Kommunale Wahlen in Luzern
SP verpasst Luzerner Stadtpräsidenten eine Ohrfeige
publiziert: Sonntag, 1. Mai 2016 / 17:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Mai 2016 / 19:31 Uhr
Das absolute Mehr von verpassten sowohl Stadtpräsident Stefan Roth als auch Baudirektorin Manuela Jost.
Das absolute Mehr von verpassten sowohl Stadtpräsident Stefan Roth als auch Baudirektorin Manuela Jost.

Luzern - Bei den Luzerner Stadtregierungswahlen hat Stefan Roth (CVP) die Wahl als Stadtpräsident und Stadtrat im ersten Wahlgang verpasst. Er muss mit Baudirektorin Manuela Jost (GLP) am 5. Juni in den zweiten Durchgang. Den Einzug auf Anhieb schaffte Neuling Beat Züsli (SP).

Das beste Wahlresultat erzielte Sozialdirektor Martin Merki (FDP, 11'531 Stimmen). Ebenfalls problemlos für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wurde mit tausend Stimmen weniger Umwelt-, Verkehrs- und Sicherheitsdirektor Adrian Borgula (Grüne).

Überraschend bereits im ersten Wahlgang gewählt wurde der neu kandidierende Sozialdemokrat Beat Züsli (10'515). Der 52-jährige Architekt und Energie-Ingenieur aus dem Stadtteil Littau zieht am 1. September für die abtretende Parteikollegin Ursula Stämmer in die Regierung ein. Der Sitzanspruch der SP als wählerstärkste Partei war unbestritten.

Eine veritable Schlappe einstecken musste hingegen Stadtpräsident und Finanzdirektor Stefan Roth (CVP, 8720). Er verpasste das absolute Mehr um fast 1200 Stimmen und damit eine Wiederwahl vorerst deutlich. Roth musste sich auch bei der Wahl zum Stadtpräsidenten von Beat Züsli (SP) distanzieren lassen. Dieser holte rund 200 Stimmen mehr als der amtierende "Stapi".

Kein "Stadtvater"

Stadtpräsident Stefan Roth konnte bisher nicht an die Popularität seines Vorgängers und "Stadtvaters" Urs W. Studer anknüpfen. Zudem musste er als Finanzdirektor in jüngster Zeit mehrere umstrittene Sparvorhaben verteidigen.

Roth sagte am Sonntag im Stadthaus, das Wahlresultat sei nicht befriedigend. Die bürgerlichen Parteien müssten für den zweiten Wahlgang die Kräfte bündeln.

Baudirektorin Manuela Jost (GLP, 7809) landete auf dem fünften Platz. Sie, die über die kleinste Hausmacht im Parlament verfügte und von keiner der übrigen Parteien offiziell unterstützt wurde, muss sich ebenfalls dem zweiten Wahlgang stellen.

Die Hoffnungen seiner Partei nicht erfüllt hat SVP-Kandidat Peter With (6801 Stimmen). Der Gewerbler und Präsident der städtischen SVP platzierte sich nur knapp vor JUSO-Kandidat Yannick Gauch (6682) und dem Jungen Grünen Sina Khajjamian (6319). Chancenlos blieben Karin Stadelmann (JCVP, 3606), Denis Kläfiger (BDP, 599) und der Parteilose Rudolf Schweizer (561).

Die Stimmbeteiligung betrug 37,5 Prozent. Sie lag damit auf ähnlichem Niveau wie bei den letzten Wahlen vor vier Jahren.

SP im Parlament gestärkt

Bei den Wahlen ins Stadtparlament verlor die CVP zwei Mandate an die SP. Die parteipolitischen Gewichte im Grossen Stadtrat blieben somit praktisch unverändert.

Die SP konnte als schon bisher grösste Partei im 48-köpfigen Parlament um 2 auf 14 Sitze zulegen. Die FDP hat 9 Mandate, CVP, Grüne und SVP besitzen je 7 Mandate. Die GLP behält 4 Sitze.

Gewählt wurde auch in anderen Luzerner Gemeinden. Bei den Parlamentswahlen in den Agglomerationsgemeinden Emmen, Horw und Kriens kam es nur zur Verschiebung von einzelnen wenigen Sitzen. Alle drei Parlamente bleiben klar bürgerlich dominiert.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten