Widmer-Schlumpf zu Besuch in Irland
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 22:43 Uhr
Eveline Widmer-Schlumpf weilt zurzeit in Irland. (Archivbild)
Eveline Widmer-Schlumpf weilt zurzeit in Irland. (Archivbild)

Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ist am Donnerstag zu einem offiziellen Arbeitsbesuch nach Irland gereist. Auf dem Programm standen ein Höflichkeitsbesuch beim irischen Präsidenten Michael D. Higgins sowie Treffen mit Premier Enda Kenny und Finanzminister Michael Noonan.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Hinblick auf die irische EU-Präsidentschaft von 2013 habe die Bundespräsidentin nochmals die wichtigsten Punkte der Schweizer EU-Politik dargelegt, sagte der Sprecher des Eidg. Finanzdepartements, Roland Meier, der Nachrichtenagentur sda. So habe Widmer-Schlumpf auch die jüngsten schweizerischen Vorschläge zuhanden der EU bezüglich der institutionellen Fragen erläutert.

Thema war auch die Euro-Krise. Irland sei wirtschaftlich wieder auf gutem Weg. Wie die Irländer gesagt hätten, seien die irischen Banken rekapitalisiert, das Land habe «den Rank geschafft», sagte Meier. In diesem Sinne sei Irland (wie auch Island) ein Beispiel dafür, dass es durchaus Wege aus der Euro-Krise gebe.

In diesem Zusammenhang hätten Irlands Premier Kenny und der Finanzminister auch Interesse am Schweizer System der Schuldenbremse gezeigt. Mit dem neuen EU-Fiskalpakt hatten sich die EU-Staaten mit Ausnahme Grossbritanniens und Tschechiens Ende 2011 dazu verpflichtet, eine strenge Schuldenbremse in ihren Staatshaushalten einzuführen.

Auch Steuerabkommen Thema

Ebenfalls zur Sprache kamen beim Besuch auch verschiedene Finanz- und Fiskalfragen. Widmer-Schlumpf habe unter anderem nochmals das Schweizer Angebot zu internationalen Quellensteuer-Abkommen erwähnt und ebenso die Bereitschaft, mit weiteren Staaten Gespräche über Steuerabkommen aufzunehmen.

Im Hinblick auf den Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), welche die Schweiz im Jahr 2014 übernehmen wird und welchen Irland gegenwärtig inne hat, fand ein Meinungsaustausch statt. Abgerundet wurde der Höflichkeitsbesuch mit einem Besuch der Schweizer Delegation im Trinity College in Dublin.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Irland hat die Zwischenziele seines milliardenschweren Hilfsprogramms erfüllt und erhält vom Internationalen ... mehr lesen
Irland erhält eine weitere Tranche in der Höhe von 1,15 Milliarden Dollar.
Keine böse Überraschung (für die EU) in Irland.
Dublin - Die Iren haben mit grosser Mehrheit dem Beitritt zum EU-Fiskalpakt ... mehr lesen
Werden Arztpraxen unrechtmässig bevorzugt?
Werden Arztpraxen unrechtmässig bevorzugt?
Versicherungen «Ungleichbehandlung»  Bern - Der Bundesrat will 200 Millionen Franken pro Jahr von den Spezialärzten auf die Grundversorger umverteilen. Die Änderung im Ärztetarif Tarmed ist bereits beschlossen - doch nun haben mehrere Organisationen Beschwerden dagegen eingereicht.  
Grundversorgungs-Artikel deutlich angenommen Bern - Die medizinische Grundversorgung erhält Verfassungsrang. Der ...
Nahost-Konflikt  Bern - In Genf haben am Samstag rund 300 Personen gegen den Einsatz der israelischen Armee im Gazastreifen demonstriert. Sie forderten den Bundesrat auf, die Offensive zu verurteilen.   1
Elf Palästinenser sterben bei Luftangriffen im Gazastreifen Dresden/Warschau - Bei einem Busunfall auf der Autobahn A4 bei Dresden sind in der Nacht zum ... 1
In einem Haus, das von den israelischen Streitkräften getroffen wurde, sind fünf Leichen entdeckt worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1464
    Wundert mich nicht! Die EU ist keine Demokratie. Dies hat ja nichts damit zu tun ob man ... gestern 08:04
  • kubra aus Port Arthur 3000
    Moment Ein auf ewig unkündbarer Vertrag ist sittenwidrig, ungültig per se und ... Do, 24.07.14 22:01
  • BigBrother aus Arisdorf 1443
    zur Freude der SP und der GSoA Wer ist ’die Mitte’ bzw. der ’Mitte’-Wähler? Die sogenannte ’Mitte’ ... Mi, 23.07.14 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2323
    Israel... kann beruhigt sein, denn immer mehr Menschen durchschauen die ... So, 20.07.14 09:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2323
    Dunkel "Wenn die Initiative angenommen würde, träfe dies also alle – «auch ... Mi, 16.07.14 12:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • dennisteichmann aus Basel 1
    Übersicht zu Regelungen Alle relevanten Regelungen zu Anstellungen im Privathaushalt findet ... Mo, 14.07.14 23:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2323
    Die... sozialen Verwerfungen in Afrika, Nahost etc. haben zu tun mit dem ... Mo, 14.07.14 17:27
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 14°C 17°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 16°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten