Blocher will Bürger nicht kriminalisieren
publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2005 / 09:40 Uhr

Bern - Bundesrat Christoph Blocher warnt in Zeitungsinterviews vor einer «Tendenz, die Bürger zu kriminalisieren».

Ein Bundesrat ist Politiker. Ich sehe nicht, was ein Parteiaustritt der Bundesräte bringen könnte.»
Ein Bundesrat ist Politiker. Ich sehe nicht, was ein Parteiaustritt der Bundesräte bringen könnte.»
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies mit Blick auf den Streit um die strengeren Geschwindigkeitsmessungen. Es gehe nicht nur um den jüngsten Streit um Radarfallen in der Stadt Zürich, sondern um eine generelle «Tendenz, den Bürger zu kriminalisieren, wo dies nicht nötig ist. Das gilt nicht nur im Strassenverkehr, sondern auch sonst in der Politik», erklärte der Justizminister gegenüber der «Berner Zeitung» und der «Neuen Luzerner Zeitung».

Beim Einsatz der genaueren Tempokontrollgeräte, welche die Toleranzgrenze bei Geschwindigkeitsübertretungen von 5 auf 3 Kilometer pro Stunde senken, müsste man sich fragen, ob dies der Verkehrssicherheit diene oder nicht.

Er müsse davor warnen, «dass Verkehrskontrollen immer mehr gemacht werden, um Bussen einzuziehen, und gar nicht mehr der Verkehrssicherheit wegen», erklärte Blocher gegenüber der «Basler Zeitung». Er habe aber weder die Verkehrskontrollen an sich noch seinen Kollegen Moritz Leuenberger kritisiert.

Blocher befasst sich mit allen Themen

Die Weisungen zum Einsatz dieser Geräte stammten im Übrigen nicht aus seinem Justiz- und Polizeidepartement. Blocher verwahrte sich in der «Basler Zeitung» auch gegen den Vorwurf, seinen Regierungskollegen dreinzureden. «Aber ich befasse mich mit allen Themen».

So habe er auch keinen Streit mit der Armeeführung. Er sei aber der Ansicht, dass es nicht Sache höherer Stabsoffiziere sei, dem Bundesrat zu sagen, wie viel Geld er für die Armee brauche.

Der Idee seines Parteikollegen Samuel Schmid, Bundesräte sollten nach Amtsantritt aus ihrer Partei austreten, kann Blocher wenig abgewinnen: «Ein Bundesrat ist Politiker. Ich sehe nicht, was ein Parteiaustritt der Bundesräte bringen könnte.» Ein Parteiaustritt sei eher bei Chefbeamten zu prüfen, erklärte er gegenüber der «NLZ».

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die SVP ist keine Intellektuellenpartei. Das wissen nicht nur alle Nicht-SVPler, sondern die SVP selber ist stolz auf dieses Prädikat. Anti-Bildung, A ... mehr lesen 
Für Maurer ist hat Schmid ein völlig falsches Rollenverständnis.
Bern - SVP-Parteipräsident Ueli Maurer ... mehr lesen
Bern - Für Bundespräsident Schmid ... mehr lesen
Früher seien Differenzen einfach finanziert worden. Das sei heute nicht mehr möglich, sagt Bundespräsident Schmid.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten