Brand im Schwyzer Bahnhof wurde vorsätzlich gelegt
publiziert: Mittwoch, 31. Mrz 2004 / 12:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 31. Mrz 2004 / 13:12 Uhr

Schwyz - Schrecksekunden beim Bahnhof Schwyz: Aus suspekten Gründen war am 23. März beim Güterschuppen ein Feuer ausgebrochen. Für die SBB ist klar: "Das war Brandstiftung!" Auch die Ermittlungen der Polizei zeigen in diese Richtung. Der Schaden ist gross, es hätte aber noch schlimmer kommen können.

Die Brandmeldung ging am 23. März kurz nach 21.00 Uhr ein. Auf dem Areal des Bahnhofs Seewen/Schwyz war Feuer ausgebrochen. Eine Polizeipatrouille in der Nähe war schnellstens vor Ort und konnte die Flammen vorerst mit einem Feuerlöscher eindämmen.

Doch der Brand breitete sich inmitten von Holzstapeln schnell aus. Die alarmierten Feuerwehren von Seewen und Schwyz rückten mit 40 Mann an. Der Brandherd befand sich im Bereich der Laderampe, unmittelbar beim Eingang zum Güterschuppen.

Streaming News TV

Foto: Geri Holdener (news.ch) -> http://banner.vadian.net/rd.asp?EXTURL=http%3A%2F%2Fwms%2Evadian%2Enet%2Fnewstv%2FbrandfallBahnhofSchwyz%2Ewmv

Der Abfallhaufen brannte

Abspielen: Windows Media Player ab 256 Kbit/s

[ weiter ]

Die Feuerwehr hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Inzwischen weiss die Kantonspolizei genaueres zur Brandursache: "Konkret war ein Abfallhaufen in Brand geraten. Eine technische Ursache kann ausgeschlossen werden", erklärte Florian Grossmann, Informationschef der Kapo Schwyz, auf Anfrage von news.ch. Die Ermittler gehen in erster Linie von Fahrlässigkeit oder denn Brandstiftung aus.

Für SBB-Sprecher Ruedi Estermann ist klar: "Das mus ein Fall von Brandstiftung gewesen sein." Die Bundesbahnen müssen nun Teile der Überdachung sowie Beleuchtungseinrichtungen ersetzen. Die Hitze des Feuers hat grossen Schaden angerichtet. Estermann rechnet mit Kosten von gut 10 000 Franken.

Schon einmal Glück gehabt

Vandalen und Lausbuben machen immer wieder den Bahnhof Schwyz unsicher. Bislang blieb es aber meist bei harmlosen Beschädigungen. Traurige Ausnahme war ein Fall vor ein paar Jahren, der vor allem noch den Lokomotivführern in übler Erinnerung geblieben ist: Unbekannte hatten mitten in der Nacht einen Gepäckwagen der Post auf die Schienen geschleppt. Glücklicherweise wurde das Hindernis noch rechtzeitig entdeckt. Sonst hätte es schlimmstenfalls zu einer Zugsentgleisung kommen können.

(von Geri Holdener/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten