Beobachter melden nach Kiew, Moskau und Brüssel
publiziert: Montag, 12. Jan 2009 / 16:27 Uhr

Brüssel - Das Abkommen zwischen Russland, der Ukraine und der Europäischen Union für eine internationale Beobachtermission ist relativ kurz und einfach formuliert. Nachfolgend die wichtigsten Punkte im Überblick.

Die Beobachter sollen Daten über den Gasfluss in der Ukraine, Russland und in EU-Mitgliedstaaten sammeln.
Die Beobachter sollen Daten über den Gasfluss in der Ukraine, Russland und in EU-Mitgliedstaaten sammeln.
7 Meldungen im Zusammenhang
Ziel ist es, einen Überwachungsmechanismus für den Transit von Erdgas, das vom russischen Konzern Gazprom eingespeist wurde, in die EU einzurichten. Die beteiligten Parteien verpflichten sich, einen kompletten und unbegrenzten Zugang zu allen relevanten Einrichtungen zu garantieren.

Messung vor der Ukraine und danach

Die Beobachter sollen Daten über den Gasfluss in der Ukraine, Russland und in EU-Mitgliedstaaten sammeln. Das heisst: Kontrolle, wieviel Gas in die Ukraine geleitet wird und wieviel Gas davon nach dem Transit durch die Ukraine in den Westen gelangt.

Geplant ist zudem die Überwachung der technischen Aspekte des Gastransports, inklusive der in der Ukraine liegenden unterirdischen Gasspeicher. Erarbeitet werden sollen auch Vorschläge zur Optimierung des Gas-Transits durch die Ukraine.

Dauer des Einsatzes unbestimmt

Der Einsatz soll so lange wie notwendig dauern. An den Messstationen erhaltene Informationen sollen zeitgleich nach Kiew, Moskau und Brüssel übermittelt werden. Die Kosten sollen von den Entsendern übernommen werden.

An der Mission sind Fachleute der Energieministerien Russlands und der Ukraine, der Konzerne Gazprom und Naftogas sowie der EU-Kommission und europäischen Energieunternehmen beteiligt. Dazu kommen Experten von europäischen Gasunternehmen.

Die EU-Kommission, Russland und die Ukraine sollen jeweils nicht mehr als 25 Experten entsenden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Moskau - Die EU-Kommission hat Russland und die Ukraine ... mehr lesen
Putin wird mit Merkel auch über den Gasstreit disktutieren.
Ungewohnte töne von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.
Strassburg - Lange haben sich die ... mehr lesen
Strassburg/Moskau - Die EU hat ... mehr lesen
José Manuel Barroso bezeichnete die Lage als «inakzeptabel und unglaublich».
Hahn auf, Hahn zu, Hahn auf: Gazprom pumpt wieder Gas Richtung Westen.
Moskau - Die Freude hat nur kurz gedauert: Obgleich die russische Gazprom die Hahnen aufgedreht hat, fliesst weiterhin kein Gas Richtung Europa. Diesmal liegt der Grund in der Ukraine. mehr lesen
Brüssel - Europa kann noch wochenlangem Streit zwischen der Ukraine und Russland ... mehr lesen
Julia Timoschenko hat das Dokument ohne den umstrittenen Zusatz unterzeichnet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dmitrij Medwedew hat den Vertrag jetzt abgelehnt, fühlt sich brüskiert.
Brüssel/Moskau - Der russische Präsident Dmitrij Medwedew hat die Regierung angewiesen, das im Gasstreit mit der Ukraine erzielte Abkommen über die Entsendung von Beobachtern nicht ... mehr lesen 1
Brüssel/Moskau - Mehrere ... mehr lesen
Gazprom kündigt eine Wiederaufnahme der Lieferungen an.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten