Zur Registration aufgerufen
Wie viele Rätoromaninnen und Rätoromanen leben in der Schweiz?
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 13:09 Uhr
Begonnen mit der Registrierung nach einem entsprechenden Aufruf wurde am letzten Samstag (am 15.5.2015 um 15.15 Uhr) in der Casa Rumantscha in Chur. (Symbolbild)
Begonnen mit der Registrierung nach einem entsprechenden Aufruf wurde am letzten Samstag (am 15.5.2015 um 15.15 Uhr) in der Casa Rumantscha in Chur. (Symbolbild)

Chur - Niemand weiss, wie viele Rätoromaninnen und Rätoromanen in der Schweiz leben. Das soll sich ändern. Mitglieder der kleinsten Sprachgruppe sind aufgerufen, sich zu registrieren.

1 Meldung im Zusammenhang
Leben in der Schweiz 30'000 Rätoromaninnen und Rätoromanen oder 60'000? Vielleicht sogar 100'000? Tatsächlich weiss das niemand so genau. Beantwortet haben will diese Fragen jetzt die Lia Rumantscha in Chur, die Dachorganisation der rätoromanischen Sprachorganisationen. Sie hat die Mitglieder der kleinsten Sprachgruppe zur Registrierung aufgerufen.

Denn die letzte Volkszählung mit einer Art Vollerhebung der Rätoromanen datiert vom Jahr 2000. Damals gaben knapp 34'000 Personen Rätoromanisch als Hauptsprache an.

Doch die Erhebung vor 15 Jahren mittels zweier Fragen war unter den Romanen nicht unumstritten. Kommt dazu, dass mehrere Zahlen über die Population der Rätoromanen im Umlauf sind. Den meisten Angaben gemeinsam ist, dass sie nicht mehr aktuell sind.

Die 15 mit viel Symbolik

Begonnen mit der Registrierung nach einem entsprechenden Aufruf wurde am letzten Samstag (am 15.5.2015 um 15.15 Uhr) in der Casa Rumantscha in Chur, dem Sitz der Lia Rumantscha. Romaninnen und Romanen konnten sich in das Buch der Rätoromanen eintragen.

Über 800 Personen hätten sich inzwischen eingetragen, sagte David Flepp, Initiant und Kordinator der Aktion, am Dienstag auf Anfrage der sda. Wer den Starttermin verpasste, muss sich nicht beeilen. Im Internet registrieren kann man sich noch über vier Jahre. Schluss ist am 15.5.2019. Dann wird die Lia Rumantsch 100-jährig.

Es ist kein Zufall, dass die Zahl 15 so oft vorkommt. Das Jahr 15 vor Christus gilt als symbolischer Ursprung der Sprache. Damals drangen römische Truppen auf das Gebiet des heutigen Graubündens vor und brachten das Lateinische mit.

Der Kern ist seriös

Initiant David Flepp ist klar, dass die Aktion mit der freiwilligen Eigenregistrierung keine wissenschaftlich genaue Erhebung ist. «Eine Aktion mit Augenzwinkern» sei es im gewissen Sinne auch, sagt er. Um aber gleich zu betonen: «Der Kern der Botschaft ist seriös.» Die Leute müssten sich überlegen, wer überhaupt Rätoromane oder Rätoromanin sei.

Absolut positiv sei das Echo auf die Aktion zum Auftakt gewesen, unterstrich Flepp. Gewünscht worden sei, das Buch der Rätoromanen auch in den Regionen aufzulegen.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur/Zürich - Die Schriftsprache Rumantsch Grischun hat fast 30 Jahre nach ... mehr lesen
Das Studio von Radio Rumantsch, wo Rumantsch Grischun gesprochen wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Bern 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten