Notenfreie Primarschule gehört in Genf bald Vergangenheit an
publiziert: Sonntag, 24. Sep 2006 / 17:14 Uhr

Genf - In Genf gehört die notenfreie Primarschule bald der Vergangenheit an. Das Genfer Stimmvolk nahm eine entsprechende Initiative deutlich an. Zwar wurde auch der Gegenvorschlag des Parlaments angenommen. Die Initiative schwang bei der Stichfrage aber oben aus.

Die Genfer Schüler schnitten beim PISA-Test schlecht ab.
Die Genfer Schüler schnitten beim PISA-Test schlecht ab.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Initiative des Vereins «Refaire l´école» (ARLE) wurde von 90 352 Stimmberechtigten angenommen und von 28 953 abgelehnt. Der Ja- Stimmenanteil beträgt 75,7 Prozent. Der Gegenvorschlag des Parlaments wurde mit 64 168 gegen 47 237 Stimmen angenommen.

In der Stichfrage favorisierten 56,6 Prozent des Stimmvolks die Vorlage des Initiativkomitees. Damit sind die umstrittenen Genfer Schulreformen der letzten Jahre definitiv ausgebremst. Ab der 3. Klasse gibt es fortan wieder Noten, die über das schulische Fortkommen entscheiden.

Die Reformen waren nie unumstritten. Nach dem schlechten Abschneiden der Genfer Schüler in den PISA-Tests kamen sie aber immer mehr unter Druck.

Für die Noten hatte sich in den letzten Jahren eine breite Front gebildet. Neben den unzufriedenen Lehrerinnen und Lehrern des Vereins ARLE waren dies vor allem bürgerliche Politiker.

Die Initiative ging ihnen anfänglich zwar zu weit, weshalb sie im Kantonsparlament einen Gegenvorschlag durchsetzten. Im Abstimmungskampf sprangen die bürgerlichen Parteien dann doch noch ins Initiativboot und empfahlen allesamt ein Ja.

Auf der gegnerischen Seite standen die Regierung, die linken Parteien, die Gewerkschaften und eine Reihe Verbände von Pädagogen. Für Erziehungsdirektor Charles Beer (SP) ist das Resultat eine Desavouierung, versuchte er doch vor einem Jahr, mit einer teilweisen Wiedereinführung der Noten, der Initiative die Spitze zu brechen.

Der Abstimmungskampf war äusserst heftig geführt worden und führte zu einer hohen Stimmbeteiligung von 54,8 Prozent.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten