Bald kein Problem mehr?
Holzbock-Erbgut gibt Hinweise auf Bekämpfung der Borreliose
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 15:49 Uhr
Die DNA der Zecke wurde geknackt.
Die DNA der Zecke wurde geknackt.

Genf - Ein internationales Forscherteam mit Schweizer Beteiligung hat das Erbgut der Zecke entschlüsselt. Neben Erkenntnissen über die Biologie der Blutsauger liefert die Studie auch Hinweise auf Angriffspunkte, um Zecken-Krankheiten wie Borreliose zu verhindern.

4 Meldungen im Zusammenhang
Jährlich erkranken in der Schweiz zwischen 9000 und 12'000 Menschen neu an Borreliose. Die von Zecken übertragene Krankheit verursacht hohe Gesundheitskosten. Ein internationales Forscherteam, darunter Wissenschaftler des Swiss Insitute of Bioinformatics (SIB), hat nun das Genom der Zecke Ixodes scapularis entschlüsselt, wie das SIB am Dienstag mitteilte.

Die Hirschzecke, auch Schwarzbeiniger Holzbock genannt, ist damit die erste Zecke, deren Erbgutsequenz beschrieben wurde. Damit schaffen die Forschenden eine Grundlage, um die Biologie der Zecken zu ergründen und Schwachstellen für ihre Bekämpfung zu finden. Die Ergebnisse erscheinen im Fachjournal «Nature Communications».

Angriffspunkte identifiziert

So konnten die Forschenden bereits einige der Proteine identifizieren, die an der Interaktion zwischen der Hirschzecke und dem Borreliose-Bakterium sowie anderen Krankheitserregern beteiligt sind. Diese Proteine könnten Angriffspunkte für künftige Massnahmen sein, um Zecken die Fähigkeit zur Übertragung von Krankheiten zu nehmen.

Die Infektion erfolgt, indem die Zecke beim Biss mit ihrem Speichel Krankheitserreger in die offene Wunde überträgt. In Europa ist hauptsächlich der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) für die Infektion mit Borreliose verantwortlich, Ixodes scapularis ist der Hauptüberträger in den USA. Die Grundprinzipien der Übertragung dürften aber ähnlich sein.

Die Forschenden konnten zudem Gene identifizieren, die an der Verdauung von Blut und der Elastizität des Hinterleibs beteiligt sind, der sich bei der Blutmahlzeit prall füllt.

Komplexes Erbgut

Die Entschlüsselung des Zecken-Erbgut kostete die Wissenschaftler etwa zehn Jahre, da sich das Genom als sehr komplex herausstellte. Es enthält viele Wiederholungen, welche das Lesen und Interpretieren der Sequenz erschwerten.

Und noch etwas anderes Ungewöhnliches fiel den Forschenden auf: «Die Gen-Architektur der Zecke ähnelt mehr derjenigen von Säugetieren als der anderer Insekten», erklärte Robert Waterhouse vom SIB und der Universität Genf in der Mitteilung.

Grund hierfür sei, dass diese Architektur bei Zecken und Säugetieren noch mehr der des letzten gemeinsamen Vorfahren aller Tiere entspräche als bei anderen Insekten. Das komplexe Erbgut der Zecke eröffne daher auch neue Einblicke, wie Genome und Gene sich im Laufe der Evolution verändert haben.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bis Ende April haben noch nie so viele Menschen wegen einem Zeckenstich den Arzt aufgesucht wie in diesem Jahr. Das ... mehr lesen
Schon 4000 Menschen gingen wegen Zeckenstich zum Arzt.
Pro Jahr registrieren die Unfallversicherer in der Schweiz gut 9700 Zeckenbisse. (Symbolbild)
Luzern - Der Schweizer Unfallversicherer Suva ruft heuer ungewöhnlich früh dazu auf, sich gegen Zecken zu schützen. Die ... mehr lesen
Wien - Forscher der Veterinärmedizinischen Universität Wien haben in einem Rotfuchs aus Vorarlberg eine neue Form des ... mehr lesen
Zecken übertragen womöglich das Bakterium Candidatus Neoehrlichia.
Zecken sollten so rasch wie möglich entfernt werden.
Versicherungen Bern - Die Suva ruft dazu auf, sich gegen Zecken zu schützen. Pro Jahr registrieren die Suva und die anderen Unfallversicherer fast ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht ...
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: ...  
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Tierschützer wollen die Krokodile nicht töten.
Reaktion auf Attacke  Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten