Gezieltes Marketing
Retargeted Ads: Twitter will spezifische Werbung
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 16:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Dez 2013 / 07:01 Uhr
Twitter muss das Problem überwinden, dass auf Handys keine Cookies gespeichert werden können.
Twitter muss das Problem überwinden, dass auf Handys keine Cookies gespeichert werden können.

San Francisco/Hannover - Twitter ist darauf vorbereitet, Retargeted Ads einzuführen. Beim Retargeting werden die Seiten über Cookies gespeichert, die ein User betrachtet hat - und dann dazu eingesetzt, Werbung zu genau diesen Themen zu schalten.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Retargeting ist gut, wenn es mit Bedacht und Verantwortung eingesetzt wird. Derzeit wird die Marketing-Massnahme aber leider noch oft sehr inflationär genutzt», kommentiert Olaf Kopp, Chef von Aufgesang Inbound Online Marketing, gegenüber pressetext.

Dabei könnte man das laut Kopp auch anders handhaben: «Bei Google AdWords kann man die Werbemittel-Einblendungen pro Nutzer pro Tag limitieren - das wird leider viel zu selten gemacht. Es herrscht eher die aufdringliche statt der gezielten Ansprache vor.» Dem Bericht nach wird es sich bei den Retargeted Ads aber um einen «soft Launch» handeln, nicht alle Werbetreibenden können die Werbung sofort buchen.

Daten vom Desktop als Zugpferd

Twitter muss jedoch das Problem überwinden, dass auf Handys keine Cookies gespeichert werden können. Das heisst, die für das Retargeting wichtigen Informationen über das Suchverhalten der User gehen verloren. Da Twitter aber sowohl mobil als auch am Desktop oder Laptop genutzt wird, werden die Konten einfach so verknüpft, dass die mobile Version die am PC gesammelten Daten verwenden kann.

Laut Kopp reicht das allein nicht für eine gute Marketing-Massnahme: «Man sollte Retargeted Ads immer mit einem Trigger koppeln, um die Nutzer auf die Seite zurückzuholen, wie zum Beispiel Gutscheine oder Rabatte», so Kopp im pressetext-Gespräch. Aus datenschutzrechtlichen Gründen hält er Retargeted Ads nicht für bedenklich, sofern in den Datenschutzrichtlinien darüber informiert wird. «Jeder, der kostenlose Dienste nutzt, sollte sich darüber bewusst sein, dass seine Daten für Werbezwecke herangezogen werden können.»

Google+ macht Twitter Konkurrenz

Doch Twitter zwingt niemandem die auf das eigene Kaufverhalten massgeschneiderte Werbung auf. «Do Not Track» lautet die Option, mit der man dem Datensammeln durch Twitter ein Ende bereiten kann. Kopp sieht diese Vorgehensweise für ein einfaches Opt-out positiv: «Die Internet-Aufklärung steckt noch in den Kinderschuhen, da ist Transparenz immer gut.»

Twitter will mit dieser Massnahme für Werbetreibende noch attraktiver werden und seinen geschätzten Wert von 23,8 Mrd. Dollar (ca. 21,4 Mrd. Schweizer Franken) bestätigen. Kopp ist sich aber nicht so sicher, ob Twitter sich noch lange hält: «Ich glaube nicht an die grosse Zukunft von Twitter, zumindest im deutschsprachigen Raum. Es gibt viele Dienste, die ähnliche Funktionalitäten haben, aber besser sind, zum Beispiel Google+.» Und fügt an: «In Deutschland ist Google+ schon gefühlt auf Augenhöhe mit Twitter und besonders bei online-affinen Menschen beliebt.»

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es ist das siebte Quartal in Folge, dass Twitter geringere Preise verlangt.
San Francisco/St. Andrä-Wördern - ... mehr lesen
San Francisco - Neben Kurznachrichten können Twitter-Nutzer künftig auch Fotos ... mehr lesen
Die Bilder können bei Twitter nur von den direkten Adressaten gesehen werden.
Vaynerchuk setzt auf schlechtes Gewissen der Menschen. (Symbolbild)
New York - Social-Media-Marketing-Experte Gary Vaynerchuk lädt einmal in der Woche rund eine Mio. Menschen auf Twitter dazu ein, ihn um einen Gefallen oder Hilfe zu bitten. Bekommt er ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen  
Twitter will das Zeichenlimit erweitern.
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten