Schweizer Armee zahlt Prämien für Rekrutierung
publiziert: Mittwoch, 24. Mai 2006 / 21:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Mai 2006 / 22:54 Uhr

Bern - Die Schweizer Armee braucht mehr Berufsoffiziere und - unteroffiziere. Dafür ist sie sogar bereit, in die Tasche zu greifen.

Die Schweizer Armee zahlt Prämien, um junge Leute in den höheren Armeedienst zu locken.
Die Schweizer Armee zahlt Prämien, um junge Leute in den höheren Armeedienst zu locken.
Ab Juni bekommen Mitarbeitende des Militärdepartements pro Rekrutierung eine Prämie von 500 Franken.

Dies habe Armeechef Christophe Keckeis dem Personal mitgeteilt, bestätigte Felix Endrich, Sprecher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), Meldungen der Westschweizer Presse.

Die Armee habe zwar im Moment genügend Berufsoffiziere und -unteroffiziere für alle Aufgeben, brauche aber 40 zusätzliche, um Fluktuationen aufzufangen. Die Prämienausschreibung gilt bis Ende 2008. Prämien waren schon 2003 und 2005 ausgesetzt worden.

Arbeitsbedingungen weniger interessant

Jedes Unternehmen müsse sich um neue Anwerbungen bemühen, sagte Endrich, bei der Armee sei dies nicht anders. Er gestand aber auch ein, dass die Arbeitsbedingungen weniger interessant seien als früher: Berufsmilitärs hätten ein grösseres Pensum, statt zwei gebe es drei Rekrutenschule und die Berufsoffiziere und -unteroffiziere seien allein für die Ausbildung zuständig.

Entsprechend musste die Armee eine grosse Zahl von Abgängen hinnehmen. Insgesamt 95 Berufsoffiziere und -unteroffiziere sind seit 2003 aus dem Dienst ausgeschieden, 24 allein in den ersten vier Monaten dieses Jahres. Der Bestand ist laut Endrich mit rund 4200 aber sehr stabil.

Gemäss dem Sprecher ist die Prämie nur eine Massnahme, mit der die Armee rekrutiert. Es seien auch Informationsveranstaltungen an Universitäten durchgeführt worden. So hätten seit Ende März 14 Personen angeworden werden können.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. Die Militärjustiz eröffnete eine vorläufige Beweisaufnahme gegen Unbekannt. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
St. Gallen -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Lugano 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten