Todesfall
Lega-Präsident Giuliano Bignasca ist tot
publiziert: Donnerstag, 7. Mrz 2013 / 11:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Mrz 2013 / 22:29 Uhr
Der Tessiner Präsident der Lega dei Ticinesi, Giuliano Bignasca, ist tot.
Der Tessiner Präsident der Lega dei Ticinesi, Giuliano Bignasca, ist tot.

Lugano - Der Tessiner Präsident der Lega dei Ticinesi, Giuliano Bignasca, ist gestorben. Der Tessiner Staatsrat Norman Gobbi bestätigte am Donnerstag eine Meldung über den plötzlichen Tod des prominenten Politikers.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Tessiner Fernsehen und Radio (RSI) berichtete, verstarb Bignasca in der Nacht auf Donnerstag. Er wurde 67 Jahre alt. Er soll sich am Mittwochabend nach einer Parteiversammlung unwohl gefühlt und vorübergehend ein Spital aufgesucht haben. Am Morgen sei er dann tot zu Hause aufgefunden worden.

Vermutlich habe Bignasca einen Herzstillstand erlitten, sagte Norman Gobbi gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Allerdings würden derzeit noch polizeiliche Untersuchungen zur genauen Todesursache durchgeführt.

Lega-Präsident auf Lebenszeit

Giuliano Bignasca (geboren am 10. April 1945) war «Präsident auf Lebenszeit» seiner 1991 gegründeten Rechtspartei Lega dei Ticinesi. Im Jahr 1995 und 1999 bis 2003 sass er als Nationalrat im Bundesparlament. Seit 2000 gehörte er zur Stadtregierung von Lugano, für die er derzeit auch wieder kandidierte.

Der streitlustige Tessiner Politiker war eine schillernde Persönlichkeit, die auch ausserhalb der Tessiner Grenzen grosse Popularität genoss. Mit viel Herzblut setzte er sich für seine politischen Interessen ein.

Umstritten und beliebt zugleich

Seine Kampagnen waren nicht immer unumstritten. Mal kündigte er den Italienern an, Grenzgänger zurückschicken und eine Mauer bauen zu wollen. Mal bekam er Ärger für einen zu drastischen Artikel im Parteiblatt «Il Mattino» gegen Fahrende, die im Tessin mit ihren Karawanen Halt machten.

Auch Tessiner Institutionen in öffentlicher Hand griff er regelmässig an, unterstellte Misswirtschaft und mangelnde Transparenz. Weil er dabei aber durchaus auch mal ins Schwarze traf und als Vertreter der Interessen des Tessiner Volks auftrat, verzieh man ihm so manchen Skandal und diverse Strafanzeigen.

Aus Wahlkampf herausgerissen

Sein plötzlicher Tod hat ihn aus dem laufenden Wahlkampf in Lugano herausgerissen. Sein Ziel war es, drei von sieben Sitzen in der Exekutive zu ergattern und mit Marco Borradori erstmals einen Lega-Politiker zum Stadtpräsidenten zu machen. Ausserdem wollte er - abhängig vom Wahlausgang - den Nachfolger für Borradori in der Kantonsregierung bestimmen.

Entsprechend steht das Tessin unter Schock. Auf Twitter überschlagen sich die Trauerbekundungen aus allen politischen Reihen. Der Grünen-Chef Sergio Savoia spricht von einem Freund und grossen Politiker. CVP-Staatsrat Paolo Beltraminelli verabschiedete eine Person, die «Genie, Regellosigkeit und grosses Herz» in sich vereinte.

Bignascas Kollegin aus der Stadtregierung Lugano, Giovanna Masoni Brenni (FDP), schreibt: Sie sei zwar oft im «Il Mattino» angegriffen worden - doch sie behalte den Politiker in Erinnerung wie er an den gemeinsamen Sitzungen auftrat: als Kämpfer, zielstrebig und voller Leidenschaft.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Die Lega dei Ticinesi ... mehr lesen
Zuletzt versuchte Norman Gobbi, jedoch im Gewand der SVP, vergeblich erster Tessiner Bundesrat seit 1999 zu werden.
Seitens der Verkehrsdienste wird bereits auf mögliche Verkehrsbehinderungen hingewiesen.
Bellinzona - Die von der Lega dei Ticinesi angekündigte «Freiheitskarawane» auf der Autobahn A2 hat am Freitag keinerlei Verkehrsprobleme verursacht. Rund vierzig Fahrzeuge reihten ... mehr lesen
Lugano - Bei den Gemeindewahlen in Lugano TI hat Marco Borradori (Lega) das Duell gegen den bisherigen Stadtpräsidenten Giorgio ... mehr lesen
Der abtretende Lega-Staatsrat Marco Borradori erhielt die meisten Stimmen aller Kandidaten.
Haben Sie nun auch sprachlich Schwierigkeiten?
"Wir" ist eine Mehrheitsform in der ersten Person. Niemand redet davon, dass Sie dazugehören,JB.

Dass es meine Sache ist,ist unbestritten. Sie beide machen es aber zu Ihrer Sache,wenn Sie sich darüber lustig machen.
Das hat nichts mit "im Unmut ereifern" zu tun. Ich habe nur 2 Astlöchern mitgeteilt,was ich von ihnen halte. Das ist kein Eifer,das ist mein kalter Ernst.
Na na
ereifern Sie sich nur nicht allzusehr in Ihrem Unmut.

"Wir" werden ihn kaum vermissen, wenn Sie es tun, ist das Ihre Sache.
Widerlich.
Die zwei widerlichen Schnorris in diesem Forum entblöden sich natürlich nicht, eine Todesmeldung für ihren Sarkasmus zu missbrauchen.

Nur widerlich.
R.I.F?
Also zuerst bin ich doch darauf reingefallen..aber beim zweiten durchlesen und "wir werden Dich vermissen" bin ich dann doch stutzig geworden.

Ihre versteckter Humor ist irrsinnig, ich lache mich immer noch hin und weg.

Das R.I.F. kann man aber stehen lassen, jeder Gestorbene soll in Frieden ruhen.
... wenn wir dieses Schaf nicht hier bei uns hätten ...!?
Abkürzung R.I.P. = Ruhe in Frieden. Lateinisch: Requiescat in pace. Italienisch: Riposi In Pace. Englisch: Rest in peace

Danke Schaf!
R.I.P.
Wir werden Dich vermissen, "ugly old man". Mögest Du in Frieden ruhen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine spektakulären Aktionen und ... mehr lesen  
Verfasser emotionaler Countrysongs  Nashville - Der Country-Star Guy Clark ist ... mehr lesen
Guy Clark (2009).
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten