SBB-Chef denkt nicht an Rücktritt
publiziert: Montag, 22. Aug 2005 / 13:27 Uhr

Bern - Der Verwaltungsrat der SBB hat seinen Bericht zum Blackout vom 22. Juni vorgestellt. Er spricht darin der SBB-Spitze unter Benedikt Weibel das Vertrauen aus.

Erhielt vom Verwaltungsrat das Vertrauen ausgesprochen: SBB-Chef Benedikt Weibel.
Erhielt vom Verwaltungsrat das Vertrauen ausgesprochen: SBB-Chef Benedikt Weibel.
4 Meldungen im Zusammenhang
Trotzdem soll ein externer Bericht klären, wer für das Debakel verantwortlich ist. Vor den Medien in Bern stellte sich Verwaltungsratspräsident Thierry Lalive d´’Epinay hinter Weibel: Bei der Bewältigung der Krise habe die Geschäftsleitung richtig und professionell reagiert.

Beim Risikomanagement zeigt der Bericht jedoch schwere Mängel auf. Weibel selbst gestand ein, dass im Vorfeld niemand diese schlimmstmögliche Energiepanne bedacht habe. Trotz dieses Führungsmangels ist ein Rücktritt für den Bahn-Chef Weibel aber kein Thema, wie er festhielt.

In Zukunft Black-out verhindern

Der Bericht des Verwaltungsrats dokumentiert den Ablauf der Panne minutiös und schlägt einen ganzen Strauss von technischen und organisatorischen Massnahmen vor, die einen Blackout künftig verhindern sollen. Ein externer Bericht soll zudem das Stromnetz der SBB unter die Lupe nehmen.

Ursache für den Totalausfall auf dem SBB-Netz war laut Bericht des Verwaltungsrats ein technischer Fehler und Fehlentscheide von SBB-Angestellten.

Black-out kostete 5 Millionen

Wegen einer falschen Computeranzeige wurde zuviel Strom durch die Hochspannungsleitung zwischen Amsteg UR und Rotkreuz ZG geschickt. Diese schaltete wegen Überlastung automatisch ab. Im Dominoeffekt fielen danach weitere Verbindungen aus, bis schliesslich das ganze Bahnstromnetz kollabierte.

Rund 2000 Züge standen still - viele auf offener Strecke oder gar in Tunnels. Gegen 200 000 Reisende blieben stecken oder strandeten auf Bahnhöfen. Die SBB bezifferte die Kosten des Blackouts am Montag auf 5 Mio. Franken.

(lg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SBB hat im ersten Halbjahr den Verlust gegenüber der Vorjahresperiode auf 36,6 Millionen Franken verdoppelt. mehr lesen
Die SBB konnten mehr Kunden verzeichnen.
Moritz Leuenberger will die Bilateralen aus dem 1999 endlich umsetzen.
Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Bern - Die SBB hat den ... mehr lesen
Wer war für die Strompanne verantwortlich? Nun prüfen Externe diese Frage.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten