Sumatra: Suche nach Überlebenden eingestellt
publiziert: Montag, 5. Okt 2009 / 17:37 Uhr

Jakarta - Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Sumatra kehrt in der Grossstadt Padang langsam wieder Normalität ein. Am Montag öffneten Schulen und Banken wieder. Die Suche nach Überlebenden wurde eingestellt.

Die Schweiz hat über 100 Helfer nach Sumatra entsandt. (Archivbild)
Die Schweiz hat über 100 Helfer nach Sumatra entsandt. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe praktisch keine Hoffnung mehr, in den Trümmern von hunderten Gebäuden noch Lebende zu finden, sagte der Sprecher der indonesische Katastrophenschutzbehörde, Priyadi Kardono.

Auch das Schweizer Rettungsteam hat die Bergungsarbeiten am Sonntagabend eingestellt und wird nach Hause fliegen. Es hatte sechs Leichen, aber keine Überlebenden gefunden. Nach Angaben der Sprecherin der Rettungskette Schweiz, Michèle Mercier, werden vier Personen des 115-köpfigen Rettungsteams vor Ort bleiben.

Es handle sich dabei um Spezialisten der Wasserversorgung und der Behausung, welche die Lage in den Dörfern um Padang herum evaluieren werden, sagte Mercier. «Je nach Bedarf werden wir später gezielt weitere Personen ins Katastrophengebiet schicken.»

Hilfseinsatz ein Erfolg

Auch wenn das Schweizer Team keine Überlebenden habe bergen können, sei der Hilfseinsatz ein Erfolg gewesen, bilanzierte Mercier. «Unsere Hilfe war trotzdem sehr wichtig. Schliesslich geht es nicht zuletzt auch darum, den Betroffenen mit unserem Einsatz unsere Solidarität zu zeigen.»

Das Krisenzentrum gab die Zahl der Toten nach dem Erdbeben am Mittwoch mit 608 an, 343 Menschen würden noch vermisst. Doch ist die Zahl der Opfer noch immer völlig unklar. Andere Behörden fürchten, dass tausende weitere unter Trümmern und Erdrutschen ums Leben kamen.

Unterdessen beklagten sich viele Überlebende über mangelnde Hilfe. In Padang waren etwa 70'000 Wohnungen weiterhin ohne Trinkwasser. Auch die Stromversorgung in einigen Stadtgebieten war weiterhin unterbrochen. Den Überlebenden machte heftiger Regen zusätzlich zu schaffen.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach seinem fünftägigen Einsatz im Erdbebengebiet auf Sumatra sind die ... mehr lesen
Die Schweizer waren eines von 17 internationalen Hilfsteams vor Ort.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten