Wer sieht einen Bartgeier?
Aufruf zur Beobachtung des Bartgeiers in den Schweizer Alpen
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 11:05 Uhr
Mit knapp drei Metern Spannweite ist der Bartgeier der grösste Vogel der Schweizer Alpenwelt.
Mit knapp drei Metern Spannweite ist der Bartgeier der grösste Vogel der Schweizer Alpenwelt.

Sempach LU - Wer sich in der kommenden Woche in den Alpen aufhält, soll nach Bartgeiern Ausschau halten. Dazu haben die Schweizerische Vogelwarte Sempach und die Stiftung Pro Bartgeier aufgerufen. Der Bartgeier ist der grösste Vogel der Schweizer Alpen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vom 5. bis zum 12. Oktober finden im gesamten Alpenraum zum siebten Mal die Internationalen Bartgeier-Beobachtungstage statt. Bereits am kommenden Samstag sind zahlreiche Projektmitarbeitende und Freiwillige unterwegs, um von hoch gelegenen Aussichtspunkten nach Bartgeiern Ausschau zu halten.

Die Vogelwarte und die Bartgeier-Stiftung rufen alle Interessierten auf, in der nächsten Woche auf Bergtouren Ausschau nach dem Vogel zu halten und Beobachtungen zu melden. Hilfreich seien Fotos, heisst es im Aufruf. So könnten Bartgeier manchmal anhand individueller Merkmale wiedererkannt werden.

20 Paare im Alpenraum

Mit knapp drei Metern Spannweite ist der Bartgeier der grösste Vogel der Schweizer Alpenwelt. Vom Steinadler unterscheidet er sich durch den zugespitzten Schwanz und die schmalen, spitzen Flügel. Aus der Nähe sind der namensgebende Bart und die roten Augenringe charakteristisch. Ausgewilderte Jungvögel haben künstlich gebleichte Flügel- und Schwanzfedern.

Der Bartgeier wurde Ende des 19. Jahrhunderts im Alpenraum ausgerottet. Zum Verhängnis geworden war ihm einerseits seine Neugier, die den direkten Abschuss erleichterte. Andererseits aber auch seine Vorliebe für Knochen, die ihn empfindlich gegen Giftköder machte.

Durch ein internationales Wiederansiedlungsprojekt konnte der Vogel wieder heimisch gemacht werden. Seit 1986 werden jährlich Jungvögel ausgewildert. Zurzeit bewohnen gut 20 Paare den Alpenraum. In der Schweiz haben vier Paare bisher 16 Jungvögel ausgebrütet.

Wiederansiedlung noch nicht gesichert

Der Bestand sei noch sehr klein und die genetische Vielfalt für einen nachhaltigen Erfolg der Wiederansiedlung nicht ausreichend, heisst es in der Medienmitteilung. Deshalb würden weiterhin Bartgeier ausgewildert. Zuletzt hat die Stiftung Pro Bartgeier in der Schweiz im vergangenen Mai im sanktgallischen Calfeisental zwei Vögel ausgesetzt.

Die Schweizerische Vogelwarte Sempach unterstützt mit ihren rund 1800 freiwilligen Mitarbeitern die Überwachung des Bartgeiers in den Schweizer Alpen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sempach - Die Schweizerische Vogelwarte Sempach baut ein neues Besucherzentrum. Bis 2015 entsteht am Sempachersee ... mehr lesen
Die Schweizerische Vogelwarte Sempach baut ein neues Besucherzentrum. (Symbolbild)
Mehrere Bartgeier wurden in den letzten Jahren ausgesetzt.
Schwyz - Im Muotathal und am Klausenpass in der Zentralschweiz sind in jüngster Zeit vermehrt Bartgeier beobachtet worden, wie die ... mehr lesen
St.Gallen - Bernd und Gallus heissen die beiden jungen Bartgeierweibchen, die am kommenden Samstag im St. Gallischen ... mehr lesen
Zwwei junge Bartgeier werden am kommenden Samstag in St.Gallen ausgewildert. (Symbolbild)
Sempach LU - Um den aktuellen Bestand des Bartgeiers in der Schweiz abschätzen zu können, rufen die Stiftung Pro Bartgeier und die Schweizerische Vogelwarte Sempach Wanderer dazu auf, in den Alpen nach Bartgeiern Ausschau zu halten. Wer einen sichtet, soll ihn fotografieren. mehr lesen 
Die Bartgeier vermehren sich in Graubünden ohne zusätzliche Auswilderungen.
Chur - Die Bartgeier vermehren sich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sempach - Die Wiederansiedlung des Bartgeiers ist ein Erfolg: In den Alpen brüten wieder über zehn Paare, wie die Schweizerische ... mehr lesen
Todesfälle in der Bartgeierpopulation sollen durch Bruterfolge ausgeglichen werden.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: ...  
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Tierschützer wollen die Krokodile nicht töten.
Reaktion auf Attacke  Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten