Verschiedene Themen wie Euro-Krise
Widmer-Schlumpf zu Besuch in Irland
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 22:43 Uhr
Eveline Widmer-Schlumpf weilt zurzeit in Irland. (Archivbild)
Eveline Widmer-Schlumpf weilt zurzeit in Irland. (Archivbild)

Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ist am Donnerstag zu einem offiziellen Arbeitsbesuch nach Irland gereist. Auf dem Programm standen ein Höflichkeitsbesuch beim irischen Präsidenten Michael D. Higgins sowie Treffen mit Premier Enda Kenny und Finanzminister Michael Noonan.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Hinblick auf die irische EU-Präsidentschaft von 2013 habe die Bundespräsidentin nochmals die wichtigsten Punkte der Schweizer EU-Politik dargelegt, sagte der Sprecher des Eidg. Finanzdepartements, Roland Meier, der Nachrichtenagentur sda. So habe Widmer-Schlumpf auch die jüngsten schweizerischen Vorschläge zuhanden der EU bezüglich der institutionellen Fragen erläutert.

Thema war auch die Euro-Krise. Irland sei wirtschaftlich wieder auf gutem Weg. Wie die Irländer gesagt hätten, seien die irischen Banken rekapitalisiert, das Land habe «den Rank geschafft», sagte Meier. In diesem Sinne sei Irland (wie auch Island) ein Beispiel dafür, dass es durchaus Wege aus der Euro-Krise gebe.

In diesem Zusammenhang hätten Irlands Premier Kenny und der Finanzminister auch Interesse am Schweizer System der Schuldenbremse gezeigt. Mit dem neuen EU-Fiskalpakt hatten sich die EU-Staaten mit Ausnahme Grossbritanniens und Tschechiens Ende 2011 dazu verpflichtet, eine strenge Schuldenbremse in ihren Staatshaushalten einzuführen.

Auch Steuerabkommen Thema

Ebenfalls zur Sprache kamen beim Besuch auch verschiedene Finanz- und Fiskalfragen. Widmer-Schlumpf habe unter anderem nochmals das Schweizer Angebot zu internationalen Quellensteuer-Abkommen erwähnt und ebenso die Bereitschaft, mit weiteren Staaten Gespräche über Steuerabkommen aufzunehmen.

Im Hinblick auf den Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), welche die Schweiz im Jahr 2014 übernehmen wird und welchen Irland gegenwärtig inne hat, fand ein Meinungsaustausch statt. Abgerundet wurde der Höflichkeitsbesuch mit einem Besuch der Schweizer Delegation im Trinity College in Dublin.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Irland hat die Zwischenziele seines milliardenschweren Hilfsprogramms erfüllt und erhält vom Internationalen ... mehr lesen
Irland erhält eine weitere Tranche in der Höhe von 1,15 Milliarden Dollar.
Keine böse Überraschung (für die EU) in Irland.
Dublin - Die Iren haben mit grosser Mehrheit dem Beitritt zum EU-Fiskalpakt ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Zuwanderung  Bern - Arbeitnehmer und Arbeitgeber können sich nicht über die Verstärkung der flankierenden Massnahmen einigen. Die vom Bundesrat eingesetzte Arbeitsgruppe hat die heisse Kartoffel zurückgegeben. Nun muss die Regierung selber entscheiden, wie es weitergeht. 
Roche-Präsident warnt vor voreiligen Schlüssen Bern - Der Präsident des Pharmakonzerns Roche, Christoph Franz, warnt vor ...
Schutz für alle Arbeitnehmenden Bern - Die Gewerkschaft Unia will Angriffe auf die Arbeitsbedingungen und Löhne sowie das ...
Die Kantone können die Zulassung neuer Ärztinnen und Ärzte nicht mehr beschränken.
Ohne Zulassungsstopp droht der Schweiz eine Ärzteflut Bern - Der Ärztestopp ist in der Schlussabstimmung der neuen rechtsbürgerlichen Mehrheit im Nationalrat zum Opfer ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Diese... Meldung dürfte besonders bei den CH-Polizeikorps zu einem erheblichen ... heute 12:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Bei... der bisherigen Political Corectness kann man der Polizei in solchen ... Mo, 08.02.16 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Es... gilt weiterhin: für die afrikanischen Staaten ist es besser, wenn die ... So, 07.02.16 19:31
  • Midas aus Dubai 3761
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3761
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
  • Midas aus Dubai 3761
    Nicht teuer Das ist nich teuer Zombie, das zahlt der Staat. Copyright Sozi-Idiot ... Mo, 01.02.16 02:51
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten