Amoklauf in Zug
Zuger Amoklauf wegen Streit mit Bus-Chauffeur
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2001 / 17:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Sep 2001 / 20:46 Uhr

Zug - Mit Tränen erstickter Stimmer eröffnete Regierungsrat Robert Bisig (Bild) die Pressekonferenz zum Zuger Amoklauf. Bisig war hilflos und geschockt. Nur noch er und ein Regierungskollege sind einsatzfähig. Zwei Regierungsräte liegen verletzt im Spital. Robert Bisig bestätigte schliesslich auch den Tod der Regierungsräte Jean-Paul Flachsmann, Monika Hutter und Peter Bossard. Insgesamt wurden 14 Politiker ermordet und 14 Menschen hospitalisiert. Der Täter richtete sich selbst.

Motiv der Tat waren Rachegefühle gegenüber den Behörden. Der Täter drang um 10.35 Uhr in polizeiähnlicher Kleidung in den Parlamentsaal ein und schoss ein Magazin eines Sturmgewehrs 90 leer. Danach verliess er kurz den Saal, kehrte zurück und brachte ein "sprengstoffähnliches Geschoss" zur Explosion.

Volkswirtschaftsdirektor Robert Bisig sprach am Abend vor den Medien von einem sehr traurigen Tag für den Kanton Zug. Von der ganzen Regierung haben nur er und Finanzdirektorin Ruth Schwerzmann den Angriff körperlich unbeschadet überstanden.

Die Regierungsräte Peter Bossard, Jean-Paul Flachsmann und Monika Hutter wurden getötet. Die Regierungsräte Hans-Peter Uster und Walter Suter erlitten Verletzungen und sind zur Zeit nicht amtsfähig. Die Zuger Regierung ist nicht mehr regierungsfähig. Zur Beschlussfähigkeit braucht es vier Regierungsräte.

Das Leben verloren weiter 2 Kantonsrätinnen und 9 Kantonsräte, darunter Parlamentspräsident Herbert Arnet. Bisig sprach den Angehörigen sein tiefes Beileid aus. Neben zwei Regierungsräten wurden auch 8 Kantonsräte, 3 Journalisten und ein Protokollführer verletzt.

Abgewiesene Anzeigen

Beim Täter handelt es sich nach Angaben von Untersuchungsrichter Roland Schwyter um den 1944 geborenen und in Zürich wohnhaften Friedrich Leibacher. Leibacher hat aus Rache und Wut gegenüber den Verantwortlichen der Zuger Verkehrsbetriebe gehandelt. Das Obergericht hatte am Mittwoch sieben Anzeigen Leibachers gegen Zuger Amtspersonen abgewiesen.

Als die Polizei und die Rettungskräfte eintrafen, war auch der Täter tot. Die Polizei geht davon aus, dass er sich selbst gerichtet hat. Im vor dem Gebäude geparkten Wagen des Täters wurden weitere Waffen gefunden. Er trug ein Bekennerschreiben auf sich, in welchem von einem "Tag des Zorns gegen die Zuger Mafia" die Rede war.

Auch die Bundesanwaltschaft schaltete sich ein. Sie leitete ein Verfahren wegen Gefährdung durch Explosionen in verbrecherischer Absicht ein. Bundesanwalt Valentin Roschacher sagte, ein Zusammenhang mit den Terrorakten in den USA könne ausgeschlossen werden.

Sicherheitsmassnahmen verstärkt

Der Amoklauf löste bei Politikern und Organisationen Fassungslosigkeit und Bestürzung aus. Auch aus dem Ausland gingen am Donnerstag mehrere Beileidserkärungen ein. Derzeit stehen in der Schweiz die Fahnen vielerorts auf Halbmast. Bundespräsident Moritz Leuenberger und Nationalratspräsident Peter Hess begaben sich am Donnerstagabend nach Zug.

Die Tat wäre in fast allen Schweizer Kantonsparlamenten möglich gewesen. Als Folge der Zuger Ereignisse wurden für mehrere Kantonsräte der Schweiz schärfere Sicherheitsmassnahmen beschlossen Schnell reagierte der Kanton Baselland. Der Zutritt zur Nachmittagssitzung wurde nur nach einer Gesichtskontrolle gewährt. Die Zuschauertribüne blieb gesperrt.

Auch im Bundeshaus wurden die Sicherheitsvorkehrungen massiv verstärkt. Es wird ein Metalldetektor für Waffen aufgestellt. Zudem gibt es rigorose Identitäts- und Gepäckkontrollen sowie eine Badge-Tragepflicht. Das Bundeshaus sei für so genannte Nachahmertaten ein "Objekt erster Priorität", sagte Hans Peter Gerschwiler, stellvertretender Generalsekretär der Bundesversammlung.

(news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten