San Jose - Die Sicherheitsspezialisten von Secure Computing sind auf einen ... mehr lesen
Rückschlag für die Internettelefonie über VoIP.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer immer wieder Schnee
Bern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Luzern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Lugano 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten