Medien-Allianz kritisiert den Bundesrat
publiziert: Freitag, 23. Dez 2011 / 18:02 Uhr
Kapitulationserklärung vom Bundesrat?
Kapitulationserklärung vom Bundesrat?

Bern - Schweizer Organisationen aus der Film-, Musik-, Buch- und Medienwelt haben sich zu einer Allianz gegen Internet-Piraterie zusammengeschlossen. Gemeinsam fordern sie vom Bundesrat eine härtere Gangart gegen die unerlaubte Nutzung von Werken über das Internet.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Die Internet-Piraterie dürfte in der Schweiz bei den Urhebern, der Kreativindustrie und den Steuerzahlenden einen jährlichen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe verursachen», teilte die Allianz am mit.

Sie wirft dem Bundesrat vor, bis anhin zu wenig unternommen zu haben, um diesen Schaden einzudämmen. Insbesondere kritisiert die Allianz den Bericht zur unerlaubten Werknutzung über das Internet, der in Erfüllung eines Postulats von Ständerätin Géraldine Savary (SP/VD) erarbeitet worden war.

«Die Folgerungen sind inakzeptabel, weil jeder Handlungsbedarf verneint wird. Der Bericht kommt einer Kapitulationserklärung vor dem illegalen Anbieten von Medieninhalten über das Internet gleich», schreibt die Allianz.

Unvollständige Angaben

Im Bericht fehlten beispielsweise Angaben über die Einnahmeausfälle der Rechteinhaber. Weiter halte der Bundesrat die als illegal anerkannte Upload-Praktik und Filesharing durch Internet-Kriminelle für tolerierbar. «Das Urheberrecht wird so schleichend ad absurdum geführt und mittelfristig sinnentleert.»

Zudem bezeichnet die Allianz es als rechtspolitisch bedenklich, dass der Bundesrat künftig auf die Verfolgung von klaren Rechtsverstössen gegen die Eigentumsrechte der Kreativen verzichten will. Und nicht zuletzt missachte der Bundesrat den Jugendschutz, weil auf den illegalen Quellen gewaltverherrlichende und pornographische Inhalte direkt sichtbar seien.

Folge sei, dass sich die Schweiz international ins Abseits manövriere. Unterzeichnerstaaten der Verträge der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) bekämpften die unhaltbare Situation auf ihrem Territorium tatkräftig, weil sie Kultur und Arbeitsplätze retten wollten. Zudem verstosse die Haltung gegen unterzeichnete WTO-Verträge.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga lässt von einer Arbeitsgruppe prüfen, ... mehr lesen
Eines steht für Sommaruga fest: Internetnutzer sollen auch in Zukunft nicht kriminalisiert werden. (Archivbild)
Eine Lösung im Kampf gegen digitale Piraterie führt für Naef über Internetanbieter.
Bern - Die Schweiz sei ein Paradies für digitale Piraten, sagt Markus Naef, Präsident ... mehr lesen
Zürich - Die Schweizer Musiklabels haben 2011 wieder einen grossen Umsatzrückgang verzeichnet: Die Einnahmen sanken ... mehr lesen 1
Die digitalen Verkäufe via Internet nahmen um 18 Prozent zu. (Symbolbild)
Trotz Downloads und Online-Kinos - neue Urheberrechtsgesetze sollen nicht erlassen werden.
Bern - Jede dritte Person über 15 ... mehr lesen
Bill Murray
Bill Murray
«Nothing Lasts Forever»  Los Angeles - Mit «Ghostbusters» erreichten Bill Murray und Dan Aykroyd 1984 Kultstatus. Auf der Videoplattform «YouTube» erfährt nun ein vergessener Film aus dem selben Jahr späte Aufmerksamkeit: Der Science-Fiction-Streifen «Nothing Lasts Forever». 
Blackburn - Eine kleine Zahl von Firmen dominiert den Markt wirklich erfolgreicher Apps für Apples iOS und Googles Android, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von MIDiA Research. mehr lesen
Wenige Top-Firmen dominieren den Markt und scheffeln richtig Geld.
Game of Thrones schlägt alle Rekorde.
Staffelfinale von einer Viertelmillion User gleichzeitig geteilt  New York - Das am Sonntag, den 15. Juni 2014, in den USA erstausgestrahlte Finale der vierten Staffel der HBO-Serie «Game of Thrones» hat nach ...  
Game of Thrones wird zu den Abräumern gehören.
Emmys 2014: 19 Nominierungen für 'Game of Thrones' Die Hit-Serie 'Game of Thrones' wurde bei den diesjährigen Emmys in 19 Kategorien nominiert. Knapp hinter 'Game of ...
Immer mehr eingefleischte Spielefans zocken auch auf dem Smartphone.
eGadgets Immer mehr US-Gamer sind «Omni» Port Washington - In den USA wächst laut Marktforscher NPD ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 14°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 21°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten