Konsumentenschutz verlangt Abschaffung der Billag
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2010 / 12:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jan 2010 / 13:11 Uhr

Der heute veröffentlichte Bundesratsbericht zur Billag hält klar fest: Mit der neuen Regelung zu Computern und Handys wurde der Kreis der Gebührenzahler ausgeweitet – doch ohne dass die Gebühren gesenkt wurden, schreibt die Stiftung für Konsumentenschutz Schweiz.

Radio und Fernsehen auf dem Handy: Eine allgemeine Gebührenpflicht würde die Gebühren für alle senken und die Schwarzseher auf einen Schlag erfassen.
Radio und Fernsehen auf dem Handy: Eine allgemeine Gebührenpflicht würde die Gebühren für alle senken und die Schwarzseher auf einen Schlag erfassen.
4 Meldungen im Zusammenhang
So gebe es kaum noch Haushalte ohne «empfangsbereite Geräte» und der Verwaltungsapparat der Billag mit Rechnungen, Kontrolleuren und Werbespots, die rund 3 Millionen Gewinn abwerfen, liesse sich aus diesem Grund nicht mehr rechtfertigen, schreibt die Stiftung Konsumentenschutz Schweiz (SKS) in einer Medienmitteilung. Die SKS verlangt daher die Abschaffung der Billag.

Eine allgemeine Gebührenpflicht mit Ausnahme für Haushalte ohne empfangsbereite Geräte würde die Gebühren für alle senken und die Schwarzseher auf einen Schlag erfassen.

Alle Schweizer Haushalte gebührenpflichtig

Vor knapp einem Jahr hatte die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates diesen Bericht eingefordert. Die SKS war darüber erfreut, war sie doch angesichts der veränderten Rechtslage und des zunehmenden Unmuts an die Kommissionsmitglieder gelangt.

Der Bericht bestätigt die SKS in ihrer Haltung: Mit der neuen Regelung für Computer und Handys sind nahezu alle Schweizer Haushalte gebührenpflichtig. Daher stellt sich die Frage, ob das Inkasso für die Fernseh- und Radiogebühren nicht günstiger durchgeführt werden könnte.

Verzicht auf teure Werbespots

So könnte auf 12 Millionen Rechnungen, einen Stab Kontrolleure und teure Werbespots verzichtet werden. «Warum finanzieren die Gebührenzahler 3 Millionen Gewinn der Billag?», wundert sich Sara Stalder, Geschäftsleiterin der SKS.

«Eine allgemeine Gebührenpflicht mit klarer Ausnahme für Haushalte ohne Empfangsgeräte würde die Gebühren für alle senken – ausser für die Schwarzseher.» Die allgemeine Gebührenpflicht würde die Schwarzseher unbürokratisch zum Zahlen bringen.

Der Bundesrat hat das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) beauftragt, die Frage des Gebühreninkassos zu vertiefen. Eine erneute Untersuchung dauert jedoch zu lange. Die SKS verlangt daher von der Nationalratskommission, welche den Bericht Ende Februar behandelt, die Ausarbeitung eines Vorschlags und eine rasche Gesetzesänderung. Das Inkasso der für die SRG nötigen Fernseh- und Radiogebühren muss rasch auf eine solide und breit akzeptierte Grundlage gestellt werden.

(tri/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Besitzer eines Computers ... mehr lesen 9
Wer einen Computer hat, kann Radio empfangen.
Streit um die neue Gebührenpflicht.
Bern - «Entsetzt» über den «unseligen Vorschlag» der geräteunabhängigen Radio- und TV-Gebührenerhebung ist der Schweizerische Gewerbeverband (SGV). Die Stiftung für Konsumentenschutz ... mehr lesen 6
Bern - Radio- und Fernsehgebühren soll künftig auch bezahlen müssen, wer kein ... mehr lesen 5
BAKOM-Chef Martin Dumermuth informiert die Medien über die vom Bundesrat geplante geräteunabhängige Radio- und Fernsehgebühr.
Die Radiogeräte in der Deutschschweiz liefen im Schnitt knapp 133 Minuten am Tag.
Bern - Fast 90 Prozent der Deutschschweizer und Deutschschweizerinnen hören Radio, im Durchschnitt über zwei Stunden am Tag. Im Vergleich zum ersten Semester 2009 hat die Zahl der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 9°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten