Erstes Facebook-Urteil in der Schweiz
publiziert: Montag, 20. Dez 2010 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Dez 2010 / 15:55 Uhr
Keine Chance für Verunglimpfungen auf Facebook. Das Urteil wird als Präzedenzfall bezeichnet.
Keine Chance für Verunglimpfungen auf Facebook. Das Urteil wird als Präzedenzfall bezeichnet.

St. Gallen - Weil sie einen Mann auf Facebook als «Seckel» bezeichnet hat, ist eine junge St. Gallerin von der Staatsanwaltschaft wegen «Beschimpfung» zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt worden. Fachleute sprechen von einem Präzedenzfall.

Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Untersuchungsrichter, der die Bussenverfügung verhängt hatte, bestätigte einen Bericht in der Gratiszeitung «20 Minuten» vom Montag. Das Urteil sei aber noch nicht rechtskräftig, präzisierte der Untersuchungsrichter gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Ein Anwohner hatte sich im Frühling 2010 auf dem Rechtsweg mit Erfolg dagegen gewehrt, dass das Kulturlokal KuGl («Kultur am Gleis») in St.Gallen an Wochenenden nicht mehr bis 5 Uhr Konzerte und Partys veranstalten darf. Auf der Internetplattform Facebook wurde dann die Gruppe «Gegen die Schliessung vom KuGl» gegründet.

Präzedenzfall

Eine 19-Jährige bezeichnete den KuGl-Gegner auf Facebook als «Seckel» und «truurige Mensch». Der beleidigte Mann erstattete Strafanzeige. Der Untersuchungsrichter kam zum Schluss, dass der Teenager den Mann im Internet «beschimpft» hatte. Er verfügte eine bedingte Geldstrafe von 7 Tagessätzen à 30 Franken und 100 Franken Busse.

Das St. Galler Urteil wird von Fachleuten als Präzedenzfall für die Schweiz bezeichnet. Mark A. Saxer, Geschäftsführer des Schweizer Polizei-Informatik-Kongresses (Spik), begrüsst das Urteil. «Solche Verunglimpfungen im Internet sind die digitale Form des Prangers», sagt Saxer, der von keinem ähnlichen Urteil weiss.

Kein Cyber-Mobbing-Beauftragter

Begrüsst wird das Urteil auch von der Zürcher CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer, die sich gegen Mobbing im Internet engagiert. Sie hat zwei entsprechende Postulate im Nationalrat eingereicht und mit dem jüngsten Vorstoss die Einsetzung eines eidgenössischen Cyber-Mobbing-Beauftragten gefordert.

Der Bundesrat hat das Postulat von Barbara Schmid-Federer in diesen Tagen beantwortet. Die Einsetzung eines eidgenössischen Cyber-Mobbing-Beauftragten hält er für nicht angezeigt. Der Bund habe rund 8,65 Millionen Franken für zwei Programme zur Bekämpfung von Cyber-Mobbing zur Verfügung gestellt, die bis 2015 laufen.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Genf - Die Genfer SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz hat Strafanzeigen wegen persönlicher Verunglimpfungen auf Facebook ... mehr lesen
Die Nationalrätin wurde auf Facebook unter anderem als «dumme Hündin» bezeichnet. (Symbolbild)
Obacht bei Facebook: Nicht unüberlegt Leute beschimpfen oder beleidigen.
Facebook St. Gallen - Eine 19-jährige St. Gallerin hat auf Facebook einen Mann als «Seckel» und als «truurige Mensch» beschimpft. Der ... mehr lesen
Facebook Paris/Darmstadt - Manche Berufsgruppen handeln sich ethische Konflikte ein, wenn sie Social Media für private Zwecke ... mehr lesen
Facebook erleichtert das Stalking, so Experten.
Die Medienkompetenz von Kindern muss stärker gefördert werden.
Der Boom der sozialen Medien und Web-2.0-Plattformen hat seine ... mehr lesen
Facebook London - Erstmals ist in Grossbritannien ein Teenager wegen Mobbings im Internet zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Die ... mehr lesen
Die junge Frau hatte auf Facebook ehemaligen Schulkameradinnen mit dem Tod gedroht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Grossteil der jugendlichen Internet-User hat bereits Erfahrungen mit Online-Mobbing gemacht.
Düsseldorf - Der überwiegende Grossteil der jugendlichen Internet-User hat bereits Erfahrungen mit Online-Mobbing ... mehr lesen
Facebook New York - In den Vereinigten Staaten sorgt derzeit ein neuer Cyber-Mobbing-Fall für Aufsehen. Wie das US-Nachrichtenportal InformationWeek berichtet, hat ein Teenager aus Long Island die Social-Networking-Plattform Facebook samt einiger ihrer Mitglieder und deren Eltern verklagt. mehr lesen 
Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
Auch wenn alles andere falsch ist, der Name muss echt sein.
Auch wenn alles andere falsch ist, der Name ...
Klarnamenpflicht  Transvestiten machen gegen Facebook mobil. Weil Facebook die Accounts einiger hundert Drag-Queens sperrte, die nicht ihren echten Namen sondern ihren Künstlernamen benutzten, lancierten amerikanische Drag-Queens eine Online-Petition gegen die Klarnamenpflicht von Facebook, die bis dato knapp 20'000 Supporter fand. 
Passenger-Shaming  Jetzt ist Schluss mit dem sich danebenbenehmen mancher Fluggäste! Ein Internet-Pranger stellt Bilder unanständiger Fluggäste ins Netz und setzt sie ...  
Wer nicht mit Würde reist, kann auf diesem Internet-Pranger landen.
Die App «Memoir» wird schon bald auf Konkurrenz stossen, da Facebook momentan an einer ähnlichen Anwendung arbeitet. (Symbolbild)
«Memoir»  New York/St. Andrä-Wördern - Die Foto-Sharing-App «Memoir» gibt ein Feature heraus, das vorhersagt, welche Fotos mit welchen Freunden geteilt ...  
Gerade der exorbitante Anstieg in der Zeitverwendung für Musik-Apps lässt sich ist auf eine Verlagerung von iTunes hin zu SoundCloud, HeartRadio und Co erklären. (Symbolbild)
Handy-Nutzer vertrödeln immer mehr Zeit mit Apps New York - Smartphone-Besitzer verbringen immer mehr Zeit mit Apps, wie eine aktuelle Erhebung von Localytics verdeutlicht. ...
Die Apple Stores der Welt werden gestürmt.
eGadgets iPhone-Fans stürmen Apple-Stores Berlin - Die Schweizer Apple-Fans müssen sich noch eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 14°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten