St. Gallen als Gastkanton am Sechseläuten
Grün-weisse Invasion aus dem Osten am Zürcher Traditionsanlass
publiziert: Mittwoch, 20. Mrz 2013 / 18:12 Uhr
Eine grün-weisse Invasion aus dem Osten erwartet das diesjährige Zürcher Sechseläuten vom 12. bis 15. April. (Symbolbild)
Eine grün-weisse Invasion aus dem Osten erwartet das diesjährige Zürcher Sechseläuten vom 12. bis 15. April. (Symbolbild)

Zürich - Eine grün-weisse Invasion aus dem Osten erwartet das diesjährige Zürcher Sechseläuten vom 12. bis 15. April. Als Gastkanton schickt St. Gallen seine Kavallerie in die Limmatstadt, aber keine preussische, sondern eine freundnachbarliche und friedliche.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Züri iineh! d'St.Galler stönd scho z'Rapperswil»: Unter diesem Motto wollen die St. Gallerinnen und St. Galler das Sechseläuten aufmischen. Dahinter steckt allerdings keineswegs eine kriegerische Absicht.

St. Gallen werde sich einnehmend präsentieren, versicherten Vertreter des Organisationskomitees (OK) am Mittwoch vor den Medien in Zürich. Es werde nicht gekämpft, sondern verführt mit kulturellen Leckerbissen und kulinarischen Genüssen, sagte der St. Galler OK-Präsiodent und Staatssekretär Canisius Braun.

Die Tradition der Gastkantone am Zürcher Sechseläuten geht auf die 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft zurück. Mit St. Gallen nimmt erstmals ein Kanton zum zweiten Mal am Traditionsanlass teil. Erstmals dabei waren die Ostschweizer 1992.

Ross mit Überraschungen

Die Anreise der St. Galler Delegation erfolgt am Freitag, 12. April, von Rapperswil aus per Ledischiff. Am späteren Nachmittag wird sie beim Bürkliplatz in Zürich mit einem Böller-Salut der Zunft zu den Drei Königen empfangen.

Mit an Bord sein wird auch ein mysteriöses St. Galler Ross mit vielen süssen Überraschungen, das am Montag, 15. April, beim Zug zum «Böögg»-Verbrennen seinen grossen Auftritt haben wird.

Schon von Beginn weg in Beschlag nehmen die St. Galler das Lindenhof-Areal in der Zürcher Altstadt. Während vier Tagen wird sich im Festzelt, an Ständen und der Festwirtschaft im Freien der Duft der original St.Galler Bratwurst und anderer kulinarischer Köstlichkeiten ausbreiten.

Umzug mit über 3000 Kindern

Zum festen Bestandteil des Sechseläuten gehört der Kinderumzug vom Sonntag, der nach einer leicht modifizierten Route im Vorjahr wieder auf der gewohnten Strecke zwischen Stadthausquai zum Kongresshaus führt. Unter dem Motto «Zürich im Wandel» zeigten über 3000 Kinder ihre Trachten und historischen Kostüme.

An der Spitze marschieren rund 250 Schülerinnen und Schüler aus dem St.Gallerland. Mit ihren selbst gestalteten Rössli-Kreationen wollen sie im Galopp «Züri iineh». Begleitet wird der Zug von über 30 Fuhrwerken und Kutschen, 80 Pferden und drei Kamelen aus dem Zürcher Zoo.

Buntes Potpourri von Ehrengästen

Traditionsgemäss laden die 26 Zürcher Zünfte Persönlichkeiten aus der Schweiz und dem Ausland als Ehrengäste zum Zürcher Frühlingsfest ein. Diese dürfen am Montag, 15. April, im Zug der Zünfte ihren jeweiligen Zünften voranmarschieren. Einfache Gäste haben dieses Privileg nicht; sie marschieren «im Rudel» mit.

Stark geprägt ist die diesjährige Ehrengäste-Liste von Politik und Wirtschaft. Die Landesregierung vertritt Bundespräsident Ueli Maurer. Mit dabei sind zudem die gesamte St. Galler Regierung sowie Ständerätin Karin M. Keller-Sutter.

Eine illustere Liste zusammengestellt hat die Zunft zur Zimmerleuten: Deren Zug führen der St.Galler Bischof Markus Büchel, Linda Fäh, Miss Schweiz 2009, und der Zürcher Milieu-Anwalt Valentin Landmann an.

Gesellschaft zu Fraumünster mit separatem Zug

Als Ehrengäste der Gesellschaft zu Fraumünster sind Ursula Keller, Quantenphysikerin und Professorin an der ETH Zürich, und Yvonne Schärli, Regierungsrätin des Kantons Luzern, eingeladen. Die Gesellschaft wird auch dieses Jahr wieder kurz vor dem Zug der Zünfte ihren eigenen Umzug durch die Strassen Zürichs durchführen.

Erst einmal - 2011 - durften die Frauen im offiziellen Zug der Zünfte mitmarschieren. Danach wurden sie von den männlich dominierten Zünften nicht wieder eingeladen.

(hä/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aberglauben in der Schweiz: Der Böögg explodierte erst nach über 35 Minuten.
Zürich - Es gibt einen üblen ... mehr lesen
Zürich - 12 Minuten und 7 Sekunden hat der Böögg am Zürcher Sechseläuten den Flammen getrotzt, dann explodierte das Haupt des Wintersymbols mit einem lauten Knall. Für Zürcherinnen und Zürcher bedeutet dies: Frühlingsbeginn und einen voraussichtlich passablen Sommer. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mario Thürig.
Mario Thürig.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. mehr lesen 
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Erziehungsberechtigten drohen Sanktionen  Liestal - Im Kanton Baselland dürfen Schülerinnen und Schüler nicht mehr den Handschlag aus religiösen Gründen verweigern. Tun sie dies trotzdem, ... mehr lesen   1
Eine rechtliche Prüfung ergab, dass Baselbieter Schulen trotz Religionsfreiheit einen Händedruck einfordern können. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten