Nachahmer-Seiten aufgetaucht
Facebook löscht israelfeindliche «Intifada-Seite»
publiziert: Freitag, 1. Apr 2011 / 00:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Apr 2011 / 00:51 Uhr
Die Facebook-Seite startete friedlich, der Ton wurde aber gewalttätiger.
Die Facebook-Seite startete friedlich, der Ton wurde aber gewalttätiger.

Die Online-Community Facebook hat eine arabischsprachige Internetseite gelöscht, die offen zur Gewalt gegen Juden aufrief. Die Seite, die unter dem Namen «Dritte palästinensische Intifada» registriert war, forderte die Bewohner der umliegenden arabischen Staaten dazu auf, am 15. Mai in Richtung Palästina zu marschieren und das Land mithilfe eines gewaltsamen Aufstandes zu befreien.

2 Meldungen im Zusammenhang
 Der israelische Minister für öffentliche Angelegenheiten und die Diaspora, Juli Edelstein, hatte die Seite schon in der vergangenen Woche verurteilt und in einem Brief an Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ihre Entfernung gefordert.

«Der jüngste Tag wird erst dann über uns hereinbrechen, wenn die Muslime alle Juden getötet haben», zitiert BBC News aus einem Eintrag auf der mittlerweile gelöschten Facbook-Seite, zu der sich mehr als 350.000 Fans bekannt hatten. Dass derartige Meldungen auf israelischer Seite zu heftigen Protesten führen, ist wenig überraschend. Israels Informationsminister Juli Edelstein hatte gemeinsam mit zahlreichen jüdischen Organisationen sofort auf den öffentlichem Gewaltaufruf im Netz reagiert und von Seiten Facbooks eine strengere Kontrolle der eigenen Webinhalte und die Löschung der betreffenden Seite gefordert.

Von friedlichem zu gewaltsamen Protest

Angaben Facebooks zufolge sei die «Intifada-Seite» zunächst lediglich mit einem Aufruf zum friedlichen Protest gestartet. «Als die öffentliche Aufmerksamkeit in Bezug auf die Seite wuchs, ist auch die Zahl der Kommentare, die direkt zu Gewalt aufriefen, gestiegen», schildert Andrew Noyes, Public Policy Communications Manager beim Online-Netzwerk, die Entwicklung. «Wir beobachten alle Seiten, die uns gemeldet werden. Wenn dort eine Verbindung zu direkten Gewaltaufrufen auftauchen - wie dies im aktuellen Beispiel der Fall ist - werden wir sie löschen», betont Noyes.

Katz-und-Maus-Spiel

«Ich habe Mr. Zuckerberg gebeten, zu verhindern, dass der schmale Grat zwischen freier Meinungsäusserung und der Anstiftung zu Gewalt nicht überschritten wird», erklärt der israelische Minister Edelstein. Die Entscheidung, die Seite aus Facebook zu verbannen, heisse er willkommen. «Das Katz-und-Maus-Spiel wird aber sicherlich weiter gehen und es wird Versuche unserer Feinde geben, die Plattform auf andere Weise zu infiltrieren», befürchtet Edelstein. Dass der Minister mit seiner Einschätzung wohl Recht behalten dürfte, zeigt der Umstand, dass inzwischen schon drei Nachahmer-Seiten aufgetaucht sind, die ähnliche Inhalte propagieren.

(fkl/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten