Rechtsextremer in BBC-Show löst Sturm der Entrüstung aus
publiziert: Freitag, 23. Okt 2009 / 10:50 Uhr

London - Der britische Sender BBC hat mit der Einladung eines rechtsextremen Politikers in seine wichtigste Talkshow einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Hunderte Menschen protestierten in London gegen den geplanten Auftritt des Chefs der British National Party (BNP).

Der Chef der British National Party Nick Griffin war 1998 wegen Rassenhasses zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.
Der Chef der British National Party Nick Griffin war 1998 wegen Rassenhasses zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.
Filmische Firmen- und Produkteporträts
4 Meldungen im Zusammenhang
Dabei kam es auch zu Zusammenstössen mit der Polizei. Bis zu 30 Demonstranten stürmten das BBC-Gebäude in West-London, um Nick Griffins Auftritt zu verhindern. Die Polizei war mit dutzenden Beamten im Einsatz. Die Protestierenden zündeten auch Rauchbomben.

Drei Polizisten wurden verletzt, einer musste wegen Kopfverletzungen behandelt werden. Die Protestierenden zündeten auch Rauchbomben. Es gab drei Festnahmen. Die Aufzeichnung der Sendung konnte dann dennoch mit Verspätung beginnen.

Zahlreiche Politiker und Aktivisten forderten die renommierte öffentlich-rechtliche Anstalt auf, den Rechtsextremisten wieder aus der Sendung «Question Time» auszuladen. Die Nationalistenpartei nimmt laut Satzung nur weisse Mitglieder auf.

Keine Unterstützung für rassistische Parteien

Sie hatte bei den Europawahlen im Juni zwei Sitze im Strassburger Parlament gewonnen, Griffin ist damit gewählter Europaabgeordneter. Kabinettsminister Peter Hain kritisierte: «Wenn man sie (rassistische Parteien) genauso wie andere behandelt, dann gewinnen sie an Boden. Wir haben das in Nazi-Deutschland gesehen.»

Griffin war 1998 wegen Rassenhasses zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und immer wieder in Zusammenhang mit der Leugnung des Holocaust gebracht worden. BBC-Intendant Mark Thompson verteidigte die Einladung. Er berief sich auf das «Prinzip der Unabhängigkeit».

Keine Zensur

Die BBC wolle «die gesamte Bandbreite der politischen Perspektiven anhören». Eine Zensur könnte nur die Regierung nicht aber der Sender verhängen. Premier Gordon Brown wies dies jedoch zurück. Es sei Sache der BBC, in die er sich nicht einmischen wolle. Der Auftritt könne die «schreckliche Politik» der BNP blossstellen.

An der Diskussionsrunde nimmt auch Justizminister Jack Straw teil. Die Sendung sollte aufgezeichnet und um 22.35 Uhr Ortszeit (23.35 MESZ) ausgestrahlt werden.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der abtretende Generaldirektor der britischen BBC führt künftig die ... mehr lesen
Nach acht Jahren bei BBC, wechselt der Mark Thompson zu «New York Times».
Königin Elizabeth II war «not amused». (Archivbild)
London - Das britische Königshaus ... mehr lesen
London - Nach dem scharf kritisierten Auftritt des rechtsextremen britischen Politikers Nick Griffin in einer Sendung der BBC hat ... mehr lesen
Der britische Rechtsnationalist Nick Griffin.
Filmische Firmen- und Produkteporträts
Denon Film produziert Informations-, Unterhaltungs- und Werbefilme.
Denon Film AG
Hauptplatz 5
8640 Rapperswil
die swissfilm gmbh produziert ihren auftragsfilm. kreativ - kompetent und erfolgreich.
swissfilm gmbh
Falkensteinstrasse 27
9000 St. Gallen
Ein gehässiges Hin- und Her.
Aus dem Ruder gelaufen  Zürich - Die SRF-Talksendung «Schawinski» vom Montagabend beschert SRG-Ombudsmann Achille Casanova viel Arbeit. Bis am Freitagnachmittag gingen nicht weniger als 65 Beanstandungen ein. 
Journalist entdeckt, der noch nichts zu Schawinski & Thiel geschrieben hat Publizistik-Spezialisten der ETH Zürich haben ...
Arosa-Humorschaufel geht an SRG-Generaldirektor Roger de Weck Arosa - Roger de Weck erhält die diesjährige Arosa ...
Langjährige Karriere  Zürich - Urs Leutert, langjähriger Leiter Sport SRF und Leiter Business Unit Sport SRG, geht Ende 2015 vorzeitig in Pension. Mit der ...
Leutert verlässt das SRF-Team. (Symbolbild)
«Hohe Professionalität»  Wien - Nach monatelangen Spekulationen hat der ORF das Geheimnis gelüftet: Conchita Wurst, Arabella Kiesbauer, Mirjam Weichselbraun und Alice Tumler bilden das Moderationsteam für den 60. Eurovision Song Contest (ESC), der im kommenden Mai in Wien über die Bühne gehen wird.  
Titel Forum Teaser
art-tv.ch «Pippi Langstrumpf» im Luzerner Theater Ein grosser Stoff für kleine Kinder und neugierige ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 7°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten