Fernkurs für «ethisches Hacking» gestartet
publiziert: Donnerstag, 18. Dez 2008 / 08:40 Uhr

London - Das international tätige Fernlehrinstitut International Correspondence School (ICS) hat sein bestehendes Lehrprogramm um ein interessantes neues Angebot erweitert.

«White-Hats» sollen Sicherheitslücken innerhalb eines Unternehmens ausfindig machen.
«White-Hats» sollen Sicherheitslücken innerhalb eines Unternehmens ausfindig machen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zum Ausbildungsprogramm

Mehr Informationen

So bietet die ICS ab sofort jedem Interessenten die Möglichkeit, einen speziellen Kurs in sogenanntem «ethischen Hacking» zu besuchen. Ohne jemals das eigene Haus verlassen zu müssen, werden die Teilnehmer dabei grossteils über das Internet aber auch über die Post mit den Kenntnissen und Fähigkeiten vertraut gemacht, die aus ihnen professionelle Hacker werden lassen.

Um zu verhindern, dass das auf diese Weise erworbene Wissen für schädliche Zwecke eingesetzt wird, wollen die Anbieter des 1800 Pfund (rund 3000 Franken) teuren und 300 Lehrstunden umfassenden Kurses deren Teilnehmer vor Beginn besonders gründlich überprüfen. Anwärter müssen zudem ein im Handelsregister eingetragenes Unternehmen vorweisen, das als ihr Unterstützer fungiert und für sie bürgt.

«White Hats»

«Mit dem Begriff 'ethisches Hacken' wird in der Regel eine Hacker-Tätigkeit verstanden, die innerhalb der geltenden Gesetze stattfindet», erklärt Antivirenspezialist Martin Penzes vom Security-Unternehmen ESET Gespräch. Hacker, die ihr Wissen und ihre Fertigkeiten ausschliesslich innerhalb dieser Grenzen einsetzen würden, werden als sogenannte «White-Hats» bezeichnet.

«Im Unterschied zum bösen Black-Hat-Hacker helfen White-Hats beispielsweise Unternehmen dabei, Sicherheitslücken innerhalb der eigenen IT-Infrastruktur ausfindig zu machen», betont Penzes. Dies sei eine äusserst wichtige Aufgabe, die vor allem für solche Betriebe, die häufig mit heiklen Daten zu tun haben, sehr empfehlenswert sei. «Es liegen hierfür zwar noch keine konkreten Zahlen vor, ich bin mir aber sicher, dass die Nachfrage nach White-Hats auf Unternehmensseite gegenwärtig sehr hoch ist», merkt Penzes an.

Vorteil für Unternehmen

Prinzipiell sei es für Unternehmen sicherlich ein Vorteil, wenn ein «Dritter von aussen» die eigene IT-Infrastruktur auf Herz und Nieren überprüfe. «Bevor ein professioneller Hacker sich aber an die Überprüfung der IT-Systeme machen kann, muss er zunächst mit seinen Auftraggebern klare Bedingungen für seine Tätigkeit aushandeln.

Ein White-Hat, der im Auftrag eines bestimmten Unternehmens nach Sicherheitslücken im System sucht, braucht klare Vorgaben, wie weit er dabei gehen darf», schildert Penzes. Dies müsse bereits vor Beginn seiner Arbeit schwarz auf weiss vertraglich festgelegt werden. «Der Auftraggeber muss zudem genau spezifizieren, welche Bereiche überprüft werden sollen», ergänzt der Security-Experte.

Trick mit USB-Stick

Die Tätigkeiten eines White-Hats seien dabei nicht ausschliesslich technischer Natur, sondern würden auch verschiedene Tricks aus dem Bereich des Social Engineering umfassen. «Ein Hacker, der beispielsweise im Auftrag einer Bank arbeitet, könnte unter Umständen versuchen, einen Angestellten zu überreden, ihn in den Serverraum zu lassen, um auf diese Weise dem System des Unternehmens Schaden zuzufügen», erläutert Penzer.

Ein beliebter Trick sei zudem das unbemerkte Fallenlassen eines mit Schadsoftware verseuchten USB-Sticks in den Büroräumen des zu überprüfenden Unternehmens. «Im Normalfall wird dieser Stick dann von Angestellten aufgehoben und angesteckt, wodurch die Schadsoftware Zugriff auf das System erhält. Um dies zu verhindern, sind entsprechende Mitarbeiterschulungen notwendig», so Penzes abschliessend.

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook London - Im Social Network Facebook ... mehr lesen
Facebook erlaubt jedem, Programme für das Social Network zu schreiben.
Strassen von Los Angeles.
Heraklion - «Es ist heutzutage gefährlicher, einem Online-Kriminellen zum Opfer zu fallen, als in ein Verbrechen auf der Strasse verwickelt zu werden», sagt Mikko Hyppönen, Chief Reserch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen  
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten