BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
FIFA-Präsidium
Schweiz schlägt Infantino zur Wahl vor
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 23:06 Uhr
Der Schweizerische Fussballverband unterstützt Infantinos Kandidatur.
Der Schweizerische Fussballverband unterstützt Infantinos Kandidatur.

Der Schweizerische Fussballverband unterstützt die Kandidatur von Gianni Infantino für den Posten des FIFA-Präsidenten, bestätigt SFV-Präsident Peter Gilliéron.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Walliser habe profunde Kenntnisse im Weltfussball, sagte Gilliéron im Interview auf der Verbands-Homepage. «Er verfügt als langjähriger Generalsekretär der UEFA zudem über Managementerfahrung, wie sie für die FIFA in der lancierten Phase der Re-Organisation nur von Vorteil sein kann.»

Die UEFA wird sich an der ausserordentlichen Vollversammlung, die am Freitag beginnt, auf einen Kandidaten für die am 26. Februar stattfindenden FIFA-Präsidentschaftswahl festlegen. Es ist vorauszusehen, dass Infantino von den europäischen Verbänden portiert wird. Auch der Deutsche Fussball-Bund hat sich zuletzt für Infantino ausgesprochen.

Vier weitere Kandidaten

Neben dem 45-jährigen Infantino stehen der frühere französische FIFA-Funktionär Jérôme Champagne, der Präsident des jordanischen Fussballverbandes Prinz Ali bin al-Hussein, der südafrikanische Politiker und Geschäftsmann Tokyo Sexwale und Salman bin Ibrahim al-Khalifa aus Bahrain zur Wahl.

Über den Ausgang der Wahl am 26. Februar in Zürich will Gilliéron nicht spekulieren: «Ich gebe keine Prognosen ab, da ich Präsident und nicht Prophet bin. Aber so sehr ich mich auf den FIFA-Präsidenten Gianni Infantino freuen würde: Sein Wegzug von Nyon wäre ein grosser Verlust für die UEFA.»

(Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit der Wahl eines neuen Präsidenten will die FIFA in ein neues Zeitalter starten. Der Nachfolger von Joseph Blatter muss ... mehr lesen
Die klaren Favoriten.
Gianni Infantino erhält immer mehr Unterstützung.
Bei der Wahl des nächsten FIFA-Präsidenten am 26. Februar in Zürich kann der ... mehr lesen
Immer mehr afrikanische Verbände scheinen der Wahlempfehlung ihrer Konföderation ... mehr lesen
Gianni Infantino.
Die Unterstützung Infantinos sei einstimmig beschlossen worden.
Die zehn Fussballverbände Südamerikas wollen nach Angaben des bolivianischen ... mehr lesen
Im Rennen um die FIFA-Präsidentschaft kann der Schweizer UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino vorerst nicht mit der ... mehr lesen
Gianni Infantino ist einer der Kandidaten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
FIFA-Präsidentschaftskandidat Gianni Infantino konkretisiert seine Pläne für eine WM mit 40 Teams. Er erwägt zudem mehr als zwei Gastgeberländer gleichzeitig. mehr lesen 
FIFA-Präsidentschaftskandidat Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa. (Archivbild)
Der FIFA-Präsidentschaftskandidat Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa (50) will ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Arjen Robben bleibt dem FC Bayern mindestens bis Juni 2018 treu.
Arjen Robben bleibt dem FC Bayern mindestens bis Juni 2018 treu.
Neuer Vertrag bis Juni 2018  Der FC Bayern und Arjen Robben haben sich auf eine Vertragsverlängerung bis Juni 2018 geeinigt. mehr lesen 
Schneider für Saibene  Der FC Thun nimmt einen Trainerwechsel vor - per Saisonende. Der bisherige Assistent Marc Schneider übernimmt für Jeff Saibene, dessen ... mehr lesen
Jeff Saibene verlängert seinen auslaufenden Vertrag als Thun-Trainer nicht. Marc Schneider übernimmt im Sommer.
Der beim FCZ aussortierte Mittelfeldspieler Cabral hält sich derzeit bei Challenge Ligist FC Le Mont fit.
Zukunft ungewiss  Mittelfeldspieler Cabral hat seinen Vertrag beim FC Zürich im vergangenen Dezember ... mehr lesen  
Neuer Modus ab 2026  Das Fifa-Council hat entschieden: Die Weltmeisterschaft wird ab 2026 mit 48 Teilnehmern ausgetragen. mehr lesen  
Wie WM findet ab 2026 mit 48 Mannschaften statt.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
Erfolg beginnt im Kopf - auch die Niederlage, das Versagen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -6°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -5°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -5°C -4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern -4°C -3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf -3°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten