Couchepin für liberale Kulturpolitik
publiziert: Samstag, 5. Feb 2005 / 18:36 Uhr

Bern - Kulturminister Pascal Couchepin macht sich stark für eine liberale Kulturpolitik. Einflussversuche auf die Kunstschaffenden von rechter oder linker Seite müssten verhindert werden.

Laut Bundesrat Couchepin müssen schon Kinder für Kunst und Kultur gewonnen werden.
Laut Bundesrat Couchepin müssen schon Kinder für Kunst und Kultur gewonnen werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Kunstfreiheit sei ein Grundwert des Liberalismus, hielt Couchepin gemäss Redetext an einer FDP-Veranstaltung in Zürich fest. In politisch rechts stehenden Kreisen bestehe die Tendenz, missliebige - das heisst links stehende Künstler - zu bestrafen, sagte er in Anspielung auf die umstrittene Hirschhorn-Ausstellung in Paris.

Linke Kreise versuchten gleichzeitig, rechts stehende Autoren auszugrenzen. Damit sprach er unter anderem die Affäre um den Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger an, der vom Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz (AdS) nicht aufgenommen worden war.

Quer zum Zeitgeist

Was für unsere Gesellschaft bedenklich ist, sind nicht die so genannten Skandalkünstler, sondern diejenigen, die die liberale Gesellschaft durch Zensur oder Ausgrenzung in Frage stellen wollen, so Couchepin. Kunstschaffende müssten quer zum Zeitgeist stehen können, um das Denken und den Widerspruch herauszufordern.

Der Bundesrat formulierte neben der Kunstfreiheit drei weitere Eckpfeiler für eine liberale Kulturpolitik: Kulturförderung, kulturelle Vielfalt und nachhaltige Kulturpolitik.

Interesse für Kultur wecken

Nachhaltigkeit bedeutet laut Couchepin, dass das Interesse der nächsten Generation geweckt wird. Rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung interessiere sich für keine kulturelle Produktion, stellte er fest.

Der Grund dafür liege zumeist in der Kindheit: Alle Massnahmen, die darauf ausgerichtet sind, Kinder für Kunst und Kultur zu interessieren, sind demnach von entscheidender Wichtigkeit. Darum will der Innenminister bei der Förderung des Zugangs zur Kultur mehr als die bisher vorgesehen 3 Millionen Franken einsetzen.

Verzichten will Couchepin im Rahmen des neuen Kulturförderungsgesetzes auf die geplanten 30 Millionen Franken zur Stützung von wichtigen kantonalen Institutionen. Es sei nicht am Bund und an der Politik zu entscheiden, welche kantonalen Angebote im gesamtschweizerischen Interesse seien, lautet die Begründung.

(mo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Autorinnen und Autoren ... mehr lesen
Oskar Freysinger erfülle die Voraussetzungen für die Verbandsmitgliedschaft beim AdS nicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten