Widmer-Schlumpf zu Besuch in Irland
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 22:43 Uhr
Eveline Widmer-Schlumpf weilt zurzeit in Irland. (Archivbild)
Eveline Widmer-Schlumpf weilt zurzeit in Irland. (Archivbild)

Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ist am Donnerstag zu einem offiziellen Arbeitsbesuch nach Irland gereist. Auf dem Programm standen ein Höflichkeitsbesuch beim irischen Präsidenten Michael D. Higgins sowie Treffen mit Premier Enda Kenny und Finanzminister Michael Noonan.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Hinblick auf die irische EU-Präsidentschaft von 2013 habe die Bundespräsidentin nochmals die wichtigsten Punkte der Schweizer EU-Politik dargelegt, sagte der Sprecher des Eidg. Finanzdepartements, Roland Meier, der Nachrichtenagentur sda. So habe Widmer-Schlumpf auch die jüngsten schweizerischen Vorschläge zuhanden der EU bezüglich der institutionellen Fragen erläutert.

Thema war auch die Euro-Krise. Irland sei wirtschaftlich wieder auf gutem Weg. Wie die Irländer gesagt hätten, seien die irischen Banken rekapitalisiert, das Land habe «den Rank geschafft», sagte Meier. In diesem Sinne sei Irland (wie auch Island) ein Beispiel dafür, dass es durchaus Wege aus der Euro-Krise gebe.

In diesem Zusammenhang hätten Irlands Premier Kenny und der Finanzminister auch Interesse am Schweizer System der Schuldenbremse gezeigt. Mit dem neuen EU-Fiskalpakt hatten sich die EU-Staaten mit Ausnahme Grossbritanniens und Tschechiens Ende 2011 dazu verpflichtet, eine strenge Schuldenbremse in ihren Staatshaushalten einzuführen.

Auch Steuerabkommen Thema

Ebenfalls zur Sprache kamen beim Besuch auch verschiedene Finanz- und Fiskalfragen. Widmer-Schlumpf habe unter anderem nochmals das Schweizer Angebot zu internationalen Quellensteuer-Abkommen erwähnt und ebenso die Bereitschaft, mit weiteren Staaten Gespräche über Steuerabkommen aufzunehmen.

Im Hinblick auf den Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), welche die Schweiz im Jahr 2014 übernehmen wird und welchen Irland gegenwärtig inne hat, fand ein Meinungsaustausch statt. Abgerundet wurde der Höflichkeitsbesuch mit einem Besuch der Schweizer Delegation im Trinity College in Dublin.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Irland hat die Zwischenziele seines milliardenschweren Hilfsprogramms erfüllt und erhält vom Internationalen ... mehr lesen
Irland erhält eine weitere Tranche in der Höhe von 1,15 Milliarden Dollar.
Keine böse Überraschung (für die EU) in Irland.
Dublin - Die Iren haben mit grosser Mehrheit dem Beitritt zum EU-Fiskalpakt ... mehr lesen
Die Kulturbotschaft legt die strategische Ausrichtung der Kulturpolitik des Bundes fest. (Symbolbild)
Die Kulturbotschaft legt die strategische Ausrichtung der Kulturpolitik ...
Kulturförderung  Bern - Der Bundesrat will der Kulturförderung einen grösseren Geldtopf zur Verfügung stellen als bisher. In den Jahren 2016 bis 2020 möchte er über 1,12 Milliarden Franken investieren. Mit dem Geld soll möglichst vielen Personen der Zugang zur Kultur ermöglicht werden. 
Ebola  Bern - Die Schweizer Armee wird nicht in den Ebola-Gebieten Westafrikas eingesetzt. Der Bundesrat hat ...  
«In der Zwischenzeit hat sich gezeigt, dass ein Einsatz der Armee mit Helikoptern zur Unterstützung der humanitären Hilfe in Liberia innert nützlicher Frist nicht realisierbar ist»
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Angst in Liberia gilt der Sicherheit und nicht Ebola Bern - Die angekündigte Schweizer Erkundungsmission im Ebola-Gebiet in Liberia gilt vor allem der Prüfung der ...
Mit einer Erkundungsmission werden in den Seuchengebieten vor Ort Abklärungen vorgenommen.
Schweizer Hilfsmission nach Westafrika Bern - Der Bundesrat plant eine Hilfsmission in den Ebola-Gebieten in Westafrika. Die Schweiz komme damit einem Ersuchen der UNO ...
Neben der verdoppelten Sperre verjährt ein Dopingvergehen nun erst nach zehn statt nach acht Jahren.
Allgemeines  Dopingsünder werden künftig in der Schweiz härter angefasst. Der erste absichtliche ...  
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 162
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... heute 19:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Um... den Marktwert der angeblichen Flüchtlinge zu steigern, verweist man ... heute 13:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Nein! Man kann doch eine Initiative nicht allein deswegen annehmen, weil man ... gestern 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Was... kann man gegen Anschläge in Europa machen? Anscheinend gar ... gestern 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Dramatisch "sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurückschaffen" Hört ... gestern 09:54
  • jorian aus Dulliken 1524
    Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut oder doch nicht? Andere Länder sollen also dafür bezahlen, dass es in der CH zu wenige ... Mi, 26.11.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • PMPMPM aus Wilen SZ 162
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten