Die Hitparade im Verdacht
publiziert: Dienstag, 7. Jun 2011 / 08:02 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Jun 2011 / 18:37 Uhr
Lady Gaga führt die Hitparade zur Zeit an mit «Born this Way».
Lady Gaga führt die Hitparade zur Zeit an mit «Born this Way».

Bern - Die Wettbewerbshüter nehmen den Vertrieb von Musik in der Schweiz unter die Lupe. Sie sehen Anhaltspunkte, wonach Parallelimporte behindert, gewissen Unternehmen die Aufnahme in den Branchenverband verweigert und die Erstellung einer repräsentativen Hitparade verhindert werden.

Schallplatten vom Feinsten in der 50s Tankstelle am Platztor
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Wettbewerbskommission (WEKO) eröffnete deshalb eine Untersuchung gegen den Schweizer Ableger der "International Federation of the Phonographic Industry" (IFPI Schweiz) und dessen Mitglieder, wie die Kommission am Dienstag mitteilte.

Vorabklärungen hätten ergeben, dass der Verband IFPI Schweiz und dessen Mitglieder Parallelimporte gewisser Musikträger - etwa CD - behindert hätten. Untersuchen will die WEKO zudem die Bedingungen für die Aufnahme in die IFPI Schweiz. Und sie will klären, nach welchen Kriterien die Hitparade erstellt wird.

SRF wartet Untersuchung ab

Es gehe darum zu untersuchen, ob grosse Labels wie EMI, Universal, Sony Music und Warner - alle IFPI-Mitglieder - sich im Schweizer Markt absprechen, wie es bei der WEKO auf Anfrage hiess.

Schweizer Radio DRS3 hat die Hitparade wöchentlich immer sonntags im Programm. Die Lage werde erst nach der Untersuchung beurteilt, sagte Marco Meroni, Sprecher von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) auf Anfrage.

SRF sei es ein Anliegen, "dass die erhobenen Daten auch den Tatsachen entsprechen und transparent sind". Das habe SRF auch von der IFPI verlangt. Die Hitparade ist laut Meroni eine der beliebtesten Schweizer Radiosendungen.

"Gute Nachricht für die Szene"

iMusician von Verband ausgeschlossenr digitale Musikvertrieb iMusician, wi Geschäftsführer Shigs Amemiya auf Anfrage bestätigte. Dass die WEKO eine Untersuchung führe, sei eine gute Nachricht für die Szene, sagte er. iMusician habe die Beschwerde organisiert und finanziert; hinter der Eingabe stehe eine Gruppe von Unternehmen.

Über iMusician können Künstlerinnen und Künstler via Internet ihre Musik vertreiben lassen. iMusician ist nicht Mitglied von IFPI Schweiz und wurde trotz Antrags nicht aufgenommen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 3,5 Millionen Franken Busse wegen Behinderung von Parallelimporten: ... mehr lesen
Der CD- und DVD-Handel muss ungehindert fortgeführt werden. (Symbolbild)
Schallplatten vom Feinsten in der 50s Tankstelle am Platztor
Iggy wird mit den unschönen Seiten des Musik-Machens konfrontiert.
Iggy wird mit den unschönen Seiten des Musik-Machens konfrontiert.
Hartes Internetgeschäft  Rap-Blondie Iggy Azalea (24) warnte ihre Fans vor den schlechten Raubkopien, die von vielen Alben im Netz herumschwirren - niemand soll auf die Internetverkäufer reinfallen. 
Iggy Azalea: Kein Nackedei-Show, Leute! Musikerin Iggy Azalea und Pop-Beauty Jennifer Lopez sollen bei den American Music Awards die Hüllen fallen lassen - laut der ...
Iggy Azalea mit Appell an die Paparazzi Rapperin Iggy Azalea (24) hofft, dass Paparazzi und Promis eines Tages friedlich ...
Kreativ und schräg  Die Jungs von One Direction verrieten, welche Merkwürdigkeiten ihnen manchmal von ihren Fans zugeschickt werden.  
Nervöse Teenie-Idole - die Jungs trafen das royale Paar.
One Direction: Aufgeregt wegen William und Kate Die Teenie-Idole der Band One Direction durften das royale Ehepaar Prinz William (32) und Herzogin Kate (32) treffen - die ...
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Kunsthalle Wil zeigt: «brief» In der Kunsthalle Wil wird Raumforschung betrieben: Linien, ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 5°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten