Schwere Anschuldigungen
Russland durch neue Vorwürfe aufgeschreckt
publiziert: Montag, 7. Mrz 2016 / 15:44 Uhr
Die russische Leichtathletik steckt im Dopingsumpf. (Archivbild)
Die russische Leichtathletik steckt im Dopingsumpf. (Archivbild)

Die Leichtathletik kommt nicht zur Ruhe. Gemäss der ARD-Dokumentation «Geheimsache Doping: Russlands Täuschungsmanöver» befindet sich der weltweit suspendierte russische Leichtathletik-Verband nicht auf dem Weg der Erneuerung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Durch die neuen Vorwürfe aufgeschreckt, fordert Russlands Verbandschef Dimitri Schljachtin laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Tass, dass der genannte Sachverhalt aufgeklärt werden müsse.

Der russische Sportminister will derweil durch die Vorwürfe nicht die ganzen Bemühungen um eine Erneuerung in der Leichtathletik infrage gestellt wissen. Nicht in der gesamten russischen Leichtathletik, aber in einigen Disziplinen gebe es Probleme, sagte Witali Mutko. «Man kann aber nicht sagen, dass der Staat für jeden Regelverstoss einer Einzelperson verantwortlich ist.» Russland kooperiere mit dem Weltverband IAAF wie mit der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA.

IAAF-Council am Donnerstag

Travis Tygart, Vorstandsvorsitzender der amerikanischen Anti-Doping-Agentur (USADA), sagte der Tageszeitung «USA Today»: «Doper werden für zwei Jahre gesperrt oder vier. Warum soll es bei einem staatlich unterstützten Dopingprogramm nicht ähnliche Strafen geben.» Der IAAF-Council wird am Donnerstag und Freitag in Monte Carlo über die Reformfortschritte in Russland und die neuen Anschuldigungen beraten.

In der ARD-Dokumentation werden schwere Anschuldigungen gegen die neue Chefin der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, Julia Anzeliowitsch, erhoben. Sie soll in ihrer vorherigen RUSADA-Position als Leiterin der Abteilung für Ermittlungen und Ergebnismanagement regelwidrige Terminabsprachen mit Athleten für Doping-Tests getroffen haben. Weiter wird über den wegen Dopings gesperrten Trainer Wladimir Mochnew berichtet, der in der Provinz weiter arbeiten soll, und über einen Cheftrainer namens Juri Gordejew, der als Doping-Dealer nebenbei Geld verdienen soll.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dem russischen Sport droht der nächste Doping-Skandal. Vier Olympiasieger von Sotschi 2014 sollen nach Angaben des ... mehr lesen
Russland muss den IAAF überzeugen, das Dopingproblem in den Griff zu bekommen.
Sebastian Coe, der Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF), wird am 17. Juni darüber informieren, ob die russischen ... mehr lesen
Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat dem russischen Anti-Doping-Zentrum in Moskau mit sofortiger Wirkung die ... mehr lesen
Eine Suspendierung war bereits am 10. November vergangenen Jahres erfolgt. (Symbolbild)
Russland stellt sich dem Doping-Problem. (Symbolbild)
Nach zahlreichen Dopingfällen will Russland überführte Trainer und Ärzte künftig mit Gefängnis, Suspendierung oder ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. 
31 Athleten droht das Olympia-Aus Nach neuerlichen Doping-Tests sind 31 Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008 in Peking des Dopings verdächtigt.
Ausserdem will das IOC die Medaillengewinner von Peking 2008 und London 2012 noch einem grösseren Testprogramm unterziehen.
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times».  
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Mutko: «Wollten keine falschen Siege» Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten