Wer sieht einen Bartgeier?
Aufruf zur Beobachtung des Bartgeiers in den Schweizer Alpen
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 11:05 Uhr
Mit knapp drei Metern Spannweite ist der Bartgeier der grösste Vogel der Schweizer Alpenwelt.
Mit knapp drei Metern Spannweite ist der Bartgeier der grösste Vogel der Schweizer Alpenwelt.

Sempach LU - Wer sich in der kommenden Woche in den Alpen aufhält, soll nach Bartgeiern Ausschau halten. Dazu haben die Schweizerische Vogelwarte Sempach und die Stiftung Pro Bartgeier aufgerufen. Der Bartgeier ist der grösste Vogel der Schweizer Alpen.

Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
7 Meldungen im Zusammenhang
Vom 5. bis zum 12. Oktober finden im gesamten Alpenraum zum siebten Mal die Internationalen Bartgeier-Beobachtungstage statt. Bereits am kommenden Samstag sind zahlreiche Projektmitarbeitende und Freiwillige unterwegs, um von hoch gelegenen Aussichtspunkten nach Bartgeiern Ausschau zu halten.

Die Vogelwarte und die Bartgeier-Stiftung rufen alle Interessierten auf, in der nächsten Woche auf Bergtouren Ausschau nach dem Vogel zu halten und Beobachtungen zu melden. Hilfreich seien Fotos, heisst es im Aufruf. So könnten Bartgeier manchmal anhand individueller Merkmale wiedererkannt werden.

20 Paare im Alpenraum

Mit knapp drei Metern Spannweite ist der Bartgeier der grösste Vogel der Schweizer Alpenwelt. Vom Steinadler unterscheidet er sich durch den zugespitzten Schwanz und die schmalen, spitzen Flügel. Aus der Nähe sind der namensgebende Bart und die roten Augenringe charakteristisch. Ausgewilderte Jungvögel haben künstlich gebleichte Flügel- und Schwanzfedern.

Der Bartgeier wurde Ende des 19. Jahrhunderts im Alpenraum ausgerottet. Zum Verhängnis geworden war ihm einerseits seine Neugier, die den direkten Abschuss erleichterte. Andererseits aber auch seine Vorliebe für Knochen, die ihn empfindlich gegen Giftköder machte.

Durch ein internationales Wiederansiedlungsprojekt konnte der Vogel wieder heimisch gemacht werden. Seit 1986 werden jährlich Jungvögel ausgewildert. Zurzeit bewohnen gut 20 Paare den Alpenraum. In der Schweiz haben vier Paare bisher 16 Jungvögel ausgebrütet.

Wiederansiedlung noch nicht gesichert

Der Bestand sei noch sehr klein und die genetische Vielfalt für einen nachhaltigen Erfolg der Wiederansiedlung nicht ausreichend, heisst es in der Medienmitteilung. Deshalb würden weiterhin Bartgeier ausgewildert. Zuletzt hat die Stiftung Pro Bartgeier in der Schweiz im vergangenen Mai im sanktgallischen Calfeisental zwei Vögel ausgesetzt.

Die Schweizerische Vogelwarte Sempach unterstützt mit ihren rund 1800 freiwilligen Mitarbeitern die Überwachung des Bartgeiers in den Schweizer Alpen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sempach - Die Schweizerische Vogelwarte Sempach baut ein neues Besucherzentrum. Bis 2015 entsteht am Sempachersee ... mehr lesen
Die Schweizerische Vogelwarte Sempach baut ein neues Besucherzentrum. (Symbolbild)
Mehrere Bartgeier wurden in den letzten Jahren ausgesetzt.
Schwyz - Im Muotathal und am Klausenpass in der Zentralschweiz sind in jüngster Zeit vermehrt Bartgeier beobachtet worden, wie die ... mehr lesen
St.Gallen - Bernd und Gallus heissen die beiden jungen Bartgeierweibchen, die am kommenden Samstag im St. Gallischen ... mehr lesen
Zwwei junge Bartgeier werden am kommenden Samstag in St.Gallen ausgewildert. (Symbolbild)
Sempach LU - Um den aktuellen Bestand des Bartgeiers in der Schweiz abschätzen zu können, rufen die Stiftung Pro Bartgeier und die Schweizerische Vogelwarte Sempach Wanderer dazu auf, in den Alpen nach Bartgeiern Ausschau zu halten. Wer einen sichtet, soll ihn fotografieren. mehr lesen 
Die Bartgeier vermehren sich in Graubünden ohne zusätzliche Auswilderungen.
Chur - Die Bartgeier vermehren sich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sempach - Die Wiederansiedlung des Bartgeiers ist ein Erfolg: In den Alpen brüten wieder über zehn Paare, wie die Schweizerische ... mehr lesen
Todesfälle in der Bartgeierpopulation sollen durch Bruterfolge ausgeglichen werden.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
China setzt sich mit Zuchtprogrammen für den Erhalt der ...
Erfolg für Naturschutz  Peking - Den vom Aussterben bedrohten Grossen Pandas in China geht es besser. Die Population der in freier Wildbahn lebenden Tiere ist in den vergangenen rund zehn Jahren um 268 auf 1864 Pandabären gestiegen, wie das chinesische Forstamt am Samstag in Peking mitteilte. 
Im Dezember waren schon drei Tiere dem Erreger erlegen. (Symbolbild)
Vierter Panda wegen tödlichem Virus in China gestorben Peking - Ein gefährliches Virus hat in China vier Pandabären getötet. Das jüngste Opfer des Caninen Staupevirus war ...
Im Alter von drei Monaten  Rotterdam - Kaum drei Monate alt und irre neugierig: Zwei kleine Eisbären-Zwillinge aus dem niederländischen Zoo Blijdorp bei Rotterdam haben am Freitag zum ersten Mal frische Luft geschnuppert.  
ETH-Zukunftsblog In Madagaskars Südwesten wächst der Druck auf die natürlichen Ressourcen des Meeres. Wissenschaftler, NGOs und die Bevölkerung versuchen gemeinsam nachhaltige ... mehr lesen  
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich
Typisch Schweiz Mani Matter - Ein Porträt (1973) Hach, Mani Matter! Kein anderer Liedermacher hat die Herzen ...
Shopping Serge Gainsbourg - Slogan (1969) Es war am 2. März 1991 als Serge Gainsbourg seine glasigen Glubschaugen für immer schloss. Berühmt wurde Serge Gainsbourg vor allem durch seinen von Jane Birkin ...
Schön: Saab 900 Turbo Aero.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Das Gesetz, mit dem im Deutschen Reich die Demokratie ermordet wurde: Ermächtigungsgesetz von 1933.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Sepp-Blatter: Präzedenzfall für Winter-WM geschaffen?
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Auch in China ist die Todesstrafe immer umstrittener.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vorschlag an den Kolumnisten: Wenigstens in Hobbiton dürfte er von Missionaren verschont bleiben und sich nur gegen Hobbits verteidigen müssen.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 4°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 8°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 7°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten