Kein Ansturm aus Rumänien zu befürchten
publiziert: Dienstag, 9. Sep 2008 / 16:22 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Sep 2008 / 22:38 Uhr

Bukarest - Die Befürchtung, dass die Schweiz nach der Ausdehnung der Personenfreizügigkeit von rumänischen Staatsbügrern überschwemmt werden könnte, ist unbegründet. Davon ist Bundesrätin Doris Leuthard überzeugt.

Doris Leuthard gab sich überzeugt, dass Rumänien von der Schweiz, einem Beispiel des Zusammenlebens verschiedener Minderheiten, lernen könne.
Doris Leuthard gab sich überzeugt, dass Rumänien von der Schweiz, einem Beispiel des Zusammenlebens verschiedener Minderheiten, lernen könne.
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie sie am Dienstag an einer Medienkonferenz in Bukarest zum Abschluss ihres zweitägigen Rumänien-Besuchs sagte, geben verschiedene Anzeichen zu Optimismus Anlass. So werde das Wirtschaftswachstum in Rumänien dieses Jahr bei über 8 Prozent liegen.

Positive wirtschaftliche Entwicklung

Es sei mit der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen zu rechnen. Die jungen Leute in Rumänien seien gut ausgebildet, und die Arbeitslosigkeit sei nicht hoch, sagte Leuthard weiter. Rumänien sei sogar auf der Suche nach ausländischen Arbeitskräften und versuche, die ausgewanderten Rumänen wieder ins Land zurückzuholen.

Für die Rumänen gebe es somit immer weniger Gründe, die Heimat zu verlassen. Letztes Jahr seien lediglich 600 von ihnen in die Schweiz gekommen.

Diesen Optimismus teilt auch Pascal Gentinetta, der Direktor von economiesuisse, der die Dynamik und die vorwärtsgerichtete Entwicklung Rumäniens lobte. Es böten sich viele interessante Möglichkeiten, auch wenn noch nicht alles perfekt sei.

Der Wirtschaftsdelegation von Doris Leuthard gehörte neben Gentinetta auch Pierre Mirabaud an, Präsident der Bankiervereinigung. Mirabaud hatte mit dem rumänischen Wirtschafts- und Finanzminister Varujan Vosganian Aspekte der Steuerpolitik und Börsenfragen erörtert.

Noch ungelöste Probleme

Weiterhin bestehende Probleme sind laut Leuthard der Mangel an Infrastruktur, die Rechtsunsicherheit sowie Bürokratie und Korruption.

Fortschritte seien auch bei der Integration der Roma und deren Beteiligung an den Früchten der Entwicklung nötig. Deshalb will sich Leuthard dafür einsetzen, dass die Schweizer Beiträge für die EU-Osterweiterung in solche Bereiche fliessen. Wichtig sei, dass die Roma in Rumänien akzeptable Lebensbedingungen hätten.

Ihr Besuch bei Organisationen, die in diesem Bereich aktiv sind, habe sie beruhigt. Die Schweiz mit ihren Erfahrungen im Zusammenleben mit Minderheiten könne hier etwas beitragen.

Das Bild, das diese Organisationen malten, sei nicht gerade rosig. Diskriminierung und Segregation gehörten für die Roma in Rumänien immer noch zum täglichen Leben. Beim Zugang zum Bildungswesen, zur Arbeit oder zum Gesundheitswesen sei es in den vergangenen Jahren nicht besser geworden. Leuthard ist der Ansicht, dass der Weg noch lang ist, um den Worten Taten folgen zu lassen.

Zusammenarbeit mit KMU verstärken

Neben Investitionen zu Gunsten von Minderheiten wie die Roma rief Finanzminister Verujan Vosganian die Schweiz auf, ihre Zusammenarbeit im Bereich KMU fortzusetzen. Die Unternehmen in Rumänien müssten leichter an Kredite kommen und im Bereich Geschäftsführung unterstützt werden.

Weitere beim Besuch von Leuthard geäusserte Wünsche für Unterstützung betrafen das Schweizer Know-how in Bezug auf die Isolation von Gebäuden und die Erdbebensicherheit. Nach Lissabon ist Bukarest die Erdstössen am stärksten ausgesetzte Hauptstadt Europas.

Ihren rumänischen Gesprächspartnern erläuterte die Schweizer Wirtschaftsministerin, dass das Parlament dem Beitrag für Rumänien im kommenden Jahr noch zustimmen müsse. Danach werde über die Projekte und deren Modalitäten entschieden. Der Bundesrat hat für Rumänien einen Finanzrahmen von 181 Millionen Franken vorgesehen.

Kommt das Referendum gegen die Erweiterung der Personenfreizügigkeit nächsten Monat zustande, würde das Volk laut Leuthard am 8. Februar 2009 darüber abstimmen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die bilateralen Abkommen haben sich positiv ausgewirkt. Diese ... mehr lesen
Die Personenfreizügigkeit ist mit dem Paket der Bilateralen über die «Guillotine-Klausel» verbunden.
Auch Christoph Blocher trage gemäss Toni Brunner den Entscheid «vollumfänglich» mit.
Bern - Die SVP-Parteileitung empfiehlt nun doch ein Nein zur Vorlage über die Weiterführung und Ausdehnung der Personenfreizügigkeit mit der EU. Noch im Sommer wollte die Parteileitung ... mehr lesen 8
Doris Leuthard möchte mehr über die Lebensumstände der Roma erfahren. (Archivbild)
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard hat ... mehr lesen
Was soll denn das wirklich ?
Doris handelt nicht nach meinem Gusto, ein Fehltritt nach dem andern... Impeachment !!
Schon früher hiess es immer wieder, unser Quasi-Beitritt zur EU würde die Zahl der Ausländer in der Schweiz nicht erhöhen.... Haha, schon mal die vielen Deutschen auf der Autobahn gesehen, und immer auf der Ueberholspur !
Märchen nach Märchen, und die Schweizer mit ihrem schlechten Gewissen müssen alles glauben.... Gute Nacht, ihr Kinderlein ;)
Was soll dass!!?
Was gehen uns die Roma in Rumänien an? Das ist doch das Problem eines neuen EU-Mitgliedes, dann soll sich auch die EU damit befassen. Die Schweiz gehört ja glücklicherweise nicht zu dieser unseeligen Allianz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten