Klage wird auf Eis gelegt
Facebook-Prozess: Irland verweigert Gespräche
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 09:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 10:34 Uhr

Wien - Die irische Datenschutzbehörde hat dem Wiener Studenten Max Schrems, der Facebook vor einem Jahr wegen angeblicher Datenschutzverletzungen verklagt hat, per SMS mitgeteilt, dass man nicht mehr mit ihm sprechen will. Der angehende Jurist prüft jetzt, wie man das Verfahren weiter finanzieren könnte. Der Prozess wird auf unbestimmt Zeit auf Eis gelegt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Europe VERSUS facebook
Mehr Infos.
europe-v-facebook.org

«Max, ich weiss, dass Sie versucht haben, mich in meinem Büro zu erreichen. Weder ich noch der Kommissar sind für Gespräche verfügbar.» Mit dieser kurzen Botschaft richtete sich der stellvertretende Datenschutzkommissar Gary Davis an den Wiener.

«Die Behörden sprechen schlichtweg nicht mit mir - das ist reine Willkür. Wir bekommen keine Akteneinsicht und können das Verfahren gegen Facebook nicht fortsetzten. Wir werden mit dem Prozess pausieren, bis die Gespräche mit der Datenschutzbehörde weiter gehen», sagt Schrems im pressetext-Interview. Die irische Behörde sei mit dem Fall klar überfordert und auf das Fehlen von Gesetzten reagiere sie, indem sie eigene Regeln erfinde.

Facebook muss sich aber vor Gericht nicht verantworten, solange die irischen Behörden das Verfahren blockieren. Diesen Monat sollte nach einem Jahr entschieden werden, was mit den Anzeigen des Studenten passiert. Auf wiederholte Anfragen wurde aber einfach nicht geantwortet - erst die SMS brachte Licht ins Dunkel. «Erst musste ich lachen, das ist wie Schluss machen per SMS», sagt Schrems. «Das ist ein Skandal, weil bei diesem Verfahren der Datenschutz für Millionen Facebook-Nutzer entschieden wird.»

Finanzielle Schwierigkeiten

Facebook hat in Irland eine Niederlassung, die alle Angelegenheiten ausserhalb der USA und Kanada regelt. «Der Konzern spart sich in Irland zwei bis drei Prozent Steuern im Jahr», so Schrems. Dieser Umstand könnte dem sozialen Netzwerk zum Verhängnis werden, denn in Irland gilt europäisches Datenschutzrecht. Jeder Bürger hat das Recht, gespeicherte Informationen über sich selber anzufordern. Facebook hat mittlerweile ein Download-Tool implementiert, mit dem Nutzer diese Informationen herunterladen könne. Schrems ist damit jedoch unzufrieden: «Diese Funktion ist sehr gut versteckt und man bekommt nur einen Bruchteil aller gesammelten Informationen.»

Diese Situation kommt für den 25-jährigen Studenten unerwartet. Er hofft aber auf eine «Rückkehr zu einer zivilisierten Rückkehr». Jetzt überlegt er, wie er den Prozess finanziell weiterführen könnte. Ein Spendenkonto wurde bereits eingerichtet und weitere Optionen werden überlegt. «Das Problem ist, dass eine Beschwerde vor den irischen Gerichten schnell über 100'000 Euro kosten kann.»

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Dublin - Die NSA-Abhöraffäre und ihre Auswirkungen auf Facebook beschäftigt in Irland die Gerichte: Eine Gruppe von ... mehr lesen
Max Schrems beschwerte sich bereits 22 Mal über Facebook.
Facebook ist seit Mai ein börsennotiertes Unternehmen.
Facebook Palo Alto/Wien - Facebook hat auf öffentlichen Druck ein neues Speichersystem in Betrieb genommen, das Fotos jetzt ... mehr lesen
Facebook Washington - Die Datenschutz-Einigung zwischen der US-Regierung und dem sozialen Netzwerk Facebook ist perfekt. Die ... mehr lesen
Die FTC hatte Facebook vorgeworfen, seine Nutzer beim Datenschutz in die Irre geführt zu haben. (Archivbild)
Über die neuen Datenschutzbestimmungen haben aber nur etwa 0,04 Prozent der Facebook-Nutzer abgestimmt. (Archivbild))
Facebook Berlin - Eine Woche lang haben die mehr als 900 Millionen Facebook-Nutzer über neue Regeln für das soziale Netzwerk abstimmen ... mehr lesen
Facebook Der Jura-Student Max Schrems zeigt sich mit der ersten persönlichen Verhandlungsrunde mit Vertretern von Facebook zufrieden. mehr lesen
Wiener Student erwirkt Zugeständnisse vom sozialen Netzwerk.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt oder CryptoLocker. mehr lesen  
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die sich genau diesen Leichtsinn zunutze machen. mehr lesen  
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten von Promis verschaffte, hat sich am Dienstag vor einem Gericht in Harrisburg (US-Staat Pennsylvania) schuldig bekannt. Dem Mann drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten