Titanic-Scherz sorgt bei FIFA für Wirbel
FIFA-Bestechung war nur ein übler Scherz
publiziert: Freitag, 7. Jul 2000 / 16:55 Uhr

Zürich/Frankfurt - Einen Tag nach der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 an Deutschland haben angebliche Bestechungsvorwürfe für Wirbel gesorgt. Wir sich dann aber herausstellte, handelte es sich bei zwei Telefaxen an Mitglieder des FIFA-Exekutiv-Komitees um einen Scherz des Satiremagazins «Titanic».

1 Meldung im Zusammenhang
Die FIFA erklärte am Freitag in Zürich, die Faxe seien von den Mitgliedern nicht ernst genommen worden. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will nach eigenen Angaben nun rechtliche Schritte prüfen. «Titanic»-Redakteur Stefan Gärtner sagte, die Redaktion habe zwei Faxe verschickt.
Im ersten Schreiben sei angekündigt worden, man werde sich für den Fall einer für Deutschland günstigen Stimmabgabe erkenntlich zeigen. Im zweiten Fax seien Schwarzwälder Schinken und eine Kuckucksuhr in Aussicht gestellt worden. Die Telefaxe seien an die Rezeption der Zürcher FIFA-Zentrale mit der Bitte um Weiterleitung an die Verantwortlichen geschickt worden.
Geantwortet hätten aber lediglich mehrere Journalisten. Der Absender habe unter der Abkürzung TDES firmiert, was für «Titanic, das endgültige Satiremagazin» stehe. «Wir haben uns nichts zu Schulden kommen lassen», betonte Gärtner. Der Erfolg der deutschen Bewerbung zeige: «Wir sind die Helden.» Vor dem «Titanic»-Geständnis hatte der Sprecher der deutschen Delegation, Wolfgang Niersbach, bereits betont, der Brief habe nichts mit der deutschen Bewerbung zu tun. Ein Sprecher des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sagte, der Verband sei sehr verärgert.
Der Vorfall gehe weit über einen üblen Scherz hinaus, weil dem DFB und der FIFA dadurch schwerer Schaden zugefügt worden sei. Der DFB hatte bei der Vergabe am Donnerstag Südafrika mit nur einer Stimme geschlagen. Der Neuseeländer Charles Dempsey hatte sich im letzten Wahlgang enthalten, nachdem er zunächst für England gestimmt hatte, das dann aber nach Marokko ausgeschieden war. Dempsey war von seinem Verband angewiesen worden, nach dem Ausscheiden Englands für Südafrika zu stimmen. Am Freitag sagte Dempsey, unablässige Telefonanrufe in seinem Hotelzimmer und Bestechungsversuche hätten ihn zu seiner Enthaltung bewogen. «Fußball ist nicht länger ein Sport, es ist ein Politikum.»

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Weltfußballverband FIFA hat am Freitag eine Untersuchung der Bestechungsvorwürfe gegen Deutschland angesichts der Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 angekündigt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Regelmässige Rohrsanierung bei Immobilien verlängert die Bewohnbarkeit der Liegenschaften.
Regelmässige Rohrsanierung bei ...
Publinews Mit regelmässigen Sanierungs- und Renovierungsmassnahmen soll die Bewohnbarkeit von Immobilen verlängert werden. Welche Sanierungsarbeiten notwendig sind, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Kapok-Kissen «Java»: Durch den hohen Luftgehalt der natürlichen Hohlfaser Kapok ist dieses Kissen äusserst atmungsaktiv und hat eine gute Wärmehaltung.
Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man morgens nach einer erholsamen Nacht mit ausreichend Schlaf wach wird und am liebsten Bäume ausreissen würde. Dieses Gefühl kann kein Energydrink der ... mehr lesen  
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören Kryptowährungen inzwischen zu einem gut diversifizierten ... mehr lesen
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten