Chef der Eidgenössischen Steuerverwaltung
Adrian Hug neuer Steuerdirektor
publiziert: Freitag, 14. Dez 2012 / 15:31 Uhr
Adrian Hug ist seit 2007 Chef des Kantonalen Steueramtes in Zürich.
Adrian Hug ist seit 2007 Chef des Kantonalen Steueramtes in Zürich.

Bern - Adrian Hug wird neuer Chef der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV). Der Bundesrat ernannte ihn zum Nachfolger von Urs Ursprung. Dieser war wegen Unregelmässigkeiten beim gescheiterten IT-Projekt INSIEME Ende Juni 2012 freigestellt worden und dann zurückgetreten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat ernannte den 55-jährigen Hug am Freitag zum neuen Amtschef. Adrian Hug ist seit 2007 Chef des Kantonalen Steueramtes in Zürich. Er ist Jurist und hat ein Zürcher Anwaltspatent. Von 2001 bis 2007 leitete er das Steueramt der Stadt Zürich.

Hug wird die Leitung der ESTV am 1. April 2013 übernehmen. Die Stelle war nach dem Rücktritt von Ursprung intern und extern ausgeschrieben worden, wie das Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Für die Suche nach Bewerbern wurde eine Beratungsfirma beigezogen.

Politisches Umfeld gewohnt

Finanzministerin und Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf sagte in Bern vor den Medien, Hug kenne sich im komplexen Fachgebiet aus wie wenige andere und sei es zudem gewohnt, sich in einem politischen Umfeld zu bewegen und zu führen. «Er kennt die Schnittstellen von Politik, Öffentlichkeit und Wirtschaft.»

Der künftige Chef oder die künftige Chefin der ESTV sollte ausgewiesene Fachkompetenzen sowie mehrjährige Führungs- und Berufserfahrung ausweisen können. Die Bewerbungen seien nach einem «bestimmten Kriterienraster» geprüft worden, sagte Widmer-Schlumpf. Die ESTV wird derzeit interimistisch von Samuel Tanner geführt.

Auf Hug warten Baustellen wie die Familienbesteuerung, die Revision des Steuerstrafrechts und die Abgeltungssteuer. Hug sagte vor den Medien, er wolle sich in diese Arbeiten einbringen und Verantwortung übernehmen. Wohin die Reise gehe, könne er noch nicht sagen. Noch kenne er die ESTV nur von aussen.

Verstösse gegen Beschaffungsrecht

In der ESTV waren im vergangenen Juni im Zusammenhang mit dem Informatik-Projekt INSIEME in einer Administrativuntersuchung Verstösse gegen das Beschaffungsrecht festgestellt worden. Ende Juni wurde der damalige Direktor Urs Ursprung von Widmer-Schlumpf freigestellt. Wenige Tage später nahm Ursprung den Hut.

Im September zog das Finanzdepartement dem Projekt INSIEME den Stecker, weil es die Weiterführung für mit zu vielen Risiken behaftet ansah.

Das Parlament lässt das Debakel um INSIEME von einer 17-köpfigen Arbeitsgruppe aufarbeiten. Eingesetzt haben diese die Finanz- und Geschäftsprüfungskommissionen beider Kammern. Die Untersuchung dürfte laut früheren Angaben Kosten in der Grössenordnung von 1 bis 1,5 Millionen Franken verursachen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Politisch ist das Informatikdebakel um INSIEME noch nicht aufgearbeitet.
Bern - Die Steuerverwaltung hat nach dem Abbruch des Projekts Insieme einen neuen Chefinformatiker. Es handelt sich um Dirk Lindemann, der während dem vergangenen Jahr Insieme als ... mehr lesen 1
Bern - Eveline Widmer-Schlumpf zieht beim umstrittenen Informatikprojekt ... mehr lesen 1
Eine Weiterführung des Projekts wird gemäss Bundesrätin Widmer-Schlumpf als zu risikobehaftet beurteilt. (Archivbild)
Steuerverwaltungsdirektor Urs Ursprung tritt zurück.
Bern - Der freigestellte Direktor der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten