Twitter neue Kampfarena von Microsoft und Google
publiziert: Donnerstag, 22. Okt 2009 / 16:55 Uhr

San Francisco - Twitter wird zum neuen Kampfschauplatz von Google und Microsoft. Sowohl die Google-Suche als auch Microsofts Suchmaschine Bing werden künftig Echtzeit-Informationen von Twitter indizieren.

Twitter wird jetzt noch interessanter.
Twitter wird jetzt noch interessanter.
9 Meldungen im Zusammenhang
Das gaben beide Unternehmen gestern, Mittwoch, nahezu zeitgleich bekannt. In Kürze sollen also auch die Statusmeldungen der Twitternutzer unmittelbar in die Suchergebnisse einfliessen. Damit zeigt sich ein weiteres Mal der zunehmende Stellenwert des sogenannten «Echtzeit-Webs».

Microsoft legt vor - Google zieht nach

Im Rahmen des «Web 2.0 Summit» in San Francisco bestätigte Microsoft gestern die zuvor kursierten Gerüchte, Bing werde künftig auch Twitter durchsuchen. Damit hätte sich die Microsoft-Suche einen wichtigen Vorteil im Wettstreit mit Google gesichert. Doch schnell wurde bekannt, dass der Deal nicht exklusiv ist. Google liess sich zudem nicht lange bitten und verkündete wenig später ebenfalls, dass Twitter-Updates auch in der Google-Suche zu finden sein werden.

Auf Bing war die Suche nach Echtzeit-Meldungen von Twitter gar schon vergangene Nacht unter http://www.bing.com/twitter verfügbar. Darüber hinaus gab Microsoft eine weitere Vereinbarung bekannt, wonach Bing demnächst auch Statusmeldungen von Facebook integrieren wird. Details dazu wurden zunächst jedoch nicht genannt.

Qualität der Suche wird verbessert

«Die Vereinbarungen von Twitter mit Microsoft und Google zeigen deutlich, dass niemand mehr am Echtzeitweb vorbeikommen kann», so Klaus Eck, Inhaber von EckKommunikation http://www.eck-kommunikation.de, im Gespräch mit pressetext. Die Einbindung der Twittermeldungen ist für beide gleichermassen wichtig, meint der Web-2.0-Kenner. «Einen leichten Vorteil hat derzeit vielleicht Bing, da auch ein Deal mit Facebook erzielt wurde.»

Wesentlich sei, dass dadurch die Qualität der Sucheergebnisse verbessert werde. «Ausschlaggebend sind vor allem jene Updates mit Links, die häufig weiterverbreitet werden. Diese können nun auch in den Suchmaschinen besser bewertet werden, was qualifiziertere Ergebnisse für die User bedeutet», sagt Eck.

Potenzielle Geldquelle für Twitter

Durch neuen Deals mit Google und Microsoft könnte sich nun auch eine neue Einnahmequelle für den Microbloggingdienst auftun. Twitter wollte über die Vereinbarungen jedoch keine Aussagen treffen, wie die New York Times berichtet. Von Twitter-Chef Evan Williams war jedoch zu vernehmen, das «Einnahmen nicht im Fokus der Deals» stünden.

Laut Microsoft ist nicht geplant, dass Bing Werbung in die Twittersuche integriert wird. Für Google ist dies «zu einem späteren Zeitpunkt denkbar». Twitter betonte, die Vereinbarungen seien nicht auf die beiden Konzerne beschränkt - ähnliche Deals mit anderen Unternehmen nicht ausgeschlossen.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die werbefreie Zeit beim ... mehr lesen
Twitter verbreitet künftig Werbung.
Übermächtiges Google: Microsofts Suchmaschine Bing hat gute Karten für iPhone und Firefox.
Cupertino/Redmond - Apple könnte ... mehr lesen
London - Der dreijährige Sohn des ... mehr lesen
Die Nachricht «Fvdfzsrsazxzzxcvbnmadgfhjjkqwrtyuuuiop» war nicht von ihm.
User wurden zu undurchsichtigen Zahlungen verleitet.
Facebook Palo Alto - Das Social Network ... mehr lesen
Paris - Das Entwicklerteam des Mozilla-Mailclients Thunderbird geht mit der ... mehr lesen
Die Kommunikation im Internet hat sich durch soziale Netzwerke verändert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Microsoft setzt mit dem neuem Betriebssystem Windows 7 auf ein Ende des heftigen Umsatz- und Gewinneinbruchs. (Archivbild)
Redmond - Der weltgrösste ... mehr lesen
Schneller, effizienter, schlanker: ... mehr lesen
Windows 7 kommt deutlich früher auf den Markt als ursprünglich geplant.
Mit Google Book Search kann man schon heute nach Büchern im Internet suchen.
Google Trends Frankfurt - Der Internetgigant Google steigt ins Geschäft mit elektronischen Büchern ... mehr lesen
Mountain View - Der Internet-Konzern ... mehr lesen
Hofft, dass das Schlimmste der Rezession überstanden ist: Google-Chef Eric Schmidt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten