Sprachen angepasst
Badeopfer sind meist Asylanten und Touristen
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 20:00 Uhr
Badeunfälle sollen vermindert werden.
Badeunfälle sollen vermindert werden.

Bern - Unter den 50 Menschen, die im heissen Sommer 2015 beim Baden tödlich verunglückt sind, sind auffallend viele Touristen und Asylbewerber. Neu gibt es die Bade- und Flussregeln deshalb unter anderem auf Arabisch, Tamilisch und Somalisch.

1 Meldung im Zusammenhang
Das schreibt die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG in einer Mitteilung vom Donnerstag. Sie hat ihre sechs Baderegeln übersetzen lassen: auf Tigrinya - die Sprache wird in Eritrea gesprochen - sowie auf Arabisch, Tamilisch, Englisch, Serbokroatisch, Portugiesisch und Somalisch. Sie werden den Asylzentren zur Verfügung gestellt und können im Internet heruntergeladen werden.

Mit der Prävention noch weiter geht das Zürcher Hallenbad Altstetten: Ein «Flüchtlingsbademeister» kümmert sich dort seit Anfang Jahr um Asylsuchende aus dem Testzentrum in der Nähe, wie das Regionaljournals von Radio SRF am Freitag berichtete. Viele dieser Bad-Besucher können kaum oder gar nicht schwimmen.

41 Männer unter den Opfern

Im vergangenen Jahr kamen 41 Männer, 4 Frauen und 5 Kinder beim Baden ums Leben. 25 Unfälle ereigneten sich in Seen - davon zwei Tauchunfälle, 22 in Flüssen und 3 in Badeanstalten. Die SLRG ruft zum Respekt vor dem Wasser auf und dazu, ihre sechs Baderegeln einzuhalten.

Die Regeln beruhten auf 85 Jahren Rettungsschwimmen und Wissen über Unfallhergänge, schrieb die SLRG. Wer sich an die Verhaltensregeln halte, sei am und im Wasser sicher. Die SLRG empfiehlt namentlich, beim Schwimmen in Flüssen eine Schwimmweste zu tragen.

In Seen sollten längere Distanzen nicht alleine geschwommen werden, und Schwimmerinnen und Schwimmer sollten eine Baywatchboje oder ein anderes Auftriebsmittel mitführen. Kleinkinder müssen laut Baderegeln «in Griffnähe» beaufsichtigt werden. Sie könnten selbst bei geringer Wassertiefe in weniger als 20 Sekunden ertrinken.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Der Bilderbuchsommer von 2015 hat auch seine Schattenseiten: Bis Ende September sind in der Schweiz 48 Menschen ... mehr lesen
Die Gefahr war in diesem Sommer besonders gross.
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priv ...
Den Behörden zufolge wurden am Montag rund 2600 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht. (Archivbild)
Den Behörden zufolge wurden am Montag rund 2600 Flüchtlinge in ...
25 Prozent weniger Tote als im Vorjahr  Rom - In diesem Jahr sind bereits 1370 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Das sind fast 25 Prozent weniger Tote als im selben Zeitraum des Vorjahres. 
2600 Flüchtlinge sind im Mittelmeer in Sicherheit gebracht worden. (Archivbild)
2600 Boots-Flüchtlinge in Sicherheit gebracht Rom - Im Mittelmeer sind den italienischen Behörden zufolge am Montag rund 2600 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht worden. Sie ...
Keine Verletzten  Gurtnellen UR - Bei einer Verkehrskollision mit einem luxuriösen Sportwagen ist auf ...
Teurer Crash.
Titel Forum Teaser
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische No ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten