Mehr Rechte über den Wolken
publiziert: Montag, 14. Feb 2005 / 07:53 Uhr

Brüssel - Flugreisende können sich bald deutlich entspannter in ihre Sessel zurücklehnen. Ab dem kommenden Donnerstag gelten EU-weit neue Passagierrechte. Entschädigungen für Verspätungen oder überbuchte Maschinen winken.

250 000 Menschen bleiben jährlich in der EU am Boden, weil Fluggesellschaften ihre Maschinen überbucht haben.
250 000 Menschen bleiben jährlich in der EU am Boden, weil Fluggesellschaften ihre Maschinen überbucht haben.
Kein Guru-Blabla. Dafür Biss, Bodenhaftung und ein scharfer Verstand. Kommunikation, Social Web & mehr!
2 Meldungen im Zusammenhang
Das lästige Warten auf verspätete Maschinen und der Ärger über überbuchte Flieger werden dann mit bis zu 600 Euro entschädigt. Und auch für Bahnfahrer gibt es gute Nachrichten: Ähnliche Regeln für den europäischen Zugverkehr sind in Brüssel bereits in Planung. Kleiner Wermutstropfen: Die Verkehrsunternehmen versuchen, die neuen Rechte vor Gericht zu kippen.

Doppelt so hohe Entschädigungen als bisher

250 000 Menschen bleiben jährlich in der EU am Boden, weil Fluggesellschaften ihre Maschinen überbucht haben. Ab dem 17. Februar können Reisende auf finanziellen Ausgleich pochen. Ist ein Flug überbucht oder wird kurzfristig annulliert, erhalten Passagiere auf Langstreckenflügen 600 Euro.

Bei bis zu 3500 Kilometern sind 400 Euro fällig, bei bis zu 1500 Kilometern immerhin noch 250 Euro. Das ist doppelt so viel wie bisher. Alternativ können sich die Kunden sogar den vollen Ticketpreis erstatten lassen. Das gilt auch für Reisende, die länger als fünf Stunden auf ihren Flieger warten müssen.

Besonders Billigairlines waren bisher dafür berüchtigt, wenig Kulanz zu zeigen und Passagieren selbst bei stundenlangen Verspätungen nicht mal einen Kaffee auszugeben.

Billigairlines im Visier

Auch Annullierungen waren ein Problem: "Wenn Flüge nicht ausgelastet waren, wurden sie einfach gestrichen", sagt Verkehrsexperte Holger Krawinkel vom Bundesverband der Verbraucherzentralen in Berlin. Nun werden auch die Billigflieger zur Kasse gebeten, wenn sie ihre Kunden nicht mindestens zwei Wochen im Voraus über den Ausfall informieren. "Der Anreiz ist jetzt sehr gross, die Maschinen doch starten zu lassen", sagt Krawinkel.

Die Branche läuft gegen die neuen Passagierrechte Sturm. Der Genfer Verband IATA, der 270 Airlines vertritt, sieht die Fluggesellschaften gegenüber anderen Verkehrsmitteln benachteiligt und hat Klage bei einem britischen Gericht eingereicht. Der Fall liegt nun beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg.

Klagen der Flugbranche

"Die den Airlines drohenden Strafen sind enorm", sagt IATA-Sprecher Anthony Concil der Nachrichtenagentur AFP. Die Gesellschaften müssten nun sogar bei Fällen höherer Gewalt haften, etwa bei Unwettern oder Streiks. Steigende Ticketpreise hält Concil daher langfristig nicht für ausgeschlossen.

Zunächst könnten aber regionale Fluglinien aus Angst vor Entschädigungen ganze Linien streichen, sagt er. Etwa dann, wenn sie Ziele mit einer hohen Sturmgefahr anfliegen, wie etwa Schottland oder Norwegen. "Wenn uns zusätzliche Kosten aufgebürdet werden, ist es schlussendlich der Konsument, der zahlt", warnt der IATA-Sprecher.

Die EU ist unterdessen schon viel weiter. Im Europaparlament liegt ein Vorschlag der EU-Kommission auf dem Tisch, der Reisenden im grenzüberschreitenden Bahnverkehr sehr weitgehende Rechte gewähren soll. Wer in Dortmund einen verspäteten Zug nimmt und deshalb seinen Anschluss von Köln nach Brüssel nicht mehr bekommt, könnte demnach den gesamten Reisepreis ersetzt bekommen.

Schadenersatzklagen möglich

Und selbst für Folgeschäden wollen manche EU-Parlamentarier die Bahngesellschaften haftbar machen. Wer wegen eines verspäteten Zuges einen wichtigen Geschäftstermin oder ein Vorstellungsgespräch verpasst, könnte dann auf Schadenersatz klagen. Das geht selbst Konsumentenschützern zu weit. "Wenn die Haftung für indirekte Schäden zu weit gefasst ist, müssen die Unternehmen die Fahrpreise erhöhen", warnt Krawinkel. Und das wäre schliesslich nicht im Sinne des Erfinders.

(Stephanie Lob/afp)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte von Reisenden bei Flugverspätungen gestärkt. Wird ... mehr lesen
Ob das Urteil für die Schweiz gilt, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. (Symbolbild)
Vor allem bei Billig-Airlines bleiben wartende Passagiere oft im Regen stehen.
Brüssel - Wegen Verspätungen und ausgefallenen Flügen sowie ungenügender Entschädigung haben sich seit der ... mehr lesen
Kein Guru-Blabla. Dafür Biss, Bodenhaftung und ein scharfer Verstand. Kommunikation, Social Web & mehr!
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
19.08.2014
vonarx Vermessung | Geoinformation | Ingenieurwesen Logo
19.08.2014
18.08.2014
16.08.2014
15.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten